Habt ihr einen Nahrungsvorat für schlechte Zeiten angelegt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt durchaus billige Gerichte, die sich mit wenigen Lebensmitteln herstellen lassen. Die Zutaten dafür habe ich immer im Haus. Mit Eier, Milch, Mehl, Zucker, Zwiebel und einem Grundnahrungsmittel: Reis, Kartoffel, Nudeln kommt man immer durch. Butter/Öl (Rapsöl) und Gemüsebrühe habe ich auch immer da.

Nudelgerichte gehen immer. Wenn du Miracoli da hast, ist auch gleich Sauce dabei. Also Nudeln und Ketchup sollten immer im Haus sein.

Milchspeisen lassen sich auch leicht herstellen. Dazu gehören Pfannekuchen, Griesbrei, Milchreis, Haferschleim, Pudding etc. Mit wenigen, haltbaren Zutaten gut satt werden ist das und auch kostengünstig.

Man sollte auch planvoll kochen. Mittags Kartoffeln? Dann gibt es abends Bratkartoffeln. Mit einer Zwiebel oder Ei bzw. Gemüse kann man das Gericht leicht aufpeppen und bietet sich auch als Restegericht an. Das funktioniert auch mit Nudeln oder Reis bis hin zum Auflauf. Dafür haben wir immer getrocknete Kräuter (z. B. Schnittlauch) im Glas da. Aus Resten und Nudeln mit Schmand oder Mehl/Milch wird bei uns auch oft eine Lasagne. Gewürze wie: Pfeffer und Salz hat man ja immer da.

Kartoffeln sind vielseitig. Salzkartoffeln, Kartoffelbrei, Bratkartoffeln, Schlitze, Gratin, Auflauf ... zusammen mit ein paar Resten und Milch oder Eiern kann man viele Gerichte daraus zaubern. Erst mit dem Fleisch oder Gemüse außerhalb der Saison wird das Gericht teuer. 

Der gute alte Eintopf. Er reicht oft für 2 oder mehr Tage. Ich habe dafür immer ein Glas mit getrocknetem Suppengrün da, wenn ich nicht an frisches Suppengrün komme. Wenn es gut läuft kommen auch Rauchenden oder Fleischreste rein. Ansonsten besteht er ja nur aus Zwiebeln, z. B. Kartoffeln, Brühe und Gemüsevarianten. Ich würze ihn auch gern mit Lorbeer und Nelken. Dafür haben wir immer eine Dose Erbsen oder Linsen bzw. Bohnen im Haus. Mit Tiefkühlgemüse funktioniert der natürlich auch.

Wenn es ganz hart kommt, dann muß eben Gemüsebrühe mit Nudeleinlage reichen.

Dann das gute alte Butterbrot. Wir kaufen immer nur so viel Brot wie wir an 2 Tagen schaffen. Mit immer frischen Brot ist die gute alte Schnitte sehr lecker und kostengünstig. Ein Marmeladenglas ist nicht teuer und man kann viele Schnitten damit beschmieren. Wenn ihr kein Graubrot mögt, dann nehmt Vollkorntoast.

Günstig sind auch Quark oder Pfannekuchen. Herzhaft (mit Kräutern und Zwiebeln)  oder süß (mit Zucker + Vanillezucker oder Dosenobst bzw. Frischobst) mag man es gerne essen. Den herzhaften Quark essen wir z. B. zur Kartoffeln. Bein den Pfannekuchen kann man auch Mischungen nehmen. Z. B. von Diamant, nicht diese Schütteldosen. Oft reichen eine oder zwei  Früchte bzw. Marmelade oder Kompott für die Zubereitung aus.

Diese Sachen liegen bei uns in einem Extra-Vorratsschrank. Jedes Lebensmittel hat einen festen Platz. So erkennt man dann auch leicht, wenn etwas fehlt und nachgekauft werden muss.

Süße Getränke kaufen wir nur zu bestimmten Anlässen. Ansonsten sprudeln wir unser Wasser selber. Tee ist auch lecker und wenn das Wasser langweilt kommt ein Schuß Sirup hinein. Mehr braucht es nicht.

Realisti 06.08.2017, 00:20

http://www.kochbar.de/rezepte/alle-rezepte.html

Wenn euch Anleitungen oder Rezepte fehlen. Auf solchen Seiten wird das Kochen erklärt. Oft findet man aber auch die Anleitungen auf den Packungen. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass auf den Packungsanleitungen oft zu viel von dem Lebensmittel (z. B. Reis bei Milchreis) empfohlen werden.

0

Ich habe schon immer Vorräte.

Nudeln, Zucker, Salz halten ewig. Butter, Fleisch, Brot, Wurst friere ich ein. Tiefkühlgemüse habe ich immer da. Dosenessen gibt es bei mir nicht.

Ihr solltet nach Angeboten einkaufen. Schreibt auf, was alle wird und kauft auch nur das ein, was auf dem Zettel steht.

Also sowas wie Nudeln und ein paar Dosen mit Obst, Gemüse und Suppen sollte man immer da haben. gerade Nudeln und Reis kosten ja auch kaum was.

Aber so wie du schreibst, klingt es als seit ihr völlig überrascht gewesen, das ihr kurz vor Monatsende kein Geld mehr hattet. wenn es doch davor schon eng wurde, dann muss man noch besser damit wirtschaften. Und isst halt die letzte Monatswoche jeden Tag Nudeln mit Ei oder sowas.

Da wir auch weniger Geld haben machen wir das so, dass wir uns Sonntags zusammen hinsetzen und einen Essensplan für die nächste woche machen (dabei darf man auch gerne mal darauf achten was gerade so im Angebot ist). So spart man beim einkaufen Geld da man nicht die verschiedensten Sachen einpackt sondern nur das was man braucht, dadurch hat man also solche Probleme erst nicht.

Hoffe ich konnte dir helfen ^^

Im Keller und im Küchenschrank werden haltbare Lebensmittel gelagert. So wie Nudeln, Reis, Tomatenmark und Dose mit fertig Futter. Es wird zwischen durch immer etwas doppelt gekauft,  was öfters gebraucht wird. So sammeln sich mit der Zeit viele Lebensmittel an. 

@ toender161095

Schau mal hier, welche Nahrungsmittel man immer zuhause haben sollte.

https://www.haushaltstipps.com/Kuechentipps/Lebensmittelvorraete.html

Habt ihr ein Haushaltsbuch, wo ihr Ein-und Ausgaben eintragt?

Das kann euch helfen, damit ihr seht, wo euer Geld hingeht und wo man evtl. noch sparen kann. Vielleicht bleibt dann noch was übrig, das ihr als Notgroschen zurücklegt.

Ich hab immer viel Vorrat. Auch hab ich immer einiges Eingefroren. Es ergibt sich einfach so. Ich mache das nicht bewusst. Aber hungern müssten wir nie. Allerdings war ich auch noch nie so pleite, dass ich nichts zu Essen kaufen könnte (ausser in meiner Kindheit, aber das hattene meine Eltern zu verantworten.)

Ja etwas Bargeld in einer Schüssel oder so (200€) und dann Konserven, Wasser und halt so basissachen zum Essen

Ja, habe einen kleinen Vorrat an Dosennahrung parat, etwas Bargeld eingemauert und diverse anderes Überlebensequipment bereitgelegt.

Im Ernstfall könnte ich auch ziemlich schnell fliehen.

Was möchtest Du wissen?