Habt ihr Angst vor der Zukunft?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich wünsche mir in der Zukunft technologische Fortschritte zu vielen Belangen.

Aber mir macht es momentan halt wirklich Sorgen, dass sich Terroristen mittlerweile auf "Staatsebene" versuchen zu vereinigen.

Releigion gegen Religion, Staatsauffassung gegen Staatsauffassung...und Deutschland wird stets Schuld ( selbst nach Generationen...WIE ES AUCH ANDERE STAATEN BETRÄFE.... ) suggeriert.

Aber ich bin dennoch MASSIV im Zweifel, ob sich Deutschland blindlings an AKTIVEN Militäraktivitäten im Ausland beteiligen sollte.

Ich würde es neben defensiver Hilfestellung weiter rein auf humanitärer Ebene belassen . Gegen rein privatwirtschaftliche Waffenlieferungen kann der deutsche Staat in seiner Form gegenüber den privaten Waffenschmieden leider nichts direkt unternehmen.

Aber wie kann es sein, dass sich ganze Staaten durch ein paar wenige echt durch Terror und einige Marionetten " Menschen" lähmen lassen ?

Lassen wir im "internationalen Nachdenken" doch mal das Pseudo-Argument "Religionen" weg. Welche Argumente bleiben ausserhalb religiöser Gründe ?

Auch den Staat "Israel" lassen wir rein religiös mal raus.

Als jüngerer Mensch wird man natürlich bei den Ereignissen u.a. durch die umfangreiche Medienberichterstattung beeinflusst. Der Fokus der Medien richtet sich gerne auf Themen, wie z.B. die Anschläge von Paris, die natürlich schon die Welt erschüttern. Allerdings geraten damit andere Themen etwas in den Hintergrund, obwohl deren Aktualität kaum geringer geworden ist. Das beste Beispiel dazu waren die Anschläge von Paris, von vor gut zwei Wochen und die stetige Einwanderung der Flüchtlinge nach Deutschland. Nach den Anschlägen verdrängten unter dem Thema "Krieg" Fragen zum III. Weltkrieg oder einem möglichen Terroranschlag in Deutschland, die bis dato führende Frage zur "Flüchtlinksproblematik" hier vom ersten Rang. Diese zitierten Fragen wurden teilweise mehrmals täglich gestellt. Dabei hat sich in Sachen "Flüchtlinge" in den vergangenen Wochen nichts geändert. Nach wie vor, reisen weiterhin täglich mehrere tausend Menschen nach Deutschland ein.

Seit ca. 1 1/2 Tagen sind die Fragen zu einem erneuten Weltkrieg oder möglichen Terroranschlägen rückläufig, da gegenwärtig über die Anschläge von Paris nur noch beiläufig berichtet wird. In einigen Wochen werden die Anschläge von Paris, zumindest bei vielen Menschen außerhalb Frankreichs, quasi vergessen sein. Dazu verweise ich mal auf " Charlie Hebdo" im Januar dieses Jahres. Die Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland bestand im Übrigen in gleichem Maße bereits vor den Anschlägen von Paris, dies ist nicht neu.

Ich persönliche habe momentan, in Bezug auf Krieg, keine Angst vor der Zukunft. Deutschland hat gut 40 Jahre Kalten Krieg hinter sich gebracht, in denen die Welt mehrere Male am Rande eines Atomkrieges stand. Beiderseits der deutsch deutschen Grenze marschierten Truppenverbände auf, Manöver wurden regelmäßig in vielen Gegenden Deutschlands abgehalten, mit den verschiedensten Szenarien usw. Derzeit deutet nichts auf einen Krieg im unmittelbaren Umfeld hin. Wohl aber besteht die Terrorgefahr aber auch dies ist nichts Neues. Terrorismus gab es bereits früher in Deutschland, ich nenne hier mal den Begriff "deutscher Herbst".

nein ich habe keine angst. was man in den medien hört ist doch alles übertrieben. das ist deren job aus dem wenigem das geschieht so viel und lang wie möglich nachriten material zu machen, und alles bis ins letzte detail auszuschlachten. würden sie das nicht tun währe der grosteil der journalisten
arbeitslos und harz4 empfänger. das will natürlich niemand freiwillig werden also machen sie nachrichten und das wenns sein muss auch monatelang über ein einziges ereignis. als konsument dieser nachrichten bekommt man dann natürlich den eindruck es würde andauernd irgendwas schlimmes passieren usw. das ist natürlich in wahrheit nicht so schlimm wie es scheint und das leben geht weiter wie gewohnt.

wie es weitergeht in deutschland. es wird weitergehen wie immer, halt mit ein paar mehr flüchtlingen mehr aber auch nicht.

Was möchtest Du wissen?