Habt ihr Angst eure Existenz und euren Wert als Mensch zu verlieren?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Nein 60%
Ja 30%
Wird nie passieren 10%

10 Antworten

Nein

Niemand kann seinen Wert verlieren. Ansehen höchstens wenn man sich davon abhängig macht. Wichtig ist einfach, sich dann was neues aufzubauen und sich wieder am Leben zu erfreuen, was andere von einen halten sollte im besten fall gar keine Rolle spielen.

Ja

Natürlich, kann einen immer passieren. Vielleicht genießen wir grade in diesem Augenblick, die letzten 10 Tage als Menschen mit dem Privileg laufen zu können, wer weiß das schon?

Wird nie passieren

Selbst wenn ich alles verliere . Dann bin ich mir ja trotzdem noch was wert . Hoffe ich zumindest bzw ich hoffe es wird so nie eintreffen .🤔🙋‍♀️

Nein

Ich habe nicht viel Selbstwert und hätte daher auch nicht Angst alles zu verlieren, ich hätte aber mehr Angst davon was danach kommt.

Nein

Wir werden unseren Wert als Mensch alle einmal verlieren, denn wir müssen alle sterben. Ich habe Jesus Christus mein Leben gegeben und meine Vorstellungen von „Wert“ haben sich verändert. Es ist mir egal, ob ich hier etwas nach weltlichem Maßstab erreiche oder nicht. Ich werde hier nicht bleiben können, in der Ewigkeit wird mein endgültiges Schicksal sein, die Ewigkeit hat also viel größere Priorität. Wenn ich einmal vor GOTT stehe, denkt ihr dass es GOTT nur im geringsten interessiert ob ich eine Karriere gemacht habe, wie groß mein Haus war, was für ein Auto ich gefahren habe oder ob ich bekannt war und mein Name im Internet gegoogelt wurde, ob ich einen Sixpack hatte? Ich bin mir sicher, dass diese Dinge wertlos vor GOTT sind. Ich will also lieber mein Leben nach GOTTES Willen führen und durch das Gute in meinem Leben einen bleibenden Wert aufbauen, der in der Ewigkeit bestehen kann und nicht hier vor der Welt und den Menschen. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wo er seine Prioritäten setzt.

Sehr schön wenn man das kann dafür beneide ich dich

1
@Flauschiii30

Dankeschön!

Du kannst es auch, wenn du Jesus Christus dein Leben gibst. Aus eigener Kraft könnte ich auch nichts.

2
@RPAIG

Bitteschön

Nun ja schön für dich wenn du den Glauben und den Mut hast

Ich könnte das nicht da ich nicht mehr weiter weiß und als Agnostiker weiß ich es ja nicht besser

Aber danke für den Versuch zu helfen wohl du mich nicht kennst oder mit mir geredet hast sehr nett von dir allein deswegen zählst du schon in meinen augen als ein sehr wertvollen menschen

1
@Flauschiii30

Dankeschön! Wenn ich etwas Gutes oder Hilfreiches geschrieben habe, dann hat GOTT durch mich gewirkt. Du bist Agnostiker, kannst also nicht an GOTT glauben? Ich könnte dir schreiben, weshalb ich von der Existenz GOTTES überzeugt bin. Ich habe nämlich entsprechende außergewöhnliche Erfahrungen gemacht und leide an keiner Psychose wie manche behaupten, wenn ich von meinen Erfahrungen berichte. Aber ich will dir nichts aufzwingen, nur wenn du willst möchte ich dir das alles erzählen.

Alles Gute wünsche ich dir auf jeden Fall, du scheinst ein guter Mensch zu sein!

1
@RPAIG

Danke klar darfst du

Bei mir ist so ich hab multiple-persoenlichkeitsstoerung und deswegen alles verloren

1
@Flauschiii30

Ich habe mein Zeugnis als Text gespeichert, da es sehr lang ist. Das sind die Gründe, warum ich von der Wahrheit des Christentums überzeugt bin:

Ich habe als Jugendlicher dämonische Phänomene erlebt und ich war definitiv bei vollem Bewusstsein und nicht in der Lage zu halluzinieren. Ich habe mich jahrelang mit dem Thema Religion, Spiritualität und Nahtoderfahrungen etc. beschäftigt, war in der Esoterik usw. Letztlich habe ich die Wahrheit der Bibel immer mehr erkannt. Ich habe mich zum Beispiel mit den okkulten Machenschaften der Welt auseinandergesetzt. Warum machen Politiker, Stars und andere Prominente okkulte Handzeichen und verehren Satan, wenn die Bibel nicht wahr ist und Satan nicht existiert? Man könnte sagen, ich habe den Glauben an GOTT gefunden, weil mir Satans Existenz bewiesen wurde. Ich habe Jesus Christus mein Leben zum ersten Mal 2018 übergeben, aber bin wieder abgefallen. Ich lebte in Verzweiflung und großer Angst und Sünde, weil ich wusste, dass die Hölle existiert und ich aber keine Ausweg sah.

Im November oder Dezember 2019 bekam ich im Zug bei Nacht sogar ein Angebot, dass ich mich mit den Mächten der Finsternis verbünden solle und ein Meisterwerk kreieren könne. Ich habe damals Geschichten geschrieben und ich denke, ich hätte etwas schreiben können welches Satan gedient hätte und hätte vielleicht sogar reich werden können. GOTT sei Dank kam es dazu nicht, denn der Preis währe nichts geringeres als meine Seele gewesen. Dann brach im Winter 2020 die Corona-Pandemie in China aus und ich hatte riesengroße Angst. Da stand ich einmal im Auto mit einem Freund an der Ampel in Landau und dachte wegen der ganzen Panik darüber nach, ob ich zu Jesus Christus zurückkehren soll. Ich hatte aber sofort Zweifel wie „Du kannst eh nicht nach GOTTES Willen leben, es hat keinen Zweck, GOTT verlangt viel zu viel von dir und weitere Gedanken der beschriebenen Art. Genau in dem Moment lief im Autoradio ein uraltes, mir nicht bekanntes Lied mit dem Refrain „Why you don‘t come back?“ Ich wusste sofort, dass es ein Zeichen war und an dem Abend fing ich an zu beten.

Ein paar Wochen später habe ich mich richtig bekehrt und seitdem hat sich so vieles in meinem Leben zum Guten gewendet: Ich durfte in einem Jahr circa 35 Kilo abnehmen, ich habe es gelernt bedingungslos zu lieben und zu verzeihen, ich habe meinen ganzen Ballast von Neid, Zorn und Bitterkeit loslassen können und ich lerne GOTTES Liebe immer mehr kennen. Heute habe ich einen neuen Sinn in meinem Leben. Ich danke GOTT! Ich erlebe oft, dass ER meine Gebete erhört und in Krisen hat ER mir tröstende Botschaften geschickt. Mein Glaube beruht nicht auf irgendwelchen logischen Gedankengängen ob es einen Gott gibt oder nicht, sondern auf meiner aktiven Erfahrung GOTTES, aber auch in der Vergangenheit der finsteren Mächte.

Ich leide nach dem was ich weiß an keiner Psychose und habe auch keine Halluzinationen.

Liebe Grüße!

1

Was möchtest Du wissen?