Habt ihr Angst das sich Deutschland verändert?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Habt ihr Angst das sich Deutschland verändert?

Warum? Deutschland hat sich, solange wir den Verlauf seiner Geschichte verfolgen können, immer verändert, mal schneller, mal langsamer. Das ist ein normaler Prozess und nichts, wovor man sich fürchten müsste!

Wenn man vor etwas "Angst" haben könnte, dann vor den Menschen, die immer schon ein Unsicherheitsfaktor waren. Denn es kommt auf die Menschen, auf die Deutschen an, ob sie in unserem Land mit Veränderungen zurecht kommen oder mit ihnen Schwierigkeiten haben. Solche Schwierigkeiten beruhen zumeist auf völlig irrationalen Ängsten, wie die Geschichte lehrt. Menschen, die ihre Vernunft nicht gebrauchen, sondern sich von ihren Emotionen leiten lassen, können gefährlich sein. Die Unfähigkeit vieler Menschen, ihren Verstand selbständig zu gebrauchen, hat ihre Wurzeln in intellektueller Minderbegabung und/oder geringer Bildung. Leider ist Unbildung mit entsprechenden Folgen auf dem Vormarsch, wie z. B. die um sich greifende Ausländerfeindlichkeit in Deutschland belegt. Aber "Angst" beschreibt in diesem Zusammenhang nicht korrekt die emotionale Reaktion, sondern es ist Sorge!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die Situation in Deutschland ganz gut im Moment, aber Veränderungen sind unausweichlich. Dann muss man abwägen, ob man Nachteile/Vorteile davon hat und schauen, inwiefern sich diese bemerkbar machen. Man will ja nur da wohnen, wo es am günstigsten für einen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn wir die ungesteuerte Einwanderung weiter laufen lassen, wird sich Europa massiv verändern. Nicht weil die Einwanderer "böse" sind. Es ist einfach eine Sache der Menge. Jährlich 1 Million heißt mit Familiennachzug und hoher Geburtenrate in 10 Jahren mindestens 30 Millionen. Diese Millionen bringen ihre Kultur, ihre Lebensweise, ihre vormodernen Werte, ihr Frauenbild etc. mit nach Europa. Das spürt man ja heute schon, wo die Sache erst anfängt. 

Man kann eine Linie auf der Karte zeichnen zwischen Berlin und Arabien und die Linie halbieren, dann ist man auf dem Balkan, in Bosnien z. B. Das neue Europa wird halb arabisch und halb europäisch sein. 

So kann man auch leben, keine Frage. Ob dieses neue Europa allerdings wirtschaftlich mit China, Japan, Australien etc. mithalten kann und ob in diesem Neu-Europa noch die bisherigen Freiheitsrechte und dieselbe innere Sicherheit herrscht? Wohl nicht. 

Und deshalb kenne ich einige gut Qualifizierte, die ans Auswandern denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Veränderungen sind wichtig, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom ;) Die Welt um uns herum ist nunmal dynamisch und es kann gar nicht immer alles so bleiben, wie es ist oder war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin sehr unzufrieden, sehe momentan aber keine Möglichkeit, auszuwandern. In das Land, in das es mich am meisten ziehen würde (Kanada) komme ich aufgrund der Gesundheitsprüfung nicht mehr. 

Das einzige, was man da meiner Meinung nach machen kann: Versuchen, viel Geld zu verdienen. Daran arbeite ich noch ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, warum sollte ich davor Angst haben?

Das Deutschland heute ist auch schon ein anderes als z.B. 2000, 1985 oder 1970.

Angst hätte ich davor, dass es sich nicht verändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an. Wenn bestimmte essentielle Dinge für mich nicht mehr praktizierbar sind, dann bleibt mir ja wohl oder übel keine andere Möglicheit als auszureisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absolut unzufrieden und das schon seit Jahren (Problem Viertel).

Wenn ich könnte, wegziehen... Aber vertreiben lassen? Nöö...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist leider unausweichlich! Stillstand = Rückstand!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Veränderung kein Fortschritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?