Habituskonzept in Zusammenhang mit Geschlecht

3 Antworten

Bourdieu hat dazu einiges geschrieben. Es geht darum, dass Frauen und Männer z.B. die in der Gesellschaft herrschenden Rollenbilder unbewusst verinnerlichen (Habitus) und sie dadurch jedes mal wieder neu reproduzieren. Das Habituskonzeptes kann durch z.B. das Analysieren und Bennen der patriarchalen Herrschaftsform sichtbar gemacht werden.

Hallo Neulingsuser,

der Begriff Habitus wurde in der Soziologie von Pierre Bourdieu und Norbert Elias geprägt (siehe Wikipedia: Habitus (Soziologie), wobei sich beide mit den Genderfragen auseinandergesetzt haben. Der Habitus ist demnach immer etwas, was eine Gruppe kennzeichnet. Dazu gehören Sprachstil, Dresscodes oder schlichter: Lebensweisen. Ebenfalls gehört das Selbstverständnis dazu, wie und wo man sich selbst in der Gesellschaft sieht und positioniert.

Ein allgemeines Beispiel: Zum Habitus des Studenten einer bestimmten Eliteuniversität gehört es, das Wappen seiner Uni zu tragen, einen bestimmten Sprachstil (wissenschaftlicher und gehobener Wortschatz) zu pflegen und bestimmte Lokale zu besuchen.

Überträgt man dieses Konzept auf die Geschlechterfrage, gehört es beispielsweise zum Habitus der Frau aus höheren Kreisen zu gewissen Anlässen ein Kleid zu tragen.

Eine für mich spannende Frage wäre in diesem Zusammenhang, ob sich Elias "Erziehung zur Männlichkeit" am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert heute zu einer Erziehung zur Weiblichkeit gewandelt hat. Also wie weit ein vormals männlicher Habitus heute vormals weibliche Züge angenommen hat.

Es ist klar, dass meine Antwort nicht umfassend und wissenschaftlich verwertbar sein kann. Aber ich hoffe ich konnte dir eine Anregung oder ein Stichwort liefern, mit dem du weiterarbeiten kannst.

Viele Grüße

Jens

Wieso glauben so viele an das dritte Geschlecht und soo?

I mean

Rein biologisch gibt es zwei Geschlechter. Zwitter existiert, ja, aber das ist ja kein Geschlecht, ist eben beides/garnichts, aber kein Geschlecht.

Und dann gibt es ja noch die ganzen anderen Identitäten (ausgenommen Trans) und Sexualitäten. Rein biologisch gibt es ja auch nur Hetero, Bi, Homo, Mann Frau, Zwitter.

Also wieso glauben so viele an das dritte Geschlecht?

Und wieso identifizieren sich manche als zB. Genderfluid, Nonbinary etc. wenn das im Grunde genommen mega unnötig ist und diese Menschen keine Dysphorie haben?

...zur Frage

Unterschied zwischen Gender und Sex auf Deutsch?

Im Englischen gibt es die beiden Begriffe "Gender" und "Sex".

Laut Google beschreibt "Sex" das biologische Geschlecht eines Menschen wie zB durch die Anatomie und "Gender" die sog. sozialen Rollen die auf dem "Sex" oder auch der persönlichen Identifizierung basieren.

Ehrlichgesagt finde ich das ziemlich unverständlich und habe deswegen die Frage ob es im Deutschen eventuell zwei Wörter gibt mit denen man die beiden angegebenen übersetzen kann oder ob beides nur mit "Geschlecht" übersetzt wird und mir jemand das dann noch ausführlicher erklären kann.

Danke schonmal im Voraus!

...zur Frage

Ist „Gender“ dumm?

im englischen wird bekanntlich zwischen „sex“ und „gender“ unterschieden. Das wird im deutschsprachigen Gebiet allgemein als viel besser bezeichnet, zumindest kommt es mir so vor. Aber ist es wirklich besser?

“Gender“ bedeutet soviel wie „soziales Geschlecht“, wie ihr sicher wisst. Und um zu verstehen, weshalb ich „Gender“ für die dümmste Idee der englischen Sprache halte, muss man verstehen, was das soziale Geschlecht ist.

das soziale Geschlecht ist quasi die Identität, basierend auf das Geschlecht, unabhängig von den biologischen Geschlechtsmerkmalen. Kurz: Gender ist das Rollenbild.

falls man mich jetzt für verrückt hält:

Das soziale Geschlecht ist offensichtlich die Form in der sich das (biologische) Geschlecht in der Gesellschaft widerspiegelt. Wenn man biologisch ein Mann ist, hat man Die männlichen Geschlechtsmerkmale. Wenn man sozial ein Mann ist, verhält man sich wie ein Mann. Wie das Rollenbild.

jetzt könnte man meinen „aber was ist mit frauen, die sich als Mann fühlen und Transsexuellen? Die haben ein anderes gender als sex“ und darauf meine ich:“ja..nein.“

1) eine biologische Frau, die sich wie ein Mann verhält, ist eine Frau. Es gibt kein männliches Verhalten. Jeder Mensch ist anders.

2) eine Frau, die sich als Mann fühlt und sich ggf umoperieren lässt, ist ein Mann. Sie/er kann sich verhalten wie sie/er es will.

soviel dazu. Nächster Punkt:

gender geht in die falsche Richtung. Wenn man 1000 verschiedene Gender macht, um der Vielfalt der Menschen zu entsprechen, hat man immernoch mehr (wenn man alle Menschen die je existiert haben VIEL MEHR) als 8mrd zu wenig, weil jeder Mensch anders ist. Was gender tut ist Leuten in rollen zwängen. Transsexueller A ist vermutlich anders als Transsexueller B, aber sie sind beide transsexuell, also sind sie per Definition gleich. Es ist paradox, es ist schädlich, es ist dumm.

...zur Frage

Was bedeutet Gender (Ganz einfache Erklärung)?

Ich habe eine Internetseite gefunden, wo die Erklärung steht. Ich verstehe es aber immer noch nicht. Es ist "zu Hoch" für mich. Kann es mir bitte einer ganz einfach erklären?

In der Linguistik bezeichnet das Wort gender zunächst im Englischen den Genus bzw. das grammatikalische Geschlecht – d.h. die Unterscheidung zwischen weiblich, männlich und sächlich. Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wird gender als Bezeichnung für das soziale Geschlecht und in Abgrenzung dazu sex als biologisches Geschlecht definiert.

Als Begrifflichkeit wurde gender erstmals in der Medizin in der Forschung mit Intersexuellen in den 1960er Jahren verwendet, um die Annahme zu verdeutlichen, dass die Sozialisation der Individuen für die Geschlechterzugehörigkeit bzw. Geschlechtsidentität verantwortlich ist. So wurde das soziale Geschlecht (gender) im weiteren Verlauf als unabhängig vom biologischen Geschlecht (sex) betrachtet. In den 70er Jahren wurde der englische Begriff gender im feministischen Sprachgebrauch als Analysekategorie aufgenommen, um die Unterscheidung zwischen biologischem und sozialen Geschlecht zu betonen und so einen Ansatz zu entwickeln, der die Veränderbarkeit von Geschlecht in den Blickpunkt rückt: Geschlechterrollen sind kein biologisches Phänomen, sondern stellen soziale Zuschreibungen dar. Sie werden in sozialen Interaktionen und symbolischen Ordnungen konstruiert und sind damit veränderbar. Mit gender werden scheinbare geschlechtsspezifische Fähigkeiten, Zuständigkeiten und Identitäten in Frage gestellt und kritisiert – danach gibt es keine homogene Gruppe von "Frauen" oder "Männern" bzw. keine Definition für das was es heißt männlich oder weiblich zu sein.

Das Begriffspaar gender und sex ermöglicht die Erforschung von sozialen Prozessen, welche die Geschlechterrollen, die Geschlechtsidentitäten und das Geschlechterverhältnis konstruieren und somit welche Ordnungsschemata zur geschlechtsspezifischen Strukturierung und Hierarchisierung des Alltags beitragen.

...zur Frage

Drittes Geschlecht -warum?

Wollen Transsexuelle etc. nicht entweder männlich oder weiblich sein und nicht einfach irgendwas dazwischen?

...zur Frage

Zu welcher Sexualität gehöre ich ?

Hallo Erstmal :)

Ich bin M 17 und fühle mich zum Weiblichen Geschlecht hingezogen. Aber wenn meine Partnerin ein Gender Fluid wäre hätte ich damit überhaupt keine Probleme. und hier Meine Frage wie nennt man diese Sexualität?. Wenn Jemand weiß wie man diese art von Sexualität nennt würde ich mich über eine Antwort freuen. :3

Wenn ihr noch mehr Informationen braucht um mir diese Frage zu beantworten fragt einfach nach ich schaue ob ich eure frage so gut wie möglich beantworten kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?