Haben Zwangsstörungen immer etwas mit einer Angst zu tun?

10 Antworten

Zwangsstörung entstehen, wenn man Gefühle unterdrückt. Das sind meistens sehr unangenehme Gefühle oder Erinnerungen, vor denen man Angst hat. Um die Zwangsstörung loszuwerden, muss man alte Traumata verarbeiten und sich der Angst stellen.

Zwänge bauen fast immer auf Ängsten/Sorgen auf, von denen sich Personen nicht loslösen können.

Zum Beispiel beim Zwang, immer wieder zu kontrollieren, ob die Haustür zu ist, steckt die übergroße Angst dahinter, bestohlen zu werden.

Der Zwang ist eine Form von Strategie, Ängste zu verarbeiten und ein kurzweiliges Gefühl der Sicherheit zu kriegen.

Ja, normalerweise liegen da immer bestimmte Ängste zugrunde. Der Zwang entsteht ja aus der Angst. Ohne die Angst gäbe es keinen Grund für die Zwänge, weil dann ja nichts kompensiert werden müßte. 

Was hilft gegen Zwangsneurosen/Zwangsstörungen?

...zur Frage

angst und zwangsstörung bei borderline

Sind angst und zwangsstörungen symptome bei borderline? Oder können sie ausslöser für borderline sein, wenn sie nicht richtig behandelt worden? Kann man borderline bekommen ohne etwas traumatisches erlebt zu haben?

...zur Frage

Was tun gegen Zwangsgedanken bzw Zwangsstörungen :(?

...zur Frage

Wie kann man seinen eignenen Heilungsprozess beschleunigen (KJP)?

Ich möchte nur noch aus der Klinik raus. Ich bin jetzt das zweite Wochenende in über 6 Wochen daheim und möchte da am liebsten gar nicht mehr zurück. Da ist so viel Zwang und so viel nervendes Zeug. Ich soll gegen meine angeblichen Zwänge jede Woche eine Expo machen. Das ist mega anstrengend aber mehr darf ich nicht machen. Ich verballer die Zeit nur mit malen (angeblich Therapie) und irgendwelchen unsinnigen Sachen, die gar nichts bringen.

...zur Frage

Drang alles erzählen zu müssen?

Was kann ich gegen Zwangsstörungen tun?

...zur Frage

Wie macht man den Partner auf seinen krankhaften Waschzwang (psych. Störung) aufmerksam?

...ohne es ihm direkt zu sagen? Natürlich merkt er, dass ich oft und lange im Bad bin und mir sehr oft die Hände wasche... ich habe panische Angst vor dem kleinsten Krümel "Dreck", der für Außenstehende (sprich: normale Menschen) keiner ist und fühle mich "unrein". Das geht schon seit Jahren so. Es beeinträchtigt mein Leben ungemein und fast alle Kontakte zu meinen Freunden sind verloren gegangen. Außerdem habe ich immer Ausreden parat, dies und jenes nicht zu machen und gute Begründungen warum ich denn so eine Sauerei am Waschtisch veranstalte. Ich habe mal gegoogelt: Es ist eine schwere psychische Störung und ich möchte, dass mein Partner das weiß, sodass er mir helfen kann und mit mir zum Psychologen geht. Ich denke, dass es vergleichbar ist mit einem Magersüchtigen, denn der geht auch aufgrund seiner psych. Störung nicht von selbst zum Arzt, sondern Familie und Bekannte merken es, und helfen dann... Man kann als Magersüchtiger seine Krankheit anfangs verstecken, doch irgendwann SIEHT die Umwelt, dass man KRANK ist. Bei mir ist es eine Nummer tückischer, denn man sieht es nicht und ich setze alles daran, es zu verheimlichen, obwohl ich das eigentlich nicht möchte. Liebe GF-ler, bitte gebt mir Tipps, wie ich darauf aufmerksam machen kann, dass es diese Krankheit überhaupt gibt und dass mein Partner dann von selbst drauf kommt, dass ich daran leide, denn ich kann es ihm nicht direkt sagen. Ich bin sehr verzweifelt und auf eure Hilfe angewiesen. Danke schonmal für eure Mühe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?