Haben zu viele Jugendliche zu wenig Respekt?

61 Antworten

Hallo!

Ich erinnere mich an eine Begegnung aus meiner KIndheit -------> da muss ich ca. neun oder zehn Jahre gewesen sein, es war demzufolge 1999 oder 2000. Wir kamen von der Schule & ein "alter Mann", damals vllt. 65 Jahre, fuhr mit einem Fahrrad an uns vorbei. Ein Schüler rief laut "hey, guckt mal, der Alte mit dem Fahrrad", zeigte mit dem Finger auf den Mann und lachte ihn aus, weil er so schnaufte. Da drehte sich der Radler um, stieg ab und sagte ganz lässig: "Wer nicht alt werden will, muss jung sterben" und lächelte ;)

Allgemein würde ich nicht sagen, die "Jugend von heute" habe per se keinen Respekt mehr. Es kommt immer auf die Erziehungsweise & das "Milieu" an in dem die Kiddies großwerden. Zwar machen "coole" Eltern mehr kaputt als richtig & lernen die Kinder mehr, wenn man ihnen auch mal die klare Kante zeigt und sie wissen lässt -------> "so nicht". Aber dennoch finde ich nicht, dass die heutigen Jugendlichen schlimmer sind als frühere Generationen, was Respektlosigkeit, Frechheit oder Unfreundlichkeit angeht.

Es gibt immer Dumpfbacken, die mit Lichtgeschwindigkeit durch ihre Kinderstube gerauscht sind wenn sie denn überhaupt eine hatten. Aber es gibt auch Kinder und Jugendliche, die sehr respektsvoll umgehen. Du hast an diese Bushalte wahrscheinlich ganz primitive Typen erlebt, die niemals gelernt haben sich einigermaßen sozial zu verhalten & keinerlei Achtung haben... aber die meisten sind freundlicher, zuverlässiger und "besser" als der Ruf der "Jugend von heute".

Wünsche dir 'nen schönes Wochenende & hoffe, ich konnte dir helfen..!

Es gibt MENSCHEN, die keinen Respekt vor nichts haben. Ich mache das nicht an Jugendlichen fest. Ich kenne durch meinen Beruf und Vereinstätigkeiten sehr, sehr viele Jugendliche, die sehr, sehr höflich und hilfsbereit sind, sogar ehrenamtlich arbeiten. Das hat nichts mit Jugend zu tun.

Unhöflichkeit und Respektlosigkeit fängt schon mit Kindesbeinen an. Wer als Kind nicht vorgelebt bekommt, wie man respektvoll mit anderen (Menschen, groß und klein, Tieren, Gegenständen) umgeht, der lernt es meistens nie. 

Ich arbeite mit Kindern und versuche auch, an manch einen ein respektvolles Verhalten hin zu bringen. Bei manchen ist das ganz einfach, die bekommen es zuhause vorgelebt. Bei anderen fruchtet es nie. Ich habe einen 10jährigen in der Gruppe, der sich aufführt, wie ein kleiner Macho, angibt wie "zehn nackte Neger" und gegenüber anderen Kindern nur abfällige Bemerkungen auf der Lippe hat. Auch Erwachsenen gegenüber schreckt er kaum zurück. Er wird leider auch mal so enden, wie die Jungen, die du beschreibst. Er hat ab und zu einen ganz netten Moment, wenn ich z.B. mit ihm alleine bin, aber das hält nicht lange an. Quasi so lange, bis er wieder unter Menschen ist, und sich hervor heben muss. - Zuhause spricht man schnodderig und ungewählt, und macht z.B. auch Betreuungspersonal vor den Kindern an. Da weiß man, dass der Junge keine Chance hat. Das ist schade, denn er ist nicht dumm. Aber mit solchen Umgangsformen schafft man es nicht weit.

Ich finde es prima, dass du den Mut hattest, da in der Situation einzugreifen. Mach das weiterhin. Du hast es nicht nötig, dich in so ein respektloses Tun hineinziehen zu lassen. Ich hoffe für dich, dass in deinen "Kreisen" auch freundlichere Menschen verkehren :o) .

Das ist eher der Gruppendynamik geschuldet. In der Gruppe verhält man sich meist anders als alleine und in dem Fall kann es sein, dass sich einige stark fühlten oder vor anderen angeben wollten und etwas taten, dass ihnen alleine in der Situation nicht im Traum eingefallen wäre.

Denke auch an die Statistik: 100 Schüler - darunter sind bestimmt einige, die einen schlechten Tag, schlechte Erziehung haben oder einfach Fieslinge sind. Andere, die gern vor anderen gut dastehen wollen und dafür jeden Quatsch mitmachen. Unsensible, die über die Gefühle des Mannes gar nicht nachdenken. 

Beobachte mal Gruppen von Schülern im Bus etc. Die verhalten sich sehr oft übertrieben, deutlich anders, als sie es alleine oder mit älteren Verwandten machen würden. Weil sie einfach mitgehen, ohne selbst zu urteilen. Da wird laut geredet, Mitschüler werden geärgert, andere Fahrgäste angepöbelt - ohne nachzudenken, was das für die anderen bedeutet. (Und auch Erwachsene verhalten sich z.B. im Bus oft unmöglich, wenn einer die "Erlaubnis" dafür gibt und meckern z.B. kollektiv solche Schülergruppen an, versuchen, sie zu "erziehen" etc.).

Nie sind "alle Jugendlichen unmöglich" sondern immer der Teil, den man bewusst wahrnimmt. Und wenn du anders bist, kannst du wetten, dass viele andere in deinem Alter ebenso anders sind, du sie nur entweder nicht kennst oder bewusst nicht wahrnimmst. 

Überlege mal, wie viele Schüler NICHT mitgemacht haben.

Warum hat keiner protestiert?

Weil zu viel mitgemacht haben oder diejenigen, die den Mann schikaniert haben, besonders "angesehen" waren, so dass sich keiner zu protestieren traute. 

Manchmal reicht es, wenn einer dazwischen tritt und NEIN sagt. Es reicht, dem Mann zu demonstrieren, dass nicht alle ihn hier als "Opfer" wahrnehmen und oft reicht es, um andere zu mobilisieren, die sich dann auch gegen diese Fieslinge stellen. Und oft reicht das schon, dass die Leute mit ihrem Verhalten wieder aufhören, wenn eben genügend Schüler dagegen protestieren. Beachte, dass dies nicht in jedem Kontext/ in jeder Gruppe vorkommen würde, z.B. nicht, wenn alle stolz darauf wären, von einer "guten"/"besseren" Schule zu kommen, auf der man sich "besonders gut benimmt". Dann wäre das Verhalten unter ihrer Würde!

super Antwort !! prima erklärt ohne zu belehren.

2

Wäre ein Elternführerschein sinnvoll?

In meinem Freundeskreis wird gerade heftig darüber diskutiert.

Wie sich Eltern und ihr Erziehungsstil in den letzten 70 Jahren geändert hat. Wie sich Kinder in den Bereichen Respekt, Empathie und richtig/falsch entwickelt haben, auf Grund mancher Erziehungsansätze. Man beachte, das in der jetzigen Zeit, zur Zeit der Kuschelpädagogik, ein NEIN schon als Autoritär bezeichnet wird. Was völliger Schwachsinn ist, wenn man sich näher damit auseinandersetzt.

Aus psychologischer Sicht, an alle Eltern: wer sich jetzt sofort angegriffen fühlt, evtl. ausfallend wird, statt sachlich mit dem Thema umzugehen, bestätigt nur seine eigene Angst, evtl. vorhandene Fehler eingestehen zu müssen.

Wäre ein solcher Führerschein heut zu Tage nötig?

In Zeiten, in denen es normal ist, das Kinder ihre Eltern mit Wörtern beschimpfen, für die manch einer damals enterbt wurde. Kinder und Eltern, die sich gegenseitig schlagen, weil sie bereits in der Erziehung versagt haben. In Zeiten der Respektlosigkeit vor anderen und deren Eigentum, des extremen Mobbens, der vermehrten Gewalt, der Konsumgeilheit. In Zeiten, in denen Kinder ihre Eltern erziehen, weil Eltern der Meinung sind Grenzen, Regeln und ein Nein wären Beraubung der freien Persönlichkeit und das direkte Gegenteil: Eltern, die sich selbst, statt ihre Kinder auf Platz 1 stellen. In Zeiten in denen man denkt, ein Kind schütze einen vor Armut, da man staatlich abgesichert wäre. #hirnbatsch

Ich habe Mütter erlebt, die nur dann die Mutterrolle übernahmen, wenn der Partner anwesend war. Wir kennen Eltern, die nur das kochen was ihnen schmeckt, auch wenn die Kinder es nicht essen würden, weil es z.B. zu scharf ist. Kinder, die trotz einer starken Erkältung ohne genügend Schutz vor den herbstlichen Temperaturen raus geschickt werden, weil der Mutter ein mir ist nicht kalt genügt. Dann aber 3 Wochen husten, als würden sie krepieren. Eltern die wegen Überforderung nichts anderes als den Brüllton kennen. Usw.

Die Rede ist von grundlegenden Sachen. Richtig und falsch. Es geht nicht um religiöses oder ob man danach Kinder kriegen darf. Sondern nur um Bedürfnisse, die so logisch erscheinen, das man sich wundert, wie manch einer anders handeln kann. Nennen wir es Grundwissensschulung. Z.B. fiebrige Kinder werden nicht zu Übernachtungen geschickt, Kleinkinder dürfen keine Peperoni essen (Todesgefahr) und wenn draußen -10 Grad sind, dürfen sie nicht im TShirt raus gehen, auch wenn sie es wollen.

...zur Frage

Was ist eigentlich humorvoll oder lustig bei Dinner for one?

Jedes Jahr auf fast allen Sendern - ich raffe es nicht. Bitte erklärt mir, was lustig ist, wenn ein alter Mann stolpert oder eine alte Dame sich nicht von ihrer glücklicheren Vergangenheit lösen will/kann. Bin sehr gespannt auf Erklärungen, vielleicht kann ich es dann ja auch verstehen.

...zur Frage

Warum sagen Jugendliche immer "Alter" wenn sie irgendwas kommentieren?

"Ey Alter" "Ey ich weiß nicht Alter" "konkret Alter". Warum sagen Kids eigentlich immer nach jedem Satz "Alter" ?

...zur Frage

Siezen und Duzen

Warum duzen die Lehrer die Schüler, aber die Schüler sollen die Lehrer siezen???
Können die Lehrer die Schüler nich auch siezen???Wahrscheinlich nicht wegen ,,Respekt vor dem Alter,, oder doch???

danke im vorraus

...zur Frage

Warum wird von Jugendlichen Respekt vor dem Alter gefordert und ggf. erzwungen?

Wenn ich öffentlich sage, dass altere Leute genauso häufig Fehler machen wie junge oder ich vor jungen Menschen genauso viel Respekt habe wie vor älteren und auch von älteren Menschen für Jugendliche Respekt fordere, werde ich ausgelacht. So verlangen altmodische Leute, dass jüngere sie zuerst grüßen usw.? Warum verharren Menschen in dieser Sicht? Sollen nicht alle Altersstufen den gleichen Respekt verlangen dürfen?

...zur Frage

Zum Umgang mit erhöhter Speichelproduktion pubertierender Jugendlicher

Immer wieder beobachte ich folgendes Phänomen, was hauptsächlich bei männlichen Vertretern der pubertierenden Menschen auftritt:

-

Sie rotzen.

-

Ohne ersichtlichen Grund wird in kurzen zeitlichen Abständen auf den Boden gespuckt - mal schnell, mal in langen schleimigen Fäden. Meist lässt sich dieses Verhalten an Bahnsteigen oder auf öffentlichen Plätzen beobachten, dabei scheint sich der Speichelfluss in Gesellschaft weiterer Exemplare der gleichen Art exponentiell zu erhöhen.

Außerdem scheint der Speichelfluss mit der Selbsteinschätzung der Coolness positiv zu korrelieren.

-

Die Frage ist nun zum einen, was der Grund hierfür sein mag:

Ist es vielleicht ein biologisches Phänomen, welches neuerdings die Pubertät begleitet (eine Art Balzverhalten oder vielleicht eine Krankheit?), ein rein psychisch bedingtes Verhalten, was Style und Coolness unterstreichen soll (wobei sich da die Frage stellt, was an Speichel cool ist...?) oder vielleicht ein aufmüpfiges Verhalten um gegen jegliche gesellschaftliche Normen zu rebellieren?

-

Zum anderen frage ich mich, was man dagegen tun kann, da ich nicht gerne in Speichelseen trete:

Darf man die Kleinen darauf ansprechen oder könnte das ungewollte Reaktionen wie peinlich berührte Heulkrämpfe, körperliche Angriffe oder aggressive Lama-Spuck-Attacken nach sich ziehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?