Haben zu viele Jugendliche zu wenig Respekt?

... komplette Frage anzeigen

55 Antworten

Das ist eher der Gruppendynamik geschuldet. In der Gruppe verhält man sich meist anders als alleine und in dem Fall kann es sein, dass sich einige stark fühlten oder vor anderen angeben wollten und etwas taten, dass ihnen alleine in der Situation nicht im Traum eingefallen wäre.

Denke auch an die Statistik: 100 Schüler - darunter sind bestimmt einige, die einen schlechten Tag, schlechte Erziehung haben oder einfach Fieslinge sind. Andere, die gern vor anderen gut dastehen wollen und dafür jeden Quatsch mitmachen. Unsensible, die über die Gefühle des Mannes gar nicht nachdenken. 

Beobachte mal Gruppen von Schülern im Bus etc. Die verhalten sich sehr oft übertrieben, deutlich anders, als sie es alleine oder mit älteren Verwandten machen würden. Weil sie einfach mitgehen, ohne selbst zu urteilen. Da wird laut geredet, Mitschüler werden geärgert, andere Fahrgäste angepöbelt - ohne nachzudenken, was das für die anderen bedeutet. (Und auch Erwachsene verhalten sich z.B. im Bus oft unmöglich, wenn einer die "Erlaubnis" dafür gibt und meckern z.B. kollektiv solche Schülergruppen an, versuchen, sie zu "erziehen" etc.).

Nie sind "alle Jugendlichen unmöglich" sondern immer der Teil, den man bewusst wahrnimmt. Und wenn du anders bist, kannst du wetten, dass viele andere in deinem Alter ebenso anders sind, du sie nur entweder nicht kennst oder bewusst nicht wahrnimmst. 

Überlege mal, wie viele Schüler NICHT mitgemacht haben.

Warum hat keiner protestiert?

Weil zu viel mitgemacht haben oder diejenigen, die den Mann schikaniert haben, besonders "angesehen" waren, so dass sich keiner zu protestieren traute. 

Manchmal reicht es, wenn einer dazwischen tritt und NEIN sagt. Es reicht, dem Mann zu demonstrieren, dass nicht alle ihn hier als "Opfer" wahrnehmen und oft reicht es, um andere zu mobilisieren, die sich dann auch gegen diese Fieslinge stellen. Und oft reicht das schon, dass die Leute mit ihrem Verhalten wieder aufhören, wenn eben genügend Schüler dagegen protestieren. Beachte, dass dies nicht in jedem Kontext/ in jeder Gruppe vorkommen würde, z.B. nicht, wenn alle stolz darauf wären, von einer "guten"/"besseren" Schule zu kommen, auf der man sich "besonders gut benimmt". Dann wäre das Verhalten unter ihrer Würde!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von handyman
28.09.2016, 17:00

super Antwort !! prima erklärt ohne zu belehren.

2

Hallo HotXL!

Die kleine Episode, die Du beschreibst, kann man sicherlich nicht, als Zustandsbeschreibung unserer Jugend, in Sachen Respekt sehen. 

Ich würde sie eher sehen, als Beispiel dafür, wie in einer Gruppe "Halbstarker", eine gewisse Gruppendynamik entsteht. Ich bin mir fast sicher, dass in dieser Gruppe auch Jugendliche waren, die in anderen Situationen, sehr viel Respekt zeigen.

Ich arbeite mit Jugendlichen (90% männlich), und habe demzufolge relativ viel Kontakt zu ihnen. Natürlich ist nicht jeder immer so respektvoll, wie er sein sollte. Ich stelle mir dann immer die Frage: "Warum ist das so"?

Gerade bei männlichen Jugendlichen, denke ich, hat es oft damit zu tun, dass sie Grenzen ausloten, sich "messen" wollen, an Erwachsenen. Wie weit kann ich gehen? Was sind die Grenzen meines Gegenübers?

Oft hat man aber auch ein sehr abstraktes Verständnis von Respekt. Sie erwarten ihn von anderen, geben aber selbst keinen. Bzw. habe ich beobachtet, dass sie wohl der Meinung sind, dass einer mit dem Respekt anfangen muss, aber sicher nicht sie, sondern immer der Andere.

Letztendlich ist Respekt auch eine Frage der Erziehung, die in vielen Elternhäusern, auch immer mehr, auf der "Strecke" bleibt.

Aber grundsätzlich erlebe ich Jugendliche, die durchaus wissen was Respekt ist, was er bedeutet, und Jugendliche die anderen auch respektvoll begegnen können, wenn sie wollen.

Und die die nicht so genau wissen, was Respekt bedeutet, und sich im Alltag mit einem respektvollen Umgang schwer tun, erlebe ich meistens, durchaus lernwillig, und positiv beeinflussbar. Ist halt dann eine Frage, wie ich auf so einen Jungen zu gehe. Respektvoll und Interessiert an der Person, kann man auf diesem Gebiet, relativ schnell, pädagogische Fortschritte erkennen.

Kinder und Jugendliche erlernen Respekt von Erwachsenen. Wenn man das Gefühl hat, dass unsere Jugend, in diesem Bereich Defizite hat, liegt es vielleicht daran, dass die Erwachsene Gesellschaft, dort ebenfalls Lücken aufweist. Da findet man ja auch massenhaft Beispiele.

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich erinnere mich an eine Begegnung aus meiner KIndheit -------> da muss ich ca. neun oder zehn Jahre gewesen sein, es war demzufolge 1999 oder 2000. Wir kamen von der Schule & ein "alter Mann", damals vllt. 65 Jahre, fuhr mit einem Fahrrad an uns vorbei. Ein Schüler rief laut "hey, guckt mal, der Alte mit dem Fahrrad", zeigte mit dem Finger auf den Mann und lachte ihn aus, weil er so schnaufte. Da drehte sich der Radler um, stieg ab und sagte ganz lässig: "Wer nicht alt werden will, muss jung sterben" und lächelte ;)

Allgemein würde ich nicht sagen, die "Jugend von heute" habe per se keinen Respekt mehr. Es kommt immer auf die Erziehungsweise & das "Milieu" an in dem die Kiddies großwerden. Zwar machen "coole" Eltern mehr kaputt als richtig & lernen die Kinder mehr, wenn man ihnen auch mal die klare Kante zeigt und sie wissen lässt -------> "so nicht". Aber dennoch finde ich nicht, dass die heutigen Jugendlichen schlimmer sind als frühere Generationen, was Respektlosigkeit, Frechheit oder Unfreundlichkeit angeht.

Es gibt immer Dumpfbacken, die mit Lichtgeschwindigkeit durch ihre Kinderstube gerauscht sind wenn sie denn überhaupt eine hatten. Aber es gibt auch Kinder und Jugendliche, die sehr respektsvoll umgehen. Du hast an diese Bushalte wahrscheinlich ganz primitive Typen erlebt, die niemals gelernt haben sich einigermaßen sozial zu verhalten & keinerlei Achtung haben... aber die meisten sind freundlicher, zuverlässiger und "besser" als der Ruf der "Jugend von heute".

Wünsche dir 'nen schönes Wochenende & hoffe, ich konnte dir helfen..!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt MENSCHEN, die keinen Respekt vor nichts haben. Ich mache das nicht an Jugendlichen fest. Ich kenne durch meinen Beruf und Vereinstätigkeiten sehr, sehr viele Jugendliche, die sehr, sehr höflich und hilfsbereit sind, sogar ehrenamtlich arbeiten. Das hat nichts mit Jugend zu tun.

Unhöflichkeit und Respektlosigkeit fängt schon mit Kindesbeinen an. Wer als Kind nicht vorgelebt bekommt, wie man respektvoll mit anderen (Menschen, groß und klein, Tieren, Gegenständen) umgeht, der lernt es meistens nie. 

Ich arbeite mit Kindern und versuche auch, an manch einen ein respektvolles Verhalten hin zu bringen. Bei manchen ist das ganz einfach, die bekommen es zuhause vorgelebt. Bei anderen fruchtet es nie. Ich habe einen 10jährigen in der Gruppe, der sich aufführt, wie ein kleiner Macho, angibt wie "zehn nackte Neger" und gegenüber anderen Kindern nur abfällige Bemerkungen auf der Lippe hat. Auch Erwachsenen gegenüber schreckt er kaum zurück. Er wird leider auch mal so enden, wie die Jungen, die du beschreibst. Er hat ab und zu einen ganz netten Moment, wenn ich z.B. mit ihm alleine bin, aber das hält nicht lange an. Quasi so lange, bis er wieder unter Menschen ist, und sich hervor heben muss. - Zuhause spricht man schnodderig und ungewählt, und macht z.B. auch Betreuungspersonal vor den Kindern an. Da weiß man, dass der Junge keine Chance hat. Das ist schade, denn er ist nicht dumm. Aber mit solchen Umgangsformen schafft man es nicht weit.

Ich finde es prima, dass du den Mut hattest, da in der Situation einzugreifen. Mach das weiterhin. Du hast es nicht nötig, dich in so ein respektloses Tun hineinziehen zu lassen. Ich hoffe für dich, dass in deinen "Kreisen" auch freundlichere Menschen verkehren :o) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spätbürgerlicher Kultur, - und Sittenverfall, so in etwa zeigt sich der Spätkapitalismus eben auch. Wie man sieht wird er immer inhumaner, sprich seine einzelnen Figuren sind immer unmenschlicher, stehen konträr zu jedem Fortschritt, sind für gesellschaftliche Änderungen total ungeeignet, weil selbst einer positiven Änderung "bedürftig".

Anders ausgedrückt: diese Jugendliche sind bloße kleine Rambos, haben null gesellschaftlichen Durchblick, sind einfach nur mehr oder minder verroht, das ist aber auch alles was sie "auszeichnet."

P.S. vielleicht wäre es nicht verkehrt gewesen, wenn der alte Mann ein Pfefferspray bei sich gehabt hätte und dieses "volle Lotte" diesen elenden Lümmeln mal in die Fratz gesprayt hätte, ich glaube das wäre für die ein durchaus positives "Damaskus-Erlebnis" von der etwas anderen Art gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panazee
24.09.2016, 09:46

Wohl eher nicht. Der Mann wäre von den Eltern angezeigt worden, hätte eine Geldstrafe bekommen und dem Jungen hätte er vermutlich noch Schmerzensgeld zahlen müssen.

Egal was mein Kind gemacht hat - ich würde einen Rentner, der meinem Sohn eine ganze Dose Pfefferspray wegen eines Remplers in die Augen sprüht auf jeden Fall anzeigen.

Allerdings würde ich mir auch meinen Sohn zur Brust nehmen und ihm sagen, dass sein Verhalten auch nicht akzeptabel war.

1

Das kann man so verallgemeinernd nicht beantworten, es wird immer solche und solche geben. Was ist durchaus beobachte ist ein erhöhtes Aggressionspotential, die Schere immer weiter auseinander geht zwischen null-Bock-Generation und Leistungsgesellschaft, ein Mittelmaß immer mehr abhanden kommt. Ich habe schon den Eindruck, dass sich viele überhaupt nicht mehr im Griff haben und mit Worten um sich werfen als wären sie aus einer Anstalt für Schwererziehbare ausgebrochen. Teilweise liegt es auch am Elternhaus und antiauthoritärer Erziehung, am Freundeskreis... das ist ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren.

Niemals zuvor war eine Generation derart verwöhnt und verzärtelt, das erhöht
natürlich nicht gerade die Frustrationstoleranz. Jugendliche kennen kaum Entbehrungen, Verzicht noch mussten sie jemals große Kompromisse eingehen. Genauso gibt es aber auch junge Erwachsene und alte Erwachsene die sich völlig daneben benehmen. Zu meiner Schulzeit in den 90igern wurde auch gepöbelt aber artete weit nicht so aus wie heute. Da gab es auch kein Freundschaft Plus, Mädels die sich für die Schule anziehen als kämen sie gerade vom Babystrich, kein Internet, kaum einer hatte ein Handy, verändert sich halt alles und nicht nur zum besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der alte Mann fuhr auf dem Radweg, aber fast alle Schüler standen auf dem Radweg.

Jetzt kommt´s drauf an, wer verhält sich richtig ?

Der alte Mann befuhr den Radweg, dafür ist er ja da, soweit hat er sich korrekt verhalten. Die Schüler blockierten den Radweg, das hätten sie nicht tun sollen.

Nachdem der alte Mann dadurch nicht weiter kam, stieg er ab, weil keiner der Schüler ihm Platz machten und ihn noch dazu anpöbelten.

Also, keiner der Schüler nahm Rücksicht auf den alten Mann, der eigentlich im Recht war.

Wären es nur 2 Schüler gewesen, hätten die sicher Platz gemacht und den alten Mann vorbeifahren lassen. Da es aber viele Schüler waren, fühlten die sich stark in ihrer Gemeinschaft, orientierten sich an dem Verhalten der anderen um nicht uncool zu sein.

Da haben´s wir wieder, einer macht´s vor und die anderen machen´s nach, wollen ja nicht als Aussenseiter dastehen. Massensuggestion !

Ich denke, ein paar wenige würden schon Respekt zeigen, tun sie jedoch nicht aus innerer Unsicherheit und überlassen das den anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schließt von einer Gruppe Jugendlicher auf den Rest.

Respekt ist für mich keine Einbahnstraße.
Ich hätte vielmehr darauf hingewiesen, dass der Mann hätte stürzen und sich verletzen können.

Mit der Respektsache wäre ich nicht gekommen.

Außerdem können auch Jugendliche mit pöbelhaftem Verhalten anderen gegenüber respektvoll sein.
Meistens, wenn sie alleine sind.
In größeren Gruppen wollen sie sich gegenseitig beweisen, was für "tolle" Kerle sie doch sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Hotpantsgirl!

Schön zu sehen das auch du älter (und anscheinend reifer) geworden bist!

Anscheinend kam mit dem älter werden auch die Fähigkeit weitere Kenntnisse anzueignen, beispielsweise, das viele deiner Mitschüler ziemlich unsozial sind. 

Auch ich konnte diese Erkenntnis schon auf der vorherigen Schule sehen, wo ich war. Bin dann vor 10 Monaten von der Hauptschule zur Realschule gegangen und muss sagen das noch mehr unsoziale Typen (da waren es noch, wenn man beides vergleicht, auf der Hauptschule wenige)

Ich habe eine Theorie. Je höher man kommt, desto mehr Druck haben die Schüler und so desto weniger Kulanz können sie haben und sie haben auch wenigere Stunden Zeit, irgendetwas außerhalb der (oftmals unnützliches) Schulwissen zu lernen. Während das letztere wohl kaum ein Faktor ist.

Noch mehr Druck verläuft zu noch mehr (unglückliche Menschen und) Leid und das führt noch zu mehr. Genauso wie co² zu mehr co² führt. 

Da sie es irgendwo auslassen müssen, suchen sie jemanden der das Ventil für sie ist. Durch Bewusstsein dieses Faktes kann man sich selber ein Stück besser kontrollieren und sein Ventil irgendetwas sein lassen, das (hoffentlich) nicht lebendig ist. 

Denn die Lehrer machen wirklich mehr Druck... (beispiel ->) Allein schon weil du immer noch kein Praktikum hast, macht der Lehrer Tag für Tag Druck und droht sogar mit einem Verfahren mit dem Ordnungsamt XY und Bußgeld, obwohl sowas nicht möglich ist. (Leere Drohung) Nur um Druck entstehen zu lassen. Lächerlich sowas. Dagegen sollte eigentlich nen' Gesetz sein, aber selbst wenn eins da wäre oder ist, kann man kaum was machen weil dann die ganze Schule gegen dich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an, ob der Fahrer auf einem gezeichneten Fahradweg gefahren ist, oder auf dem normalen Bürgersteig. Denn auch wenn es stimmt, das die meisten Jugendlichen keinen Respekt mehr haben (jedenfalls solange bis man es ihnen "beibringt"), so muss man leider auch dazu sagen, dass das genauso für viele Fahradfahrer jeglichen Aklters gilt. Es wird zu schnell gefahren, auf Fussgängerwegen wo alle Fahrer über 8 nichts mehr zu suchen haben, beim Fahren das Handy genutzt und Fussgänger werden auch gerne mal überfahren weil sie nicht schnell genug weg kommen. Hab da schon so einiges erlebt.

Dennoch scheint es in Deinem Fall wirklich mehr an der Respektlosigkeit zu liegen, weil der Fahrer ja abgestiegen ist. Also weitere Beleidigungen waren also unnötig. Und körperliche Gewalt ist nur dann zu rechtfertigen, wenn der Fahrer jemanden anfährt, denn dann warf sich der Fussgänger wehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also verallgemeinern würde ich das jetzt nicht, denn auch ältere haben oft keinen Respekt vor anderen und reagieren Rücksichtslos. Nimm nur mal die Gaffer bei Unfällen. Das sind alles, oder fast alles schon reifere Leute.

Nun zu Deinem Text. Coolness die eigentlich keine ist ist etwas schlimmes. Das soll heißen, das es uncool ist so zu reagieren wie es die Jungs gemacht haben. Sozusagen nach oben buckeln und nach unten treten. Sprich, auf die Schwächeren eintreten, aber bei höher gestellten die Klappe halten. Extrem uncool. 

Leider sind ja viel in einer größeren Gruppe stärker und haben die große Klappe. Unnormal ist das nicht, aber es ist erbärmlich. ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinem geschilderten Fall ist das definitiv so, unmöglich! Viele Egoisten oder möchtegern Halbstarke, die denken wahrscheinlich ihr Verhalte wäre cool. Schön, wenn es dann doch noch Ausnahmen gibt, die aufmerksam und respektvoll mit ihren Mitmenschen umgehen.

Es ist ein Auftrag für alle Eltern, sich auch heute noch die Zeit zu nehmen seinem Kind Anstand und Respekt beizubringen, insbesondere wenn man es nur allzu häufig anders zu sehen bekommt. Genau da liegt wahrscheinlich die Schwierigkeit, unsere Kinder lernen ganz schnell wie selbstverständlich es ist, sich egoistisch und unaufmerksam zu verhalten. Da kommt dann schnell die Frage auf, warum soll ich mich dann anders verhalten?

Für mich ist immer noch das beste Motto: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ oder auch „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt meiner Meinung nach immer darauf an.

Machne so und manche so, allderings habe ich das Gefühl, dass entgegen der weitläufigen Meinung der großteil der Jugend eher braver als früher geworden ist. Was natürlich nicht zwingend etwas mit Respekt zu tun hat. Aber das ist natürlich auch oft Abhängig davon, ob die Menschen in Gruppen sind oder alleine, denn in Gruppen kann oft ein gänzlich anderes Verhalten vorliegen (Machtstellung u.ä.)

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt sehr viele Jugendliche die denken Sie können einen auf ober Macho machen aber wenn dann mal jemand kommt und ihn deswegen mal,richtig anschnautzt sind sie ganz leise man muss einfach richtig an de Sache angehen und nicht sofort beliebigen ich bin 13 und in der 7 Klasse und die 5er benehmen sich wie sau vorallem wenn es um die ältesten geht um  zum punkt zukommen ja das stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist richtig, in unserer Generation ist Respekt fast ein Fremdwot. Fast niemand mehr hat mehr Respekt (vor allem) vor Erwachsenen wie z.B. Lehrer oder einfach Leute die man auf der Straße trifft.

Der Grund dafür ist die Erziehung der Eltern und die Machtlosigkeit der Lehrer. Um das zu verstehen empfehle ich dir ein Buch von Dr. Michael Winterhoff : "Warum unsere Kinder Tyrannen werden".

Der Mann könnte die einen Schüler wegen Beleidigung (§185 StGB) anzeigen doch das würde in den Akten der Staatsanwaltschaft versinken, da es schlimmere Fälle gibt.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, Beste Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das standen über 100 Schüler und einer davon hat den geschubst. Respektlose Kinder gab es schon immer und wird es immer geben. Vor allem nach der Schule haben wir auch immer versucht vor den anderen als "cool" da zu stehen. Einem Erwachsenen einen blöden Spruch zu drücken galt schon immer als cool bei Gruppen pubertierender Jungs.

Das man glaubt es wären viel mehr geworden ist zum einen eine Sache der Wahrnehmung, denn man behält den einen Rotzlöffel und die 5 Pöbler in Erinnerung aber nicht die 100 Kids, die sich respektvoll verhalten haben. Heutzutage kommt dazu, dass wir noch von den Medien mit Berichterstattungen über Kids, die sich daneben benehmen, überflutet werden. Das sind auch nicht mehr Kinder wie früher, aber heute wird täglich irgendwo darüber berichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich mit 19 Jahren auch noch als Jugendlichen bezeichnen und will mich in dieser Beziehung hier auch nicht irgendwie in den Himmel heben oder sonstiges, aber mir würde es nie einfallen zu wildfremden Menschen frech zu werden oder diese gar zu schubsen oder anzufassen, sei es ein alter Mann oder ein kleines Mädchen.

Dass ist meiner Meinung nach eine Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft, der Respekt voreinander, aber wie du es bereits gemerkt hast ist dieser Respekt bei manchen Leuten Fehlanzeige. Ich denke dass es schon immer freche Jugendliche gab, nur früher war die Angst vor der Bestrafung eben viel größer. Wäre der alte Mann vor 100 Jahren so angepöbelt worden, hätte er dem Jungen auch mit gutem Gewissen an den Kragen gehen können, heute wäre dass schon eine Straftat, was ja auch nicht schlecht ist, sonst würden wir uns alle gegenseitig an die Gurgel gehen.

Ich denke allerdings dass es eine Sache der Erziehung ist. Meine Eltern haben bei mir nicht viel von ihrer Erziehung durchsetzen können, aber dass wichtigste war immer Bekannte auf der Straße zu begrüßen und der Respekt vor (älteren) Leuten. Ich denke dass das auch in Schulen viel mehr verdeutlicht werden sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jein ich würde sagen es kommt auf die jugendlichen an.

Wenn man sieht das der Bürgersteig voll ist, ist es auch respektlos nicht vom rad zu steigen und zu schieben. Aber natürlich ist anpöbeln und schubsen genauso respektlos.

Allerdings bin ich oft mit ÖPNv mit und erlebe beides.respektlose Jugendliche die wahnsinnige Luete Musik anhaben, unfreundlich sind oder ohne Kopfhörer Videos schauen etc ( aber es sind auch nciht immer nur Jugendliche, sondern durchaus auch shcon mal erwachsene, schönes Beispiel, einmal saß ich in nem Vierer und wude von ner Dame angepöbelt warum ich auf dem  behidnertensitz sitzen würde, dabei war dern behinderten sitz ganz vorne, dann habe ich mich auf die andere Seote gesetzt, dann meckerte sie mich an das sie auf der sonnenseite sitzen würde, dann meckerte sie weil jmd sich neben sie saß und sie ihre tasche ncith aufm sitz abstellen konnte usw.)

andersrum erlebe ich auch resepktvolle Leute, jugendliche die älteren leuten die Tür aufhalten, einen sitzplatz anbieten , sachen aufheben, helfen Kinderwagen udn rollator in den bus zu heben usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt noch Jugendliche, die wissen, was sich gehört, ohne sich natürlich zu ducken.

Die meisten Jugendlichen jedoch sind weit von Anstand, Ordnung, gegenseitiger Rücksichtnahme entfernt.

Warum das so ist? Das liegt nicht an den Jugendlichen, sondern an den Eltern, die vermutlich nie Zeit für ihre Kinder hatten, nur der Arbeit und dem Geld hinterher gejagt sind. Kinder vor die Kiste gesetzt haben, damit sie Ruhe geben etc.

Wer vermittelt denn heutzutage noch den Kindern richtige Werte? Das sind doch die wenigsten. Es muss doch alles immer überboten werden. Geburtstage von Kindern ähneln doch manchmal schon Hochzeiten und die Einschulung - darüber ist es besser zu schweigen.

Eltern erkaufen sich doch mit Geschenken ein wenig Anerkennung von den Kindern. Und weil die Kinder alles bekommen, wenn sie lallen, glauben sie, dass das alles so weitergeht. Sie horten sich in Gruppen zusammen und wissen dann vor Dummheit und Langeweile nicht mehr, was sie anstellen sollen, pöpeln herum, und glauben in ihrem Wahne, sie sind die größen und können so mal richtig die Sau rauslassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist heute ein ähnliches Bild unter die Augen gekommen. Stand um 10:50 Uhr am Zug zur Arbeit, der ganze Bahnhof voll mit Schülern (in meinem kleinen Ort gibt es eine Berufsschule, ein Gymnasium und ein privates Gymnasium). Als dann der Zug kam, sah ich schon wie alle Kinder links und rechts zur Tür drängelten. Neben mir stand eine alte Dame auf Krücken. Sie stand ca. in meiner Höhe an der Tür, doch bevor ich nach öffnen der Türen der Dame überhaupt helfen konnte, flogen von allen Seiten Halbwüchsige auf uns beide zu. Mir blieb irgendwann nichts anderes übrig, als die Kinder vereinzelt an ihren Rücksäcken zurückzuziehen und der Dame mit meinen Arm eine Sperre um sie herum zuhalten, so dass die arme Frau, die fast zwischen Zug und Bahnsteig gefallen wäre, in den Zug zugeleiten. Die haben definitiv alle kein Respekt mehr. Aber nach meiner Aktion, auch wenn ich die Gewalt lieber gemieden hätte, haben wenigsten alle mal mit großen Augen geschaut und waren dann auch erstmal bisschen zurückhaltender. Traurig sowas...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?