Haben wir Anspruch auf Wohngeld oder Sozialhilfe, wenn nur Ehefrau Einkommen hat?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Ausländer hat durch eine Heirat mit einem Deutschen bei Bedürftigkeit gleich Anspruch auf ALG - 2 ( Hartz - lV ) vom Jobcenter bzw.ihr hättet ihn dann gemeinsam,wenn das Einkommen euren Grundbedarf nach dem SGB - ll nicht decken würde !

Hier gilt der gesetzliche Leistungsausschluss in den ersten 3 Monaten nach Zuzug nach Deutschland nicht.

Es kommt also darauf an was du für Brutto und Nettoeinkommen hast und was ihr für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ohne den monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom ) zu zahlen habt.

Ihr würdet eine so genannte BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden,in dieser stünde euch derzeit jeweils ein Regelsatz für den Lebensunterhalt von 368 € zu und ab der 13 SSW - käme bei dir bis zur Geburt noch mal ein Mehrbedarf von 17 % des Regelsatzes dazu,also bei 368 € wären das noch mal zusätzlich 62,56 € pro Monat.

Euch stünde dann für die Regelsätze und den Mehrbedarf schon 798,56 € und dazu käme dann min. noch dir derzeit tatsächlich zu zahlende KDU.

Von deinem Bruttoeinkommen werden dann theoretisch Freibeträge nach § 11 b SGB - ll berechnet,dass wären dann erst mal 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto kommen noch mal 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % an Freibetrag dazu.

Ab der Geburt des Kindes würde dieser letzte Freibetrag ansteigen,dann von 1000 € - 1500 € Brutto 10 % Freibetrag.

Wenn du derzeit also angenommen min. 1200 € Bruttoeinkommen hättest,dann würde dir ein Freibetrag von 300 € zustehen,dieser würde dann theoretisch von deinem Nettoeinkommen abgezogen und ergibt das anrechenbare Einkommen und das wird dann auf euren Bedarf angerechnet,besteht dann noch Bedürftigkeit würde euch eine so genannte Aufstockung vom Jobcenter zustehen.

Vorrangig würde hier aber Wohngeld von der Stadt bzw.Gemeinde in betracht kommen,wenn du das benötigte Mindesteinkommen von 80 % eures Bedarfes nach dem SGB - ll erreichen würdet.

Wenn du dann Mutterschaftsgeld bzw.Elterngeld bekommst bleiben davon 300 € ohne Anrechnung auf die Leistungen,würdest du vorher nicht gearbeitet haben und nur das staatliche Mindestelterngeld von 300 € pro Monat bekommen,dann könntest du nur max. 30 € Versicherungspauschale in Abzug bringen.

Das Kindergeld von derzeit 192 € ist dann vorrangig Einkommen des Kindes und wird auch vorrangig nur auf den Bedarf des Kindes angerechnet,solange es das Kindergeld zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würde.

Der Regelsatz des Kindes würde dann derzeit bei 237 € pro Monat liegen,dass Kindergeld würde in der Regel dann zu 100 % darauf angerechnet.

Die KDU - wird dann nicht mehr durch 2 sondern dann durch 3 Personen geteilt,dass ergibt den jeweiligen Kopfanteil und der kommt noch zum individuellen Regelsatz dazu,dass ergibt dann den Bedarf.

Erst mal hast Du ja jetzt noch Verdienst und später dann Elterngeld und Kindergeld. Reicht das niht aus, kannst du aufstockend ALG2 beantragen. Wohngeld könnt ihr dann eventuell für das Kind bekommen.

Wenn Dein Mann dann mit dem IntKurs fertig ist und sein Sprachniveau einigermaßen akzeptabel ist, kann er dann ja auch arbeiten gehen.

TreudoofeTomate 29.06.2017, 08:33

Nein, für das Kind können Sie kein Wohngeld bekommen. 

Falls die Sozialtussi das gern näher erläutert haben möchte, nur kurz fragen.  ;)

1

Ich gehe mal davon aus, dass du eine Verpflichtungserklärung für deinen Mann abgegeben hast, d. h. du bist für seinen Lebensunterhalt zuständig. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass ihr nicht dennoch beispielsweise Wohngeld erhalten könnt (wenn ihr über das nötige Mindesteinkommen verfügt und die sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind). ALLERDINGS holt sich der Sozialleistungträger dann gemäß § 68 AufenthG den Anteil, den er für deinen Mann zahlen musste, von dir wieder zurück. Wie gesagt, DU hast für seinen Lebensunterhalt gebürgt. 

Innerhalb eines Familienhaushaltes sollte man sich daher genau überlegen, ob das denn Aufwand wert ist. Schließlich hat man unterm Strich nichts davon.

Ist dein Mann im Rahmen der Familienzusammenführung nach Deutschland gekommen? Dann hast du sicherlich dafür unterschrieben, dass du die Kosten für ihn aufbringen kannst. Warum sollte dir nun staatliche Hilfe zustehen? Warum arbeitet dein Mann nicht?


Wenn du deinen Mann aus der Türkei nachholst, dann bist du alleine für ihn verantwortlich.

Wenn du nicht mehr arbeiten kannst, muss sich dein Mann schnellstens um einen Job kümmern.


kommt auf die Höhe deines Einkommens an...

Was möchtest Du wissen?