Haben Verkehrsflugzeuge Radar an Bord?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, mehrere.

  • Wetterradar. Airliner und auch schon viele kleine Flugzeuge haben ein Wetterradar an Bord. Das Radar wird am ND (Navigation Display) angezeigt. Verschiedene Farben zeigen die Stärke des Wetters vor dem Flugzeug an. So kann der Pilot die Route anpassen wenn ein Gewitter vor ihm liegt
  • Verkehrsradar. Flugzeuge besitzen ein Verkehrsradar, welches andere Flugzeuge in der Umgebung am ND anzeigt. Dabei wird in verschiedenen Farben angezeigt ob das Flugzeug gefährlich werden könnte. Ein unausgefülltes blaues Icon bedeutet einfach nur dass da Verkehr ist, ein ausgefülltes blaues Icon bedeutet dass der Verkehr beobachtet werden sollte. Wenn ein Verkehr näher kommt färbt sich das Icon gelb und es wird im Cockpit eine Verkehrswarnung abgespielt (Traffic, Traffic). Wenn ein Zusammenstoß weniger als 30 Sekunden bevorsteht kommunizieren beide Flugzeuge miteinander und in beiden wird eine Warnung abgespielt. Im einen wird Descent, descent now abgespielt, was den Piloten auffordert sofort in den Sinkflug überzugehen. Am PFD wird passend dazu auch ein roter Balken angezeigt der Sink- oder Steigflug signalisiert. Im anderen Flugzeug wird Climb, Climb now abgespielt was den Piloten zum Steigen auffordert. Wenn alles gut gegangen ist wird in beiden Flugzeugen Clear of Conflict abgespielt. Das System heißt TCAS (Traffic Collision Avoidance and awareness System)
  • Bodenradar. Das Bodenradar zeigt am ND die Position des Flugzeugs relativ zum Boden an (TAWS, Terrain awareness System). Grün ist alles was unter dem Flugzeug ist, Gelb ist nur ein bisschen unter dem Flugzeug und Rot befindet sich über dem Flugzeug. Das TAWS ist hilfreich bei Flügen bei Nacht in Berggebiete wie Innsbruck oder Aspern. Ich muss jedoc sagen dass das TAWS was ich weiß keine Echtzeit Radardaten verwendet, sondern Höhendaten aus erstellten Dateien. Ich wollte es aber nur der Vollständigkeit halber erwähnt haben. Das GPWS (Ground Proximity Warning System) verwendet jedoch echt Radardaten. Dieses kümmert sich hauptsächlich um Terrain Warnungen. Also wenn das Fllugzeug zu tief fliegt gibt es eine Warnung Too low, Terrain. Oder bei einer zu hohen Sinkrate Sinkrate, Pull Up!. Vor allem ab beim Anflug wird dieses System genutzt. Bei vordefinierten Höhen gibt es wieder einen Ton. Von 2500ft ab geht es runter bis 5ft über dem Boden. Wichtig ist dabei auch der Minimums Callout, welcher die DA (Decision Altitude) anzeigt. Somit trägt das GPWS viel zu einem guten Situationsbewusstsein bei.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BeerenFischer
01.12.2016, 18:12

Danke für die Hilfreichste Antwort :)

0

Ich muss die hilfsreichste Antwort leider korrigieren, weil sie schlicht und ergreifend nicht richtig ist.

Richtig ist: Verkehrsflugzeuge haben ein Wetterradar, das nicht nur so heißt, sondern auch ein Radar ist. Punkt.

Das erwähnte 'Verkehrsradar' ist kein Radar-System im üblichen Sinne (Sender sendet und errechnet aus Richtung und Laufzeit ein Ziel)!

Es ist ein Transpondersystem bzw. ein Sekundärradarsystem. Das bedeutet, die 'Ziele' senden aktiv von sich aus ihre Daten zum abfragenden Teilnehmer, im Gegensatz zum konventionellen (Primär-)Radarsystem, bei dem ein Signal ausgesendet wird und anhand von Laufzeit und Richtung bis zum Empfang die Position des Zieles errechnet wird und vom dem ich ausgehe, dass der Fragesteller solche Systeme meint.

Das bedeutet, jedes damit (TCAS, Traffic Collision and Avoidance System) ausgerüstete Flugzeug bzw. dessen Transponder sendet periodisch aktiv eine Abfrage heraus, nach dem Motto 'ist hier jemand?'.

Jedes Flugzeug, dass das System ebenfalls hat und das Signal empfängt, antwortet darauf mit seiner Position und je nach Ausrüstungsstand, als Verkehrsflugzeug aber auf jeden Fall,  auch mit seiner Höhe und sendet das aktiv (!) zurück.

Man bekommt dann im Flugzeug zwar ein Flugzeugsymbol angezeigt, dessen relative Position zum eigenen Flugzeug ist aber ungenau. Was aber stimmt, ist die Höhe.

Und nur über die Höhe kann TCAS Ausweichempfehlungen geben, die, nur nebenbei, sehr viel vielseitiger sind als das gegebene Beispiel descend, descend now vs. climb, climb now.

Der Radiohöhenmesser ist formell ebenfalls ein Radar-System, misst allerdings halt ausschließlich die Höhe.

Grob falsch ist jedoch das erwähnte 'Bodenradar'!

In zivilen Verkehrsflugzeugen existiert das nicht! Ja, das Wetterradar hat einen Kartenmodus, der ist aber extrem ungenau und einem nur sehr sehr grob sagt, wo z.B. eine Küstenlinie ist. Für Navigation ist dieser Modus komplett ungeeignet!

Die Darstellung des Bodens für u.a. das Ground Proximity Warning System kommt aus einer Datenbasis, die die komplette Erdoberfläche gespeichert hat. Anhand der Position des Flugzeugs wird dann der entsprechende Teil AUS DER DATENBANK ins Navigationsdisplay eingeblendet.

Aber nochmal, weil es so wichtig ist: dieses System hat absolut gar nichts mit einem Bordradar eines Flugzeugs zu tun!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im SInn eines Radars zur Erkennung anderer Luftfahrzeuge nicht, in Zeiten von Transpondern und Flugsicherung brauchen Verkehrsflugzeuge sowas auch nicht.

Dafür sind Verkehrsflugzeuge heute mit Wetterradaren ausgestattet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BeerenFischer
01.12.2016, 08:41

Natürlich haben Flugzeuge ein Verkehrsradar. TCAS?

0

Ja ein Wetterradar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tcas und wetterradar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?