Haben Türken wirklich Deutschland aufgebaut?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Das ist der größte Mythos der Weltgeschichte!

Der Krieg war 1945 beendet. Im nachfolgenden Jahrzehnt gab es nicht einen türkischen Gastarbeiter. Vielmehr waren es deutsche Trümmerfrauen, die fleißig angepackt haben. Bereits 1952 wurde Deutschland nicht mehr als bedürftiger Staat eingestuft. 1959 war Deutschland schon wieder die zweitgrößte Wirtschaftsnation der Welt - und immer noch ohne türkischen Gastarbeiter.

Richtig ist, dass in den 50ern Italiener, Griechen, Spanier oder Portugiesen aktiv angeworben wurden - nicht aber Türken, Marokkaner oder Tunesier. Nur aufgrund des gewaltigen Drucks seitens der Vereinigten Staaten von Amerika nahm die Adenauer-Regierung Anfang der 60er einige kleine Kontingente türkischer Arbeitnehmer vorübergehend als "Gastarbeiter" auf, um die unter innenpolitischen Druck geratene türkische Militärregierung (enger Verbündeter der USA) zu entlasten. Es handelte sich hiebei eigentlich um eine vorübergehende Maßnahme: "Gast"arbeiter.

Seit 2011 existiert sogar der türkische Vorschlag, die Leugnung der (angeblichen) Aufbauleistung nach dem Krieg zum Tatbestand der Volksverhetzung zu machen. Türkische Verbände forderten auch schon einen bundeseinheitlichen Gedenktag, um an den (angeblichen) türkischen Wiederaufbau zu erinnern. Und einige forderten sogar ein Mahnmal vor dem Deutschen Bundestag, um an die (angebliche) Errettung Deutschlands durch Türken zu erinnern.

Das alles ist der pure Wahnsinn, aber (zu) viele Türken fälschen gerne die Geschichte. Man erinnere an den Völkermord an den Armeniern, der angeblich nie stattgefunden hat und dessen Erwähnung in der Türkei unter Strafe steht.

Das ist der größte Mythos der Weltgeschichte.

Ich merke schon wo die Reise hingeht. Erzähl weiter was ist der zweitgrößte Mythos der Weltgeschichte wahrscheinlich hat das bestimmt mit den Konzentrationslagern zu tun was

0
@Binxthecat

Nein. Die Konzentrationslager sind Realität, aber die Türken wollte damals keine Regierung der 50er, 60er und 70er Jahre haben. Und sie haben Deutschland auch nicht wieder aufgebaut.

3

Das waren zwei kleine Italiener und nicht zwei kleine Türken. Als als erstes die italienischen Gastarbeiter kamen, war DE schon aufgebaut. Die Wirtschaft lief gut und man brauchte Arbeitnehmer. Türken kamen erst später als billige Arbeitskräfte für Jobs die die Einheimischen nicht machen wollten. Ein Hauptschüler der damals gute Kenntnisse in seinem Beruf hatte, konnte Abteilungsleiter oder Betriebsleiter werden. Heute gar nicht mehr vorstellbar.

Hei, ZimReis, bei aller Liebe: Das nein. Als Deutschland weitgehend wiederaufgebaut war, erlebte die Bundesrepublik das "Wirtschaftswunder". Es gab mehr Arbeit als Arbeitskräfte da waren; deshalb bat man seit dem Ende der 50er Jahre Ausländer um Mithilfebei der Arbeitsbewältigung. Erst kamen Italiener, Spanier, Portugiesen, Griechen, schließlich Jugoslawen und dann auch in großer Zahl türkische Arbeitskräfte. Sie alle haben zum heutigen Wohlstand Deutschlands beigetragen. Das ist anzuerkennen, aber auch, dass sie für ihre Leistung guten Geld verdient haben, wie es in ihren Heimatländern damals nicht möglich war. Und so. Grüße!

Warum respektieren manche Menschen nicht, dass die Türken und andere Länder ihre eigenen Kulturen und Religionen haben?

Hey, als erstes möchte ich euch mitteilen, dass ich Grammatikprobleme habe und ich schwerhörig bin, nicht dass ihr euch wundert.

Wenn mein Text unlesbar ist, kannst du mein Text korrigieren ?

Ich finde es traurig.

Es gibt wirklich Leute, die alle Muslime in einen Topf werfen.

Manche Menschen versucht mir einzuredende, dass die Türkei gefährlich Ist und ich dort ein Kopftuch tragen muss.

Sie reden auch meinen kurdische Kumpel schlecht. Er würdet mich unterdrückt werden was eigentlich nicht stimmt. Sie sagen, dass Türken und Muslimen gleich sind. Sie waren in Saudi Arabien. Dort müssen sie ein Kopftuch tragen.

Er hat in Deutschland eine Freundin. Er würde sie ausnutzen um nach Deutschland zu kommen. Ich soll ihm als 2. Frau nehmen. Ich soll Kopftuch tragen.

Wie die Türken Leben und andere Muslimen Länder werden die nicht respektieren.

Das nervt mich. Man kann seine Meinung sagen, aber man muss respektiere das dies ihre Kultur ist . Jedes Land hat seine eigene Kultur, Religion, Sitten und Bräuche.

Wegen meinem Kurdischer Kumpel halte ich mich raus das geht mich nichts an. Ich vertraue ihm und respektiere ihn. Er respektiere mich auch.

Warum respektieren manche Menschen nicht, das die Türken und andere Länder eigene Kultur und Religion haben?

...zur Frage

Bin ich integriert?

Erstmal Hallo,

ich habe ein kleines Problem, dass mich seit langem beschäftigt. Ich bin, wie viele hier in Deutschland, ein Türke. Ich nenne mich Türke, weil ich kein Deutscher werden kann - mir macht es den Eindruck, als würde es die Gesellschaft nicht wollen.

Ich bin 18 Jahre alt, sowohl meine Mutter als auch mein Vater sind Türken. Bin hier aufgewachsen, in Deutschland geboren und habe hier die Schule besucht.

Ich fühl mich hier in Deutschland nicht wohl, nicht weil es Deutschland ist, sondern weil viele hier in Deutschland mich, den Türken, nicht wollen. Die, die öffentlich sich für Migranten aussprechen, meistens Wirtschaftsprofessoren, tun das doch nur, wegen dem Fachkräftemangel - als Wirtschaftsgut werden wir betrachtet, nicht als Menschen, die hier leben, arbeiten und in einer Demokratie leben (wollen).

Mann muss sich immer rechtfertigen. Ich wollte Deutscher werden, ich habe es versucht, aber die Deutschen, Ihr, wolltet es nicht. "Ich bin Deutscher", habe ich gesagt - "Du hast dich gut integriert", habt Ihr gesagt.

Nach einer aktuellen Studie, aber auch ältere Studien, beweisen, dass Türken sich Deutsche Freunde wünschen, aber deutsche Jugendliche denken überwiegend schlecht über Türken. Ich bin es leid. Ich war ein Deutscher, wollte ein Deutscher werden - Ihr wolltet mich nicht. Jetzt bin ich ein Türke - der Türke, über den IHR schlecht redet, der nationalistische Türke.

Ich werde bald in die Türkei ziehen, wie viele andere tausend junge Türken auch. Wir haben auch ein Land, vielleicht werden wir dort akzeptiert - als Türke. Keine Diskriminierung, keine Debatte im Fernsehen über Migranten, kein Hetzen auf Türken.

Also, jetzt hat die Gesellschaft das, was sie sich wünscht - einen Türken! Meine Frage, das ist mir wirklich sehr wichtig, also: bin ich gut integriert? Wenn nein, was habe ich falsch gemacht und was kann ich in Zukunft besser machen? Österreicher werden?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?