Haben Türken keine eigene Sprache! Die Türkische Sprache enthält tausende arabische, persische, Französische Wörter. Eigentlich ist türkisch halb arabisch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich selber habe allerdings keine Ahnung von Türkisch, aber Ich habe doch noch eine bessere Antwort als meine erste:

Bei Wikipedia 

https://de.wikipedia.org/wiki/Türkische_Sprache#Wortschatz

fand ich z.B. die Aussage:

"Der Stamm von ursprünglichen türkischen Wörtern war in der Literatursprache des Osmanischen Reichs zu Gunsten von Lehnwörtern aus dem Persischen (Kunst, Kultur und Lebensart) und dem Arabischen (Religion) möglichst klein gehalten worden und galt als bäuerlich."

Die Osmanische führende Adelsklasse schien sich also ein Stück weit der damaligen "bäuerlich" geprägten türkischen Volkssprache zu schämen und wollte sich mit etwas mehr "Kultur" aus Arabien und Persien (und später auch aus Westeuropa) schmücken.

So kann man vielleicht ein Stück weit historisch das erklären, was du ansprichst. 

Ja, das ergibt Sinn. Die Ghaznaviden, Seldschuken und Osmanen pflegten die persische und Arabische Kultur, da sie keine eigene Kultur hatten. 

1

Hör auf hier so ne svchei#e zu schreiben und setzt dich mal mehr aus der türkischen Geschichte. Das ist ja nicht mehr normal wie du anti türkische lügen verbreiten willst alleine wenn ich mir mal deine ganzen Antworten und Fragen durch lese...

2

@WeltSaal

1

Menschen denken meistens die neue Wörter nicht selbst aus, sondern kopieren sie aus andere Sprachen, die sie schon haben; auch wenn sie sie bilden oder zusammenfügen könnten. So haben unsere Sprachen eine Haufen von Wörter, die nicht selbst erfunden sind, sondern aus andere Sprachen gekoppelt sind. Egal, ob es Türkisch, Deutsch, Ungarisch oder Englisch handelt.


Hei, WeltSaal, haben die Deutschen keine eigene Sprache? Da wimmelt(e) es nur so von französischen, italienischen, englischen Begriffen. Die Türken habe eine uralte Sprache; bekanntlich stammen sie ursprünglich aus der
Gegend von Ost-China; Turk-Sprachen sind  verbreitet in Kirgistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Kazachstan, in der Türkei und zum Teil in Süd-Ost-Europa. Der Vorgängerstaat, das Osmanische Reich, besaß nahe ganz Arabien und Nordafrika, so dass - vor allem auch mit dem Islam - viele fremdsprachige Ausdrücke ins Türkische einflossen.

Seit den Reformen Atatürks in den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts (Einführung der lateinischen Schrift) wurden viele arabische Ausdrücke durch türische ersetzt. Aber das geht nicht holterdipolter, manche Ausdrücke sind sehr beständig und werden ja noch verstanden.

Außerdem sind viele neue Ausdrücke aus den westlichen Sprachen ins Türkische eingeflossen: Otel, oto, restoran ( aus dem französischen:  Hotel, Auto, Restaurant)  sind die gängigsten. Und so. Grüße!

Das ändert nichts an der Tatsache, dass es in der türkischen Sprache mehr Lehnwörter als türkischstämmige Wörter gibt. In der deutschen Sprache ist dies nicht der Fall

Gruß 

1

Ist doch klar wenn so viele Völker im osmanischen Reich gelebt haben kommt es dazu das sich die Sprachen vermischt haben vor allem wegen der Islamisierung.

0

viele Wörter aus der deutschen und englischen Sprache die man täglich verwendet sind aus dem lateinischem abgeleitet.

Viele Sprachen haben Lehnwörter. In der türkischen Sprache ist es aber so, dass es dort mehr Lehnwörter als türkisch stämmige Wörter gibt 

0
@WadeyDix

Dass jemand keine eigene Sprache hat ist kein Problem?

0
@WeltSaal

Nein, es ist doch so viel besser. Die Kommunikation zwischen verschieden Ländern kann so gestärkt werden und so kann man auch viel leichter mehrere Sprachen lernen.

0

Du kannst Türkisch doch nicht mit dem arabischen vergleichen, das sind zwei komplett unterschiedliche Sprachen von der Aussprache bis zum Satzbau.

Da ähnelt es dem Französichem schon viel eher.

Und die paar Arabische Wörter wurden nur durch den Islam ins Türkische übernommen.

Was möchtest Du wissen?