Haben Sehbehinderte auch Vorteile oder Blindenrechte?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

viele Behinderte mit einem GdB (Grad der Behinderung) von 50 oder mehr haben so genannte (Nachteils-)Ausgleichsrechte oder, z.B. Steuernachlass oder kostenlose Nutzung von Bus und Bahn. Um diese Rechte zu haben, braucht man allerdings einen Schwerbehindertenausweis. Auf diesem Ausweis sind dann Dinge wie Foto, Name und Buchstabe. Jede Behinderung hat einen Buchstaben: G = gehbehindert, aG = außergewöhnlich gehbehindert, Gl = gehörlos, H = hilflos, Bl = blind). Dann gibt es noch folgende Kennzeichnungen: RF = Rundfunkgebührenbefreiung (nur bei GdB von mindestens 80), 1 Kl = 1. Klasse (nur für Schwerkriegsgeschädigte und Verfolgte im Sinne des Bundesentschädigungsgesetzes mit einem GdB von mindestens 70; macht Eisenbahnabteile der 1. Klasse mit einer Karte für die 2. Klasse nutzbar), VB (für Behinderte mit einem GdB von mindestens 50 mit Anspruch auf Versorgung nach anderen Bundesgesetzen; entfällt, wenn bereits "Kriegsgeschädigt" oder das Merkzeichen EB eingetragen ist), EB (für Behinderte mit einem GdB von mindestens 50, die nach § 58 des Bundesentschädigungsgesetzes Ansprüche erhalten)

Blinde speziell haben u.A. Anspruch auf das Landesblindengeld, Hilfsmittel und ggf. Begleitperson.

Ansonsten gibt es noch folgende Ausgleiche (nicht alle sind bei jeder Behinderung "erhältlich"):

  • Erhöhter Kündigungsschutz am Arbeitsplatz.
    • Hilfen zur Erhaltung bzw. Erlangung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes, z. B. technische Hilfen oder Lohnkostenzuschüsse.
    • Beschleunigung des Eintritts des Renten- bzw. Pensionsbezuges.
    • Überstundenbefreiung (Wunsch).
    • Anspruch auf Zusatzurlaub von fünf Tagen pro Jahr bei einer 5-Tage-Arbeitswoche.
    • Bevorzugte Abfertigung bei Behörden.
    • Je nach Höhe des zuerkannten GdB diverse Steuererleichterungen: So kann ein Pauschbetrag jährlich steuermindernd geltend gemacht werden.
    • Vergünstigungen bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Bäder, Museen etc.
    • Ab 80 GdB gibt es Freibeträge beim Wohngeld. Davon profitieren vor allem Bezieher von kleinen Renten.
    • Die Fehlbelegungsabgabe bei Sozialwohnungen kann mit Schwerbehindertenausweis ermäßigt werden.
    • Die Bahncard kann für die Hälfte des Normalpreises bei mindestens 80 GdB erworben werden.
    • Mitgliedsbeiträge in Verbänden und Vereinen (z. B. ADAC) sind häufig reduziert.
    • Je nach zusätzlichen Merkmalen gibt es Vergünstigungen bei Rundfunk- und Fernsehgebühren, Kfz-Steuer, Freifahrten, Reduzierung der Eintrittspreise.

(Quelle: http://forum.skoliose-op.info/phpBB3/viewtopic.php?t=950)

Vielleicht kannst du ja auch mal beim zuständigen Versorgungsamt, beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), anderen Blindenverbänden und Selbsthilfegruppen oder bei einem (Augen-)Arzt oder Optiker nachfragen; dort kann man dir bestimmt auch weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CountDracula
27.08.2012, 01:38

Habe doch noch was über die genauen Nachteilsausgleiche von Blinden finden können:

Das Merkzeichen ist von Bedeutung für die unentgeltliche Beförderung, Lohn-, Umsatz-, Einkommens- und Hundesteuer, Kraftfahrzeugsteuerbefreiung, beim Beitragsnachlass der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, Postversand, Parkerleichterungen und Blindengeld.

(Quelle: s.o.)

0

Was möchtest Du wissen?