Haben Sauropoden wirklich Steine Geschluckt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das mussten sie sogar. In nahezu allen auropodenfossilien, bei denen wir auch Teile des Bauches gefunden haben, wurden sogenannte Gastrolithen (Magensteine) gefunden.

Die Zähne der Sauropoden waren optimal geignet, um damit Blätter von den Zweigen zu rupfen und den Ast dabei ganz zu lassen. Das hat nicht nur das Fressen enorm vereinfacht, sondern auch der Pflanze die Möglichkeit gegeben, neu auszutreiben. Angesichts des enormen Appetits der Sauropoden musste sich Mutter Natur schon etwas bezüglich der Nachhaltigkeit einfallen lassen.

Problem mit diesen Rupfzähnen: Mit denen kann man die Nahrung nicht zerkauen. Um trotzdem alle wichtigen Nährstoffe freizusetzen, entwickelten die Sauropoden einen extrem langen Verdauungstrakt - mit ein Grund für ihren Riesenwuchs. Im Unterschied zu heutigen wiederkäuenden Pflanzenfressern hatten Sauropoden nur einen einzigen riesigen Magen. Dort verdauten sie alle möglichen Pflanzenteile: Blätter, Nadeln, Tannenzapfen und auch kleine Zweige gelangten alle in diesen Magen. Aber kein Gras: Das fraßen Sauropoden nämlich nicht. Warum? Es gab zu ihrer Zeit noch kein Gras.

Um auch die härtesten Pflanzenteile zu verdauen, mussten sie natürlich zerkleinert werden. Da dies mit den Zähnen wie bereits nicht möglich war, schluckten die Sauropoden Steine, um die Pflanzen im Magen zu zerquetschen. Der Magen eines Sauropoden konnte sich durch Muskeln weiten und zusammenziehen, also "kauten" die Sauropoden gewissermaßen in ihrem Bauch. Tatsächlich nennt man in der Wissenschaft solche Tiermägen "Kaumagen".

Hätten Sauropoden also keine Steine geschluckt, hätten sie ihre Nahrung nicht verdauen können. Dies hätte sehr schlimme Bauchschmerzen bedeutet und sogar den Tod des Tieres zur Folge haben können. Mit den Steinen in ihren Mägen gehörten die Sauropoden jedoch zu den effizientesten Nahrungsverwerten des gesamten Tierreichs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dromaeosaurus
27.11.2016, 16:28

Gab es irgendwo im Mesozoikum den Graß?

1

Ja haben sie. die konnten ihre  Nahrung nicht kauen. Sie hatten Zähne in Form von spitzen Stiften und konnten ihre Nahrung nur abreißen bzw abrupfen und dann ganz Schlucken. Mit Kauen mussten sie sich nicht aufhalten. Sie mussten sehr lange und viel fressen um ihr Gewicht halten zu können. Steine halfen ihnen bei der Zerkleinerung und Verdauung ihrer Nahrung .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest hat man Steine in den Fosillien gefunden und manche Vögel (Strauß) machen das auch heute noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch noch heute Tiere , die Steine schlucken. Vor allem wegen der Verdauung. Mit den Steinen zerkleinern sie zusätzlich die Nahrung im Magen. ( Hühner machen das oft )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwer zu sagen, nachdem ihr Mageninhalt mangels noch vorhandener Mägen (du weißt schon, Verwesung und so ...) nicht mehr untersucht werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
27.11.2016, 16:19

Seit wann können Steine verwesen?

1

Zur Verdauung soweit ich weiß :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?