Haben Rennpferde Rückenprobleme?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe zwar keine(n) Galopper, aber dafür Traber. Waren alle auf der Rennbahn - geritten sowie gefahren - und keiner davon hat oder hatte je Rückenprobleme. Das kommt aber auch auf das Training an.

Häufiger sind aber Sehnen- oder Gelenkprobleme, Magengeschwüre oder sogar psychische Probleme.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also rückenprobleme haben Rennpferde so nicht, eher gelenkprobleme durch die hohe Belastung beim Rennen.

Die Jockeys sitzen ja grundsätzlich nur in leichten Sitz, sind auch nicht sehr schwer und entlasten so den Rücken als wenn sie drin sitzen würden. Im Training sind die Sättel meist auch etwas massiver. Also Probleme mit dem Rücken kommen da eher nicht so oft vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponyfliege
02.12.2015, 16:43

die jockeys sitzen im rennsitz. entweder mitten auf dem pferderücken oder sie stehen über dem hals.

das bild aus der frage oben zeigt den vollblüter nicht im renngalopp, sondern lediglich im reduzierten aufgalopp.

renngalopp siehst du dort:

http://home.germany.net/101-38836/skip_away.jpg

2
Kommentar von xXxoxo
02.12.2015, 17:37

Hey, ich kann dir keine FA schicken, wir kennen uns und es geht um das Gestüt Seehof =D

0

Der Sattel ist so ziemlich das kleinste tierschutzrelevante Problem im Galopprennsport... Die Jockeys wiegen praktisch nix, die Pferde sind extrem gut trainiert. Da sind Punkte wie Haltung, viel zu frühes und schnelles Anreiten, extreme Belastung des Körpers und die psychischen Knackse viel schlimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das tierquälerische ist, dass galopper im schnitt mit etwa 18 monaten zum erstenmal geritten werden.

und als zweijährige schon voll im renneinsatz laufen.

den rest kannst du dir nun sicher selber zusammenzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
02.12.2015, 17:33

Auch, wenn ich's so früh nicht gut heißen kann, ist mit 18 Monaten auf einer harten annähernden Geraden laufen gesünder als mit 36 Monaten auf einer viel zu weichen Bahn mit einem maximalen Kurvenradius von 10 m.

Wohl einer der Gründe, warum die Rennpferde nach Ende ihrer Karriere durchschnittlich gesünder sind als das Durchschnitts-Freizeit-Dressurpferd mit 5 Jahren. Leider.

2
Kommentar von Boxerfrau
03.12.2015, 00:03

naja das glaube ich wohl kaum. sie müssen erst mal das alter von 5 erreichen. Zumal du hier von Freizeitpferden sprichst. Ich bin Western reiter und all die Pferde die ich kenne sind mit 20 und älter, noch Topfit und voll reitbar. Und die haben keine dicken Gelenke, Senkrücken oder ähnliche Probleme. Aber all die Pferde die ich kenne, kommen wenn überhaupt nur nachts in die Box oder leben eben im Offenstall und auf Koppeln.

0

Ich denke die Rückenprobleme sind eher geringer ....
Häufiger erleiden sie an Gelenkproblem oder auch an psychischen Verhaltensdtörungen ("pferdedrogen",dopen, etc)
Die andauernde Entlastung ist aber nicht wirklich gut .
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein sie leiden ehr unter Gelenkprobleme, Sehenprobleme, Magengeschwüre, ein dünn gestricktem Nervenkostüm sowie psychischen Problemen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie haben eher keine Rückenprobleme weil man ja nicht auf dem Sattel sitzt, aber die meisten Rennpferde haben dann Gelenkprobleme wegen der Hohen Belastung beim Rennen. Und Rennpferde haben auch oft Lungenbluten das kommt vom Gebiss!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hupsipu
02.12.2015, 15:26

Wie das Gebiss auf die Lungenbläschen einwirkt so dass eine Lungenblutung entsteht, und woher Du diese Weisheit hast nach der die Wissenschaft schon so lange sucht ohne sich wirklich einig zu werden, das erklärst Du ja jetzt auch gleich noch, ne?

5
Kommentar von Spiky2008
02.12.2015, 15:36

Man muss mit diesem User nicht diskutieren. Wenn du ein Gebiss benutzt,bist du der schlimmste Tierquäler der Welt!

2
Kommentar von hupsipu
02.12.2015, 15:37

Ja ich weiss... Konnt's mir trotzdem nicht verkneifen diesmal.

1
Kommentar von DCKLFMBL
02.12.2015, 15:48

Gebisse führen zu vorzeitiger Ermüdung, entzündlichen Atemwegserkrankung, und sie können bei Rennpferden Lungenbluten auslösen. 

Sogar headshaking kann durch das Gebiss verursacht werden."Gebisse sind kontraindiziert , kontraproduktiv und grausam", folgert Cook und belebt damit ein Debatte, die längst beendet schien: Gebisse contra gebisslose Zäumungen. Neu ist, dass dabei bewusst Stellung gegen Gebiss-Befürworter bezogen wird, die betonen, ein Gebiss sei nur so scharf wie die Hand. Und das ist die Mehrzahl der Reiter, egal aus welcher Reitweise sie kommen, egal wie gut sie reiten. Schließlich bestand bislang der Konsens, dass ein Gebiss im Maul nicht grundsätzlich ein Problem ist. "Eine Form an sich fügt dem Pferd keine Schmerzen zu", sagt August, Vertriebsleiter des Gebissherstellers Sprenger. "Im Gegenteil: Ein Gebiss ist für die Pferde, wie für uns ein Kaugummi."Schon das reicht laut den US-Studien allerdings, um Pferden das Reiten zu vergällen. Beim Untersuchen toter Schädel aller Pferderassen fand man nämlich im geschlossenen Maul weder Luft noch Platz für ein Gebiss. Hohlräume gibt es keine; die Zunge liegt satt am Gaumen.Das deckt sich mit bisher unveröffentlichen Ergebnissen deutscher Wissenschaftler. An der Tierärztlichen Hochschule Hannover müht sich die Arbeitsgruppe "Funktionelle Anatomie" unter Leitung von Professor Hagen Gasse, auf Anregung von Sprenger, Pferdemäuler mit und ohne Gebiss exakt zu vermessen. Dabei zeichnet sich ab, dass im Maul viel weniger Platz ist, als bisher angenommen, und dass Gebisse auf die Zunge und nicht auf die Laden wirken.

http://www.gebisslos-reiten.de/epages/61689998.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61689998/Categories/%22Cavallo%20Artikel%3A%20%22%22Maul%20halten%22%22%22

Das sollte man sich mal genau Durchlesen!!!

1

Was möchtest Du wissen?