Haben Kunden Nachteile, wenn Banken fusionieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bestimmt nicht. Meist wird sogar die Angebotspalette größer und man hat mehr Auswahl. Nachteile haben höchstens einige Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz verlieren oder umziehen müssen

Verträge gelten aber grundsätzlich immer bis zum Vertragsende, egal ob eine Bank fusioniert oder verkauft wird. Der Kunde kann auch nicht aus dem Vertrag ausscheiden, weil er heiratet

0

Direkt ist das wohl kein Nachteil ! Aber indirekt schon !

Erstens werden Filialen geschlossen, und zweitens ist ein Bankwechsel nicht mehr so einfach, weil es eine Bank nun nicht mehr gibt !

Die Richtung wird von der neuen Bank vorgegeben !

Vertraute Leute werden versetzt, der persönliche Kontakt bricht ab !

Jetzt nach der Fusion der Raiba und Volksbank kannst Du nicht einmal mit der Filiale telefonieren, man kommt in die Zentrale, wird nach seinem Anliegen befragt,und wenn man Glück hat weiter verbunden ! Das Personal in den Filialen wechselt ständig, selbst Filialleiter sind Tageweise auf anderen Filialen eingesetzt !

Entweder dein Konto ist im Haben, oder Du kannst Dich auf etwas freuen, es wird nur noch formal gehandelt ! Ob Du nun 3 Monate Kunde bist oder 30 Jahre bei der aufgelösten Bank spielt eine untergeordnete Rolle ! Einen zu sprechen der wirklich etwas zu entscheiden hat grenzt an Kunst !

Kompliment und DH für Eddy21, der wesentliche Punkte erwähnt.

Bei Firmenkunden, die bislang bei den beteiligten Banken Kreditlinien hatten, werden nach der Fusion/Übernahme diese Kreditlinien zusammengerechnet. Dabei kommt es oft zur Überschreitung der zulässigen Höchstkreditgrenze je Bank und folglich zur teilweisen Kreditkündigung. Nachteil: die Firmenkunden müssen neue Kreditgeber suchen und finden.

Für alle Bankkunden gilt, daß sie entsprechend weniger Alternativen für ihre Bankgeschäfte haben.

In baden-Würtemberg werde wohl in diesem Jahr die Landesbanken fusionieren

Das ist so nicht richtig - tatsächlich wird die Landesbank von BW die von Sachsen übernehmen, weil diese wegen abenteuerlicher Spekulationen in die Pleite gerutscht war.

Da Privatleute üblicherweise nicht Kunden einer Landesbank sind, ergeben sich aus einer solchen Fusion für sie keinerelei Veränderungen - ausser vielleicht eine indirekte Steuerersparnis, weil es dann eine selbständige Landesbank weniger gibt, die vom Staat gestützt werden muss.

es fusionieren die LBBW und die WestLB! Die LB-Sachsen wurde nur gekauft

0
@Mismid

@Mismid:

gekauft oder übernommen bedeutet hier wohl (fast) dasselbe - oder?

Und falls die Fusion mit der WestLB jetzt perfekt sein sollte, dann würde auch das nichts an der Richtigkeit meiner Antwort auf die Frage ändern - oder?

0
@demosthenes

weil du geschrieben hast "das dies so nicht richtig sei...". Privatkunden sind aber durchaus Kunden einer Landesbank

0
@Mismid

@Mismid 2:

Das hatte ich geschrieben, da es in BW nur eine Landesbank gibt, die wohl kaum mit sich selbst fusionieren kann.

Die entsprechende Behauptung hatte ich ja explizit zitiert.

0

Was möchtest Du wissen?