Haben Kohlenhydrate aus Ballaststoffen Auswirkung auf den Blutzucker?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein haben sie nicht. Ballaststoffe sind unverdauliche Kohlenhydrate. Sie werden vom Körper nicht aufgenommen, sondern unverändert wieder ausgeschieden. Damit können sie den Blutzuckerspiegel gar nicht beeinflussen.

Ich kann sie also einplanen, ohne die Menge an KH zu berücksichtigen?

Es ist zwar noch reichlich Luft nach oben, was die Menge an KH betrifft, aber dennoch möchte ich sicher gehen, daß es keine Auswirkungen auf die Ketose hat.

0
@michi57319

Viele Ballaststoffe in einem Lebensmittel sollen sogar die Aufnahme der verdaulichen KH verlangsamen und dadurch den Anstieg des Blutzuckerspiegels abflachen - hab ich aber selbst noch nicht nachgeforscht.

Aber ja, die Ballaststoffe musst du eigentlich nicht oder nur minimal einberechnen, denn sie werden nicht verdaut.

1

Kohlehydrate haben fast immer Auswirkungen auf den Blutzucker. Ausnahmen sind hier bestimmte Zuckeralkohle, die zwar Kohlehydrate haben, die aber kaum verstoffwechselt werden. Erythrit wäre so ein Beispiel.

Kohlehydrate werden im Darm zu Glucose gespalten, die dann über den Dünndarm ins Blut geht. Der Unterschied ist nur, wie schnell das geschieht. EIn produkt aus Weissmehl, wie z.B. ein Brötchen, geht schneller ins Blut, aks z.B. ein Vollkornbrötchen.

Durch die enthaltenen Balleststoffe, benötigt der Darm mehr Zeit, die enthaltenen Kohlehydrate zu verstoffwechseln.

Das Tewmpo, mit dem Glucose aus dem jeweiligen Produkt als Glucose im Blut ankommt, nennt man glykämischer Index.

http://www.vitanet.de/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/glykaemischer-index

Bitte bleiben wir nur fachlich korrekt.

"Kohlehydrate haben fast immer Auswirkungen auf den Blutzucker. Ausnahmen sind hier bestimmte Zuckeralkohle, die zwar Kohlehydrate haben, die aber kaum verstoffwechselt werden. Erythrit wäre so ein Beispiel."

Zuckeralkohole können keine Ausnahme von dieser Regel sein, denn es sind ja gar keine Kohlenhydrate. Es sind Zuckeralkohole. Die sind zwar chemisch ähnlich, aber absolut nicht gleichzusetzen! Außerdem stimmt es auch nicht, dass Zuckeralkohole pauschal keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hätten. Xylitol zB wird insulinabhängig verstoffwechselt. Der Effekt ist nur geringer, als bei zB Saccharose.

Die tatsächliche Ausnahme sind Ballaststoffe - welche eben "echte" Kohlenhydrate sind, die allerdings nicht verdaut werden können und somit auch keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel haben können. Sie werden weitgehend unverändert wieder ausgeschieden.

0
@Ansatisfied

Erythrit hat nach landläufiger, wissenschaftlicher Meinung keine Auswirkung auf den BZ, gehört aber zu den Zuckeralkoholen.

Ich vermute, Cassiopeija wollte lediglich auf diesen Punkt aufmerksam machen.

0
@michi57319

Möglich, aber dazu habe ich gar nichts gesagt. Ich habe gesagt, dass Zuckeralkohole nicht pauschal keinen Einfluss haben und Xylitol als Beispiel gebracht :)

0
  • Es gibt Kohlenhydrate, die der menschliche Körper verwerten kann. Diese muss man voll einrechnen. Beispiele: Stärke, Zucker, Glukose.
  • Es gibt Kohlenhydrate, die der menschliche Körper nicht verwerten kann. Diese muss man natürlich NICHT mit einrechnen: Beispiel: Cellulose

Was möchtest Du wissen?