Haben Haus geerbt/ geschenkt bekommen - was ist zu beachten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Großonkel soll seinem Großneffen das Grundstück notarielle schenken und sich ein lebenslängliches unentgeltliches Wohnrecht an einem Teil des Hauses eintragen lassen, so dass für Ihren Einzug und ein gegenseitig ungetörtes Leben unter einem Dach noch Raum bleibt!. Das war´s schon!

Wenn ihr alles in trockenen Tüchern haben wollt, muss der Großonkel an deinen Lebensgefährten übergeben. Das erledigt ein Notar oder Anwalt für euch, der einen entsprechenden Vertrag aufsetzt und es grundbücherlich eintragen lässt. Dem Onkel würde ein lebenslanges Wohnrecht sowie ein Belastungs- und Veräusserungsverbot für deinen LG eingetragen, da es seitens des Onkels ja eine Bedingung ist, dass nicht verkauft wird. Das ist der Weg, der euch auf die sichere Seite bringen würde. Wenn es ein handgeschriebenes Testament gibt, so soll es notariell beglaubigt werden. Wenn es eine Übergabe zu Lebzeiten gibt, die rechtlich einwandfrei ist, gibt es für die Geier nach dem Ableben nur noch das zu holen, was im persönlichen Eigentum des Verstorbenen war. Wenn er noch ein Privatvermögen von zB 10000 Euro hat, gäbe es noch etwas zu holen. Der Rest wäre in eurem Besitz und vertraglich geregelt.

Wobei es ja eigentlich keine Erben gibt. Es gibt keine Frau, keine Kinder, keine Enkel. Können die "Geier" da dann ran - nein oder?

0
@NaReMaKo

Es würde sich schwierig gestalten, aber wenn jemand dabei wäre, der im Verwandtschaftsgrad näher stehen würde, könnte es unter Umständen möglich sein. Raffgier kann erfinderisch machen und manche schrecken vor nichts zurück, besonders wenn die Sache von hohem Wert ist.

Es ist immer besser auf Nummer sicher zu gehen, bevor man einer winzigen Gesetzeslücke zum Opfer fällt. Und bei dem hohen Wert könnte eine Streiterei nach dem Ableben des Onkels sehr kostspielig werden, da der Wert des Grundstücks, Hauses und Co als Streitwert herangezogen werden könnte - da wären die hohen Steuersätze des Finanzamts eher vorzuziehen.

1

Wenn das Haus auf Deinen Partner übertragen werden soll, benötigt Ihr (über kurz oder lang) sowieso einen Notar. Denn nur er kann entsprechende Eintragungen ins Grundbuch veranlassen. Von daher solltet Ihr Euch bereits jetzt mal (alle zusammen) einen Termin beim Notar geben lassen, um die Sache zu besprechen. Denn die Übertragung des Hauses kann auch zu Lebzeiten des (bisherigen) Eigentümers erfolgen. (In der Regel wird dann auch ein lebenslanges Wohnrecht des bisherigen Eigentümers ins Grundbuch eingetragen)

Ist Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer günstiger?

Liebe Community! Was ist günstiger Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer? Situation: Mein Großvater möchte mir eine kleine Wohnung in Österreich vermachen. Er ist deutscher Staatsbürger, wohnt aber in Österreich und ich wohne in Deutschland und bin auch deutscher Staatsbürger. Was ist steuerlich besser? Die Schenkungssteuer oder die Erbschaftssteuer? Wahrscheinlich die Schenkungssteuer? Ich habe gehört das sich dieses Jahr noch etwas ändern soll in Bezug auf diese Steuern. Die Frage ist auch ob es eine Rolle spielt ob die Immobilie in Österreich oder Deutschland liegt oder ob ausschlaggebend ist das beide deutsche Staatsbürger sind?

...zur Frage

Investieren in das Haus der Eltern mit Sicherheit dieses auch später zu erben, wie am besten anstellen?

Meine Schwester wohnt mit meinem Vater (Mutter ist bereits verstorben) zusammen in einem Haus. Nun möchte sie in das Haus investieren, jedoch auch die Sicherheit dass sie dann später das Haus auch erbt. (Ich werde entsprechend ausbezahlt). Im Grunde sind wir uns hier einig, jedoch...

Wie stellt man soetwas am Besten an?

Komplett überschreiben mit lebenslangem Wohnrecht/Niesbrauch möchte mein Vater das Haus nur ungern (er ist erst Mitte 50).
Nur im Testament vermerken möchte meine Schwester nicht, da keine Sicherheit.

Kann mein Vater meine Schwester einfach mit ins Grundbuch als Miteigentümerin eintragen? Muss das dann mit bestimmten % erfolgen oder muss man hier qm aufführen?
Wie ist die Erbfolge bei Ableben meines Vaters? Bekommt das Haus automatisch meine Schwester oder gehören ihr dann 3/4 und mir 1/4?

Kann ich eine Verzichtserklärung rein für das Haus unterschreiben (die anderen Vermögenswerte sollten normal verteilt werden wenn mein Vater stirbt)?

Gibt es eine Art vorzeitigen Erbschaftsvertrag in dem man dies festhält?

Ist es ratsam hier zu einem Notar oder zu einem auf Erbschaft spezialisierten Anwalt zu gehen?

Wir stehen hier leider ziemlich in der Luft und wissen nicht recht wie wir das anpacken sollen...

...zur Frage

Notarkosten Erbauszahlung Haus von Oma?

Hallo,

ich bräuchte mal wieder eure Hilfe. Dieses mal geht es um ein wichtiges Thema. Bitte nur antworten wenn ihr auch echt ein wenig Ahnung der Problematik habt. Ich danke euch auf jedenfall schon mal im Voraus!

Es geht um folgendes:

September 2015 haben meine Cousine, mein Cousin und ich das Haus unser Oma geerbt (Deren Kinder sind schon lange gestorben).

Seit Sie denken können leben meine Cosuine und mein Cousin in dem Haus meiner Oma. Nur ich wohne bei meiner Stiefmutter und meinem Vater woanders.

Deshalb wollen meine Cousine und mein Cousin mich mit 30.000 Euro. Ich will also komplett auf das Erbe, also Grundstück, Haus, verzichten.

Die Zahlung soll jeweils mit 15.000 am 10.10.2019 nach meinem Studium erfolgen. Dementsprechend verzichte ich dann auf das Erbe und schreibe die Grundbucheinträge um.

Das muss man notariell aufsetzen lassen und dann unterchreiben nehme ich an, selbst aufsetzen und damit Geld sparen, ist bestimmt nichtig oder?

Wie hoch wären den ca. die Kosten wenn wir das den Notar erledigen lassen. Also komplettes Erbverzicht durch Auszahlung von insgesamt 30.000 Euro? Habt ihr da Ahnung? WIr haben ein wenig Angst uns sehr beim Notar erkunden zu lassen, da dies ja richtig teuer wird dann.. Deshalb wollte ich mich hier ein wenig informieren und bin über jede Antwort dankbar!

Gruß Jogg3r :-)

...zur Frage

Erbengemeinschaft - kann einer Wohnrecht einräumen ohne Einverständnis der anderen?

Mein Vater ist vor 6 Jahren gestorben und meine Mutter, mein Bruder und ich haben die 50 % des Zweifamilienhauses meiner Eltern geerbt und ins Grundbuch eintragen lassen. Somit gehören meiner Mutter nun 75 % und uns Kinder 25 %. Seit kurzem lebt der neue Partner meiner Mutter in dem Haus und möchte sein Lebensabend darin verbringen. Aus diesem Grund stellen sich folgende Fragen:

  1. Kann meine Mutter ihm ein rechtsgültiges lebenslanges Wohnrecht einräumen ohne uns zu informieren bzw es ins Grundbuch eintragen zu lassen?
  2. Könnte meine Mutter ihm das lebenslange Wohnrecht im Fall ihres Todes durch ein Vermächtnis einräumen, obwohl es nicht eingetragen wurde?
  3. Der Partner meiner Mutter steht finanziell nicht gut da und das Haus hat hohe Nebenkosten, ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich das leisten könnte. Müssten wir die Nebenkosten dann übernehmen?

Ich war mir bislang sicher, dass dies nicht möglich ist, bin mir aber gerade beim 2. mittlerweile unsicher.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?