Haben große Organisationen, aus euer Ansicht nach, ein erhöhtes bzw. ein besonderes potential Fehler zu machen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Naja je größer eine Organisation, desto genauer auch die Prüfungen bei Änderungen. Ich würde maximal behaupten, dass diese sehr viel schwerfälliger sind was Änderungen betrifft.
Ansonsten ist der Mensch im Grunde sehr oft ein Mitläufer - gerade in dem Moment wo man quasi abhängig ist von jemand anderem oder denkt es zu sein, zieht man sich oft zurück und sagt/tut nichts. Man "versteckt" sich hinter der Befehlsgewalt oder will auch nicht im Mittelpunkt stehen mit Kritik. Würden die meisten Menschen fähig sein da etwas zu sagen, kämen solche Probleme denke ich nicht vor. Außer man erwischt zufällig einen großen Haufen Antisozialer was aber extrem unwahrscheinlich ist.
Deine Beispiele sind auch insofern etwas kurios, weil solche Dinge im "Kleinen" - also Familien pp. viel öfter vorkommen aber selten erfährt man davon. Diese Großereignisse wurden medial sehr breit getreten. Das ist auch GUT so ABER man kann damit glaube ich keine Regeln aufstellen ab welche Größe solche "Fehler" auftauchen bzw. unbemerkt bleiben.

blueseenInvest 20.01.2017, 08:41

Icj finde, dass das nicht sehr zum.Beispiel der Katholischen Kircheund der Deckung der Kinderschänderei passt.

0
Kitharea 20.01.2017, 09:52
@blueseenInvest

Es waren halt auch nur Beispiele. Die konkrete Frage war ja eine Andere. Ansonsten habe ich kein Problem damit mal eine Themenverfehlung hingelegt zu haben.

0

Die Frage ist mit einem klaren "nein" zu beantworten. Je mehr kritische Beobachter und Bewerter in einen Entscheidungsprozess eingebunden sind, um so eher werden Systemfehler, logische Fehler oder Fehler durch Ausblenden bestimmter relevanter Faktoren entdeckt und vermieden werden. 

Interessant ist nun, dass man trotzdem das Gefühl hat, dass gerade große Organisationen auch besonders schwere Fehler machen, obwohl so viele kritische Beobachter und Bewerter zugegen waren. Paradebeispiel wäre hier der VW-Skandal. Doch da liegen die Dinge anders. Die Hauptverantwortungsträger können unter Umständen ein Maß an Realitätsverlust oder Realitätsausblendung erleiden, dass sie völlig immun gegenüber der harten Wirklichkeit werden. Sie sind gekapselt von einer illusionären Idee der Sicherheit, mit ihrem Konzept richtig zu liegen, dass sie alle Bedenken von anderen Beteiligten, die sich ihren kritischen Blick auf die tatsächlichen Sachverhalte noch bewahrt haben, herunterbügeln. Oftmals lässt sich dann sogar beobachten, dass solche bizarren Konstrukte schließlich ihre Zustimmung aus einer gewissen Autoritätsfixierung heraus auch bei den Mitarbeitern erhalten.

Ein altes gut dokumentiertes Beispiel war hier die Entscheidung der amerikanischen Administration in der berühmt-berüchtigten "Schweinebucht" auf Cuba zu landen, was in einem großen Desaster endete. 

Dass man nun so oft gerade diese Beispiele erfährt, liegt daran, dass sie von extremer Tragweite sind und folglich in den Medien breit dargestellt werden. Tatsächlich werden aber weit mehr falsche Entscheidungen aus Inkompetenz, aus Datenmangel, aus nicht mitberücksichtigten kriminellen Begleitaktivitäten, aus Ressourcenknappheit oder aus Störgrößen wie eigener Krankhiet oder anderen unberechnenbaren Schicksalsschlägen getroffen. 

Der Grad an potentiellen Fehlern innerhalb einer Organisation steigt direkt proportional mit der Zahl der in der Organisation vorhandenen Individuen. Ab einem gewissen Punkt steigt die potentielle Fehlerquote sogar exponentiell aufgrund der Struktur von aufeinander aufbauenden Entscheidungen. 

Ich glaube nicht, dass das Potential Fehler zu machen soviel höher liegt als bei einer einzelnen Person. Die entgültige Entscheidung für den Fehler treffen auch nur wenige Personen. Aber die Auswirkungen eine Fehlentscheidung ist bei einer großen Organisation deutlich gravierender und betrifft viel mehr Menschen.

Auf jeden Fall , desto größer etwas , desto mehr Fehler können gemacht werden.
Wenn jemand eine Mauer baut kann es nicht so viele Probleme geben als wenn jemand ein Gebäude baut.

Kev14PSV 20.01.2017, 08:20

Miniformat eben

0
Kitharea 20.01.2017, 08:24

"Fehler" kann man auch in einer Mauer sehr viele einbauen - die Auswirkungen sind nur viel höher je größer die Mauer ist. Allerdings - je mehr erfahrene Menschen an einer Mauer arbeiten und "hinsehen" desto stabiler wird sie auch.

0

Was möchtest Du wissen?