Haben Frühchen-Eltern immer Angst um ihre Kinder?

7 Antworten

Frühchen haben einen schlechten Start ins Leben und entsprechend sind sie sehr anfällig für Krankheiten. Zudem hinken sie in der Entwicklung oft hinterher.

Ich kenne ein Frühchen, die ist ca. drei Monate älter als mein Sohn (nach ET sind die beiden etwa gleich alt). Die Kleine hat ständig Probleme mit der Lunge, ist fast durchweg erkältet und kann nicht annähernd so viel wie mein Sohn. Dass man da besorgt ist liegt auf der Hand. Auch später neigen Frühchen eher zu Allergien, Asthma usw. Da bleibt die Angst einfach und ich als Mutter kann das verstehen. Obwohl mein Sohn kerngesund ist, mache ich mir auch oft Sorgen. Das legt sich sicher noch. Nur bleibt das eigene Kind immer das Kind und die Sorgen hören nie auf (Zitat meiner Mutter, hat drei erwachsene und völlig gesunde Kinder). Ich denke aber, wenn der Start so schwierig war und am Anfang nichtmal klar ist, ob das Kind überhaupt durchkommt und wenn, mit welchen Schäden, dann zeichnet einen das doch enorm. Von daher sind "diese Eltern" evtl. nochmal ängstlicher als sowieso schon.

Warte ab, bis du eigene Kinder hast. Dann wirst du das verstehen können ;)

Es ist von Person zu Person verschieden. Hängt aber auch mit der Ursprungssituation zusammen (ob es beispielsweise das erste Kind war, wie stark gekämpft und gebangt wurde, etc).

In der Regel lernt man mit der Zeit los zu lassen. Genauso wie andere Eltern auch. Je nach eigener Persönlichkeit fällt einem dies leicht oder etwas schwerer.

Meiner Erfahrung nach sind besonders die ersten Jahre für einen recht schwer. Ganz zu Anfang sind Erkältungen und Viren/ Bakterien der Feind. Irgendwann wird man vielleicht relaxter. Beginnt der Kindergarten, beginnt die Schulzeit, gibt es jeweils einen Loslöseprozess für die Eltern (und auch hier spielt es keine Rolle das wievielte Kind es ist, ob es Frühchen war oder nicht).

Diese Angst um den Nachwuchs, das ist wirklich Personenabhägig und Situationsabhängig. So ganz pauschalisieren kann man es nciht.

Ich glaube nicht, dass alle Eltern von Frühchen weiterhin Angst um das Kind haben, sobald es den Entwicklungsstand gleichalter Kinder haben.

Manche Frühchen hinken in ihrer körperlichen Entwicklung so lange hinter den anderen her, dass sich die Sorge der Eltern verselbstständigt und verfestigt. Dann kann es sein, dass die eltern auch dem Erwachsenen gegenüber überbesorgt sind. Aber normal ist das nicht.

Wird man sich jemals reif für ein Kind fühlen?

Ich fühle mich nicht im geringsten bereit für ein Kind... ich bin erwachsen, habe einen job, alles hat seine geregelten bahnen, doch ich habe nicht das gefühl jemals eines morgens aufzustehen und plötzlich das verlangen zu haben kinder in die welt zu setzen.

Ich denke ich wäre ein sehr guter vater und ich denke es gibt durchaus paare die sind jetzt schon schlechtere eltern und haben kinder in die welt gesetzt. Manchmal habe ich das Gefühl ich rede das auch alles klein und runter, irgendwie kommt doch irgendwas was man vorher noch machen möchte, bevor man Kinder hat. Erstmal eine Lehre, erstmal ein bisschen geld verdienen, erstmal karriere machen, erstmal das leben genießen, irgendwie ist nie der richtige Zeitpunkt für ein Kind da.

Ich musste mir gerade vorstellen meine partnerin würde jetzt von mir schwanger werden, was würde mich hindern es zu behalten, ich habe nicht das gefühl jemals bereit zu werden.

Wird man irgendwann bereit sein? Werde ich eines morgens aufwachen und denken "so jetzt mache ich babys?"

...zur Frage

Sind eigentlich alle Kinder aufgeweckt, oder erzählen dass nur Eltern um sie zu loben?

Habe jetzt zum zwanzigsten Mal gehört, dass ein Erwachsener ein Kind "aufgeweckt" genannt hat. Man hört das oft in Dokus oder wenn ein Kind/Jugendlicher gestorben ist.

Was heißt aufgeweckt in diesem Zusammenhang eigentlich genau? Warum nennt man eigentlich fast jedes Kind so?

Hoffe auf eure Antworten.

...zur Frage

Hattet ihr auch Angst das 1.x euer Baby in den Arm zu nehmen?

Ich durfte heute das 1.x unser zweites Baby halten bzw. mir auf die Brust legen nachdem ich bereits seit paar Tagen ihre Zwillingsschwester regelmäßig in den Arm halten kann.

Komischerweise hatte ich da keine Angst etwas falsch zu machen und keine Berührungsängste. Allerdings war die Maus im Gegensatz zu ihre Schwester von Anfang an stabil und ist insgesamt kräftigere.

Ich schäme mich so, dass ich Angst habe mein eigenes Kind zu berühren.

War das bei euch auch so?

...zur Frage

angst bei baby was falsch zu machen

ich hab manchmal angst bei meinem kind(9monate) was falsch zu machen wie kann ich die angst überwinden? und was hällt so ein kind aus? was schadet ihm? wie merke ich das alles ok is?

...zur Frage

Kann mir jemand den Begriff 'Perzentil' erklären?

Ich bin gerade dabei eine Arbeit in Biologie zu schreiben - über Frühchen. Dabei taucht bei der Definition von Frühgeborenen auf dass sie ein

Gewicht oberhalb des 10. Perzentils

haben müssen um als ein intrauterin normalentwickeltes Frühchen eingeordnet zu werden bzw. wenn das

Geburtsgewicht unterhalb des 10 Perzentils des entsprechenden Gestationsalters

liegt werden sie als wachstumsretardierend eingestuft.

Ganz verstehen tu ich das mit dem Perzentil nicht...

Was ist das? Und wie schwer müssten die Kinder bei den zwei angaben mindestends bzw maximal sein??

...zur Frage

DSGVO Datenschutz Kinder, Eltern?

Darf eine Bank die Eltern anrufen und ihr Sachen erzählen die ihr 22 jähriges Kind angehören?

Das Kind ist doch voll erwachsen und besitzt doch somit rechte. Den Eltern dürfte doch soetwas garnichts angehören.

Sowohl Eltern als auch Kind stellen dieses Vorgehen in Frage. Es gibt doch sowas wie ein Bankgeheimnis oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?