Haben Frauen im Islam weniger/keine Rechte?

25 Antworten

Zu Teilen hat der Vater Recht. Kommt eben darauf an, ob die Familie gläubig oder streng gläubig ist. Bei Strenggläubigen wirst du jegliche Toleranz gegenüber Andersgläubigen vermissen.

In einigenFamilien werden die Töchter gezwungen ein Kopftuch zu tragen. Bei anderen wird das eher lockerer gesehen und man überlässt es der Rechte rot sie ein Kopftuch tragen will oder nicht.

Wenn du mit einem Moslem verheiratet bist, dann ist ihm aufgrund der Sure 34 erlaubt, seien Frau zu züchtigen (schlagen), wenn sie ihm nicht willens ist. Wenn du diesen Satz richtig verstehst, dann dürfte klar sein, dass es sich hier eindeutig um eine frauenfeindliche Religion handelt. Wen seitens seiner Religion erlaubt wird, seine Frau schlagen u dürfen, kann das nur menschnverachtend sein.

Vielleicht hast du mal die Möglichkeit in den Koran zu schauen. Lies dir da mal die Sure 34 genau durch, ich habe das nur auszugsweise erwähnt.

Der Moslem darf eine andersgläubige Frau heiraten, eine Muslima hat dazu kein Recht. Sie muss einen Moslem heiraten. Was dem Mann erlaubt ist, ist der Frau verboten. Gleichberechtigung wie bei uns gibt es da nicht.

Ich kenne einige Muslime. Manche von denen essen Schweinefleisch und trinken auch mal ein Bier. Man überlebt auch, wenn man kein Schweinefleisch isst, es gibt andere Nahrung genug. Die einen leben streng nach ihrer Religion die anderen eben nicht.

Es gab auch schon Fälle bei uns,. wo die Schwester von ihren Brüdern ermordet wurde, weil sie einen westlichen Lebensstil führte, der den Moslems nicht passet.Das aber sind Ausnahmen bei uns.

Einen Freund der kein Moslem ist, den darf eine moslemische Schülerin nicht haben

Eigentlich darf sie keinen Freund im Sinne wie wir Freund verstehen, haben. Nicht alleine mit ihm ausgehen, oder Händchen halten. Jede Berührung ist verboten.

Da könnte man endlos weiter schreiben. Uns unterscheiden eben Welten, dieoft nicht passen.

Beides: Dein Vater kultiviert Vorurteile und die Mädchen reden es sich schön!

Es gibt alle möglichen Ausprägungen des Islam - und es ist jeder Mensch unterschiedlich!

Lerne einfach die Menschen kennen, die Dich interessieren und bilde Dir dann selber ein Urteil!

Dein Vater hat die typischen Vorurteile die man widerlegen kann.

Die Frau wird im Islam sehr geschätzt das erkennt man auch daran:

Die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen Unterstützer, sie sollen sich für das Gute einsetzen und das Böse verhindern... (Sure 9, Vers 71)

Dem Mann ist es ausdrücklich verboten, seiner Frau im Alltag etwas zu befehlen. In ihrer Religion sollen sich beide gegenseitig an die Gebete und an andere Pflichten erinnern.

Der Mann sei der Frau „ein Gewand und sie sei ihm ein Gewand." (2:187)

"... und lebt mit ihnen (den Frauen) in ehelicher Gemeinschaft voller Güte. Und wenn ihr gegen sie Abneigung empfindet, so mag es sein, dass ihr gegen etwas Abneigung empfindet, in das Allah viel Gutes legt." (4:19)

Prophet:

  • "Der vollkommenste Gläubige ist der mit der besten Wesensart und die Besten unter euch sind jene, die am besten zu ihren Frauen sind".

Der Mann etwa ist im Islam verpflichtet, allein für den Unterhalt seiner Familie zu sorgen. Er muss sich vor Gott dafür verantworten, dass es seiner Familie gut geht. Wenn eine Frau dagegen durch ihre Arbeit eigenes Geld verdient, braucht sie davon nichts an die Familie abzugeben.

Deshalb werden Männer und Frauen bei der Erbfolge auch unterschiedlich berücksichtigt: Frauen erben nur die Hälfte des Vermögens, das einem Mann zustehen würde, weil er davon auch seine Angehörigen mitversorgen muss.

Die Frau dagegen trägt die Hauptverantwortung für das Wohl der Kinder. Gerade in den ersten Jahren ist sie die wichtigste Person im Leben ihrer Kinder.

Dass eine Mutter ihr Baby stillen soll, wenn sie dazu in der Lage ist, steht ausdrücklich im Koran – und auch, dass sie dafür bei einer Scheidung sogar eine finanzielle Entschädigung von ihrem Exmann einfordern darf (Sure 65:6).

Es gibt keinen Zwang im Glauben... [2:256]

Zwangsehen gelten als ungültig und seine Frau darf man auch nicht zu etwas zwingen, da sie ihre Pflichten von selbst erfüllen müsste. Die Männer haben auch eine Kleiderordnung(https://islamqa.info/amp/ge/answers/36891) und müssen ihre Blicke senken wenn sie eine Frau sehen. Die Frau bedeckt sich für Allah und für sich selbst um vor Belästigungen geschützt zu sein bzw. ihre Schönheit zu verhüten (im Islam werden Frauen als sehr schön angesehen).

Die Frau hat im Islam sogar mehr Rechte, da das ganze Geld was der Mann verdient auch ihr gehört und der Mann sie nach der Scheidung sogar finanziell versorgen muss (falls er sich trennt). Dass die Frauen nicht arbeiten dürften ist ein Klischee, welches jedoch kulturell und nicht islamisch ist. Wenn die Frau arbeitet gehört das ganze Geld ihr. Die Frau erbt weniger, weil der Mann mit dem Geld seine ganze Familie versorgen muss und nur 20% für sich selbst einnehmen kann. D.h., dass die Frau sogar mehr erbt. Den Männern wird auch empfohlen den Frauen im Haushalt zu helfen. So tat es nämlich unser Prophet. Du kannst dir mal die Bücher „der Prophet als Ehemann“ und „die Heldinnen des Islam“ durchlesen (du findest sie in meiner Biografie unter „islamische Bücher“). Hätte die Frau keinen Stellenwert wäre die erste Muslima (Khadischa) auch keine Frau gewesen.

Ich weiss nicht, ob FeuerSam schon ihren Kommentar veröffentlicht hat jedoch wird meine Ukht auch sehr schöne Sachen nennen:)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Praktizierende Muslima, der Ahlu Sunnah wa Juma´ah☝🏼🏴🤍

,,Zufällig" ergibt sich in allen vom Islam geprägten Gesellschaften ein gegenteiliges Bild.

6
@Rheniumfluorid

Nur schade, dass nur islamische Quellen den Islam ausmachen und du auch nur mit islamischen Quellen antworten kannst.

Etwas anderes wäre sinnloses Geschwafel. Ich sage auch nicht, dass das Verhalten der Engländer die Amerikaner ausmacht.

1
@Rojin0463

Bin zwar kein Christ, aber in der Bibel sagte Jesus, als er vor falschen Propheten warnte, man solle einen Baum an seinen Früchten beurteilen. In diesem Sinne ist es einfach idiotisch, wie eure Religion zwar einerseits in der Realität die verbrecherichsten Züge annimmt, ihr euch aber andererseits hinter solchen Scheinargumenten versteckt.

4

Amüsant wäre ja der Satz "Im Islam sind Zwangsehen ungültig" ...wenn er nicht so bitter wäre! .... Schreibe doch DU uns als Expertin: WAS soll eine zwangsverheiratete Muslima machen? .... Den Sex verweigern??? ...glaubst Du, das wird funktionieren? ...wofern das nicht geht (wovon auszugehen ist) - Wie soll denn die zwangsverheiratete von ihrem Mann loskommen - und vor allem: Wie soll sie denn dann einen neuen "richtigen" Mann finden? ...die meisten Moslems werden sie doch dann gar nicht mehr nehmen wollen!?!

Fragen über Fragen!

Und warum verschweigst Du die Aussagen gem. Koran, dass Männer Frauen "in Verantwortung vorstehen", gezüchtigt werden dürfen, aber ihren Mann nicht züchtigen dürfen, keine 4 Männer heiraten dürfen, mit ihren Männlichen Sklaven keinen Sex haben dürfen, die Scheidung sehr viel schwerer haben als der Mann!`?

Und wie viele Fälle kennst Du, wo der Mann sich von der Frau getrennt hat und er danach die Frau finanziell versorgte`? ...bei arabischen Scheichs kann ich mir das noch einigermaßen vorstellen - aber sonst?

3
@AlsAberDerHerr

Was soll eine zwangsverheiratete allgemein denn tun? Eine Muslima ist genauso hilfslos wie eine nicht-Muslima. Eine Zwangsehe wird von Allah nicht gesegnet und zählt als nicht-gültig Punkt.

Deine Aussagen sind teilweise geheuchelt. Kennst du die Gründe für paar deiner Behauptungen?

Siehst du genau das ist das Problem. Viele praktizieren nicht mehr und halten sich nicht an die Regeln deswegen ist der Islam nicht Schuld für ihre Taten und ein islamisches Gesetz wäre viel passender um solche Fälle zu vermeiden!

1
@Rojin0463

Interessant: D.h. die Zwangsverheiratete begeht ZINA gem. Mehrheits-Sunnitischer Auffassung, da sie wenn sie sich (gezwungenermaßen) ihrem Mann hingibt unehelichen Sex hat! - Na herzlichen Glückwunsch zu einer derart menschlichen Religion!

Der 2. Teil meiner Aussagen ist klar so dem Koran zu entnehmen! - und darum drückst Du Dich offensichtlich rum! ...Ich brauche doch die Gründe nicht zu kennen: Die Aussagen stehen so im Koran!

2

Wenn das alles so stimmen würde wie du das beschreibst, dann hätte die Muslima alle Rechte. Dem ist aber keinesfalls so.

Hier ein Zitat aus der Sure 34 Da heisst es auszugsweise "der Mann hat das Recht seine Frau zu züchtigen, so sie ihm nicht willens ist" usw.

Diese Sure wird gerne verschwiegen, weil dann offenkundig wird, wie verlogen alles ist, was die Rechte einer Frau im Islam angeht.

Ein Moslem darf heiraten wen er möchte. Eine Muslima darf z. B. keinen Christen heiraten, der Moslem aber ein Christin. Wo bleibt da das Recht einer Frau auf freie Entscheidung ?

Ja, es gibt Schriften und Literatur die ganze Regale füllen. Schriften eben in denen das männliche Patriarchat vorschreibt, was den Frauen erlaubt ist und was nicht.

Vergessen wird das Wesentliche, nämlich das, dass es keine Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann gibt.

Ich kenne eine Familie, er Moslem, sie Christin. Sie darf das Haus ihrer Schwiegereltern oder seiner Verwandtschaft als Christin nicht besuchen. Wenn die Enkelkinder zu den Großeltern zu Besuch fahren, dann nur mit dem Vater.

Wie schön muss es denn sein, einer so "toleranten" Religion anzugehören, die alles andere als friedfertig ist, wenn die Frau als Christin keinen Zugang in das Haus ihrer Schwiegereltern oder der Verwandtschaft ihres Mannes hat ?

Die Frau hat im Islam mehr Rechte, weil das Geld, welches der Mann verdient, auch ihr gehört. Was hat die Frau davon wenn ihr auch das Geld gehört, sie sich aber ansonsten total dem Mann unterordnen muss.

Wenn sie sich dafür schlagen lassen muss, wenn er mal will, sie aber keine Lust hat . Kann man eine Frau noch mehr unterdrücken ?

Unter kultivierten Männern ist es nicht üblich, dass Männer ihre Frauen schlagen und sich schon gar nicht auf ein Recht dazu, berufen können.Bei uns nennt man das Körperverletzung und erfüllt den Tatbestand einer Straftat.

Bei bildungsfremden Menschen mag das anders praktiziert werden.

0

Ja, haben sie. Und das ist schlichtweg Fakt.

Und es ist nicht "im Islam" sondern in einzelnen Länder bei denen der Islam staatsprägende Religion ist.

Und solange eine erwachsene Frau Zustimmung von Ehemann, Vater oder Bruder braucht um ganz normale Dinge wie einen Arbeitsvertrag unterschreiben, den Führerschein machen oder einen Pass beantragen, braucht, müssen wir nicht von Gleichberechtigung sprechen.

Du redest aber von islamischen Frauen in Europa. Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Deshalb ist es schwierig deine Frage zu beantworten.

Die Frauen hier haben natürlich offiziell die gleichen Rechte wie alle anderen Frauen auch. Aber diese auch durchzusetzen ist erstmal ihre persönliche Sache. Nur schade, dass manche sie durchsetzen MÜSSEN und dass es überhaupt eine Frage ist.

Aber ich finde, solange Frauen WELTWEIT nicht die gleichen Voraussetzungen haben, ist der Prozess nicht abgeschlossen.

Und ja, auch die Religion hat viel damit zu tun.

Man muss natürlich differenzieren, aber das Buch oder die Verfilmung Nicht ohne meine Tochter basiert auf Realitäten, nicht nur auf Hollywood. Aber ja, rechtlich gesehen sind Frauen im Islam nicht gleichgestellt, etwa im Erbrecht oder bezüglich des Züchtigungsrecht. Auch eine Scheidung ist für eine Frau wesentlich schwieriger zu erreichen als für den Mann; der Mann braucht die Frau nämlich lediglich zu verstoßen, während die Frau einen Prozess anstrengen muss. Zudem ist das Frauenbild von Mohammed zumindest als fragwürdig zu bezeichnen, ein Beispiel:

Einmal ging Allahs Gesandter hinaus zur Musalla (um zu beten). ... Da kam er an den Frauen vorbei und sagte: "Oh ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe gesehen, dass die Mehrzahl der Bewohner des Höllenfeuers ihr (Frauen) wart." Sie fragten: "Warum ist das so, O Gesandter Allahs?" Er erwiderte: "Ihr flucht häufig und seid euren Ehemännern undankbar. Ich habe noch nie jemanden gesehen, dem es an Intelligenz und Frömmigkeit mehr mangelt als euch. Manche von euch können sogar einen wachsamen, vernünftigen Mann in die Irre führen." Die Frauen fragten: "O Gesandter Allahs! Inwiefern mangelt es uns an Intelligenz und Frömmigkeit?" Er antwortete: "Ist nicht die Zeugenaussage zweier Frauen so viel wert wie die Zeugenaussage eines Mannes?" Sie bejahten. Er sprach: "Das ist ihr Mangel an Intelligenz. Trifft es nicht zu, dass eine Frau während ihrer Menstruation weder beten noch fasten kann?" Die Frauen bejahten. Er sagte: "Das ist ihr Mangel an Frömmigkeit."

Zitiert in Jesus und Mohammed von Dr. Mark A. Gabriel, Seite 200-201

Was möchtest Du wissen?