Haben Fahrradfahrer am Zebrastreifen Vorfahrt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn sie schieben, haben sie Vorrang. Wenn sie radeln, dann muß das Auto nicht anhalten, bzw. bei einem Unfall liegt die Schuld beim Radfahrer (zumindest größtenteils.. ggf. bekommt der Autofahrer noch eine Mitschud)

Die Straßenverkehrsordnung ist in diesem Punkt eindeutig: An Fußgängerüberwegen müssen Fahrzeuge (mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen) nur anhalten, wenn Fußgänger oder Roll- bzw. Krankenfahrstuhlfahrer die Fahrbahn überqueren möchten.

Nächste interessante Frage

Vorfahrt für Fahrradfahrer am Zebrastreifen?

Wenn man die vielen Fahrradfahrer auf den Fußwegen sieht, die die sich auf zwei eigenen Beinen dort bewegenden Personen eher als lästige Hindernisse betrachten, könnte man meinen, die Evolution habe den normalen Fußgänger inszwischen mit Speichenrädern und Gummireifen ausgestattet. Da Biologen und Hebammen dem jedoch nach wie vor vehement widersprechen, sind die Fußgängerüberwege oder auch Zebrastreifen ausschließlich den Fußgängern vorbehalten. Da ein Fahrrad auch nicht zu normalen Bekleidung gehört, können auch nur diese die Wartepflicht der Fahrzeuge für sich in Anspruch nehmen. Zu den wartepflichtigen Fahrzeugen gehören übrigens auch Fahrräder mit deren Fahrern.

Sie müssen ihr Rad drüber schieben, wenn sie fahren, muss man theoretisch nicht halten (was natürlich trotzdem jeder macht).

Kommt es zum Unfall, hat der Radfahrer Teilschuld.

Soweit ich weiß, müssen sie das Rad rüberschieben.

Wenn sie schieben, sind sie Fußgänger - dann muss gehalten werden. Wenn sie auf dem Rad sitzen, dann sind sie Radler - es muss nicht gahlten werden und meist haben sie auf dem Gehweg eigentlich gar nix zu suchen.

0
@Kairofan

Sehe ich ähnlich. Außer sie sind unter acht Jahren. Da würd ich dann evtl auch am Zebrastreifen halten. :)

0

Was möchtest Du wissen?