Haben Europäer den Islam gegenüber Vorurteile?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Haaaa, das ist eine berechtigte Frage?

Aber verdammt noch mal ja, das haben Sie. Wahrscheinlich haben es die Europäer im Blut. Dazu eine wirklich, ein ganz kleine geschichtliche Führung zum Thema der Friedlichen Moslems, Söhne Allahs. Die Söhne Allahs haben die Kunst des Besetzten und des Unterjochens in Ihrer Religion oder besser gesagt im Blut. Die begehrteste Beute war schon immer Europa. 

Das Jahr 635 n. Chr. Nur 3 Jahre nach dem Tod von Mohammad, besetzten und eroberten die Gotteskrieger das Christlich geprägte Syrien und Palästina. 638 Jerusalem und das Heilige Grab. Ab 640 die Eroberung von Persien, Armenien, Mesopotamien (heute IRAK). 

Danach ging es weiter zum Christlichen Ägypten sowie Maghreb (Tunesien, Algerien, Marokko). Im Jahre 688 belagerten sie das erste Mal, 5 Jahre lang Konstantinopel (heute Istanbul). 711 gingen zum ersten Mal auf die Erzkatholischen Iberischen Halbinsel, somit war Portugal und Spanien für die nächsten 800 Jahre besetzt. 

Diese Besetzung war aber alles andere als Friedlich. Verbrannte Klöster, Konvente, geschändete Kirchen, 1000 sende vergewaltigte Nonnen. Es ging sehr friedlich weiter, mit den Kreuzigungen in Cordoba, die Gehengten in Granada und natürlich der Klassiker, das Wahrzeichen der gerühmten Säbelbande, 1000 sende Enthauptungen in Sevilla, Toledo, Barcelona, Zamora. Zu Sevilla, dort schmückte Mutamid der König, gerne seinen Palastgarten mit den abgeschlagenen Köpfen. 

Da muss ich immer an die Bilder der hingerichteten Journalisten, Ingenieure und Dolmetscher denken, die nicht allzu vor langer Zeit dem selbigen Schicksal erlagen.

In Zamora befahl Almanzor der Wesir, jeder der den Namen Jesu oder Maria ausspricht, soll sofort Enthauptet, hingerichtet, gekreuzigt, gehäutet oder, oder, oder werden.  Hast du eine Ahnung warum die Christen (im Islam: ungläubige Hunde genannt) nicht gezwungen wurden zum Islam überzugehen. Das ist so einfach, weil Konvertierte keine Steuern Zahlten!

721 ging es nach Frankreich danach unter der Führung von
Gouverneur von Andalusien Abd al-Rahman nach Narbonne, dort eliminierten sie die gesamte Männliche Bevölkerung, der weiblich Rest wurde versklavt, verkauft und als Gebärmutter genutzt. Danach hat man sich dem unreinen Hundewesen entledigt.


Auf jeden Fall ging es von dort weiter nach Carcassonne, Nimes von da aus nach Lyon und Dijon. Das Ganze dauerte 11 oder 12 Jahre, dabei wurde alles verbrannt und vernichtet, getötet, zerfetzt. 731 erreichten 380.000 Tausend Fußsoldaten sowie 16.000 Reiter Bordeaux. Von Bordeaux ging es nach Poitiers und nach Tours. Dank Karl Martell verloren sie die Schlacht in Tours. 827 suchten sie Sizilien auf. Trotz des erheblichen Widerstandes der Sizilianer hat nur 75 Jahre gedauert bis sie auch Syrakus, Taormina, Missina und Palermo Islamisierten.

250 Jahre Später wurden die Invasoren endlich von den
Normannen vertrieben. 826 Islamisierten sie Brindisi, 840 in Bari inkl. der
Apulien. 841 Ancona, 846 Ostia. Danach ging es nach Rom und 898 standen sie in der Provence (heute St. Tropez). 911, über die Alpen nach Piemont und besetzten Turin und Casale. Nach dem sie dort
alles dem Erdboden gleichgemacht hatten, ging es weiter in die Schweiz. Dort erwartet sie ein Starker Winter, somit zog sich der Friedliche Moslem wieder in die Provence zurück….das ging so ca. bis 1700.

Ich sehe daher die Kreuzzüge in einem ganz anderem Licht  

Die Geschichte wiederholt sich aktuell. Nein stopp, sie
wiederholt sich nicht. Es hat nie wirklich aufgehört!  So und nun erkenne bitte den Zusammenhang zu deiner gestellten Frage

Da es sich bei Europäern um Menschen handelt und Menschen generell Vorurteile haben: 

Ja, Europäer haben dem Islam gegenüber Vorurteile. Aufgrund der politischen Situation dürften es momentan wahrscheinlich mehr sein als früher. 

Vorurteile sind hier nicht zu verwechseln mit berechtigter Kritik. Es gibt leider viele Menschen, auch Europäer, die alles Fremde ablehnen. Genauso gibt es aber auch viele Menschen, auch Europäer, die legitime Kritikpunkte haben und zur Sprache bringen. 

Kannst du nicht einmal eine Frage so formulieren dass sie verständlich und grammatikalisch korrekt ist ?

Europäische Länder haben offensichtlich massive Vorteile gegenüber islamischen Ländern.

Die gesamte moderne Technologie ist europäisch (bzw amerikanisch und die kommen ja auch aus Europa).
Der Islam hatte damals vor 1300+ Jahren auch moderne Technologie, aber die wurde nur durch Eroberung gestohlen.

Es versteht sich auch von selbst, die Islam ist eine extrem rückständige Religion welche ironischer Weise aufgrund der modernen Art ihrer Verbreitung (in schriftlicher Form seit dem Tod ihres "Propheten") diese Rückständigkeit zementierte.
Der Islam ist also in Regeln und im Wissen von vor 1500 Jahren festgebrannt, da sind heute bereits Grundschüler meist weiter.

Das wird sich auch nicht ändern.

Ich würde das nicht "Vorurteile" nennen.

Wir erleben ja den Islam mit seinen verschiedenen Facetten. Daraus bildet sich jeder ein Urteil.

Klar, es gibt auch Vorurteile. Die meisten negativen Einstellungen sind aber keine Vorurteile, sondern gut begründete, in langer Erfahrung bestätigte Urteile. 

Je genauer man den Koran, die Kriegsgeschichte Mohammeds, die islamische Geschichte und die Integrationsunwilligkeit hierzulande untersucht, desto negativer wird das Urteil gegenüber dem real existierenden Islam. 

Das wirkliche Problem sind die in den etablierten Parteien und den Leitmedien dominierenden unkritischen Islamversteher und Islamappeaser, die gegen jede Kritik am Islam die Rassismus- und Nazikeule schwingen. 

earnest 29.06.2017, 17:28

Starke Worte!

Du hast hier allerdings eben gerade vergessen, bei DEINEM Keulenschwingen die damit Gemeinten zu benennen: die links-grün-versifft Mischpoke, gegen die du sonst immer wetterst.

Du hast auch das Wort "Lügenpresse" bzw. "Lückenpresse unerwähnt gelassen.

Aber wie wäre es, wenn du mal deinen Rundumschlag mit konkreten Beispielen belegtest...?

Wo also sitzen zum Beispiel bei der SZ und beim Spiegel die "Appeaser"? Wo bei der ZEIT? Wo im Stern?

Du benutzt hier das "verbrannte" Wort "Appeaser", mit dem diejenigen ausländischen Politiker bezeichnet wurden, die Hitlers Aufstieg durch Nichtstun begleiteten und damit den Weltkrieg ein Stück näher rücken ließen (Stichwort: Münchner Abkommen).

Erwartest du, dass die Muslime hier einen Krieg vom Zaun brechen?

Und wer ist hierzulande Chamberlain?

0

Klardoch, lieber Hamdani3000, haben sie!

So, und jetzt?

Was machst Du jetzt mit der Antwort?

Jeder Mensch hat Vorurteile, selbst die, die sich einbilden keine zu haben.

Ich würde mich auch gerne davon freisprechen... aber ich fürchte unterbewusst habe ich auch welche.

Nicht nur die bzw. besser: manche Europäer.

Schau mal rüber zu Trump.

Was möchtest Du wissen?