Haben die Menschen Religionen nur Erfunden, um die Angst dass nach dem Tod ein ewiges NICHTS kommt zu verdrängen?

52 Antworten

Ich würde gar nicht sagen, dass nach dem "Tod" NICHTS mehr kommt. Also jenes "nichts", was wir darunter verstehen, wie zum Beispiel "Nichts zu essen" oder so.

Nicht, weil ich an Religionen glaube, sondern weil ich an die Wissenschaften glaube. Schließlich entwickelt sich alles. Wir entwickeln uns, das Universum hat sich entwickelt, ich behaupte sogar, dass die Seelen sich entwickelt haben, weil auch seelisch (kognition, emotion) kaum auf dem Stand heute, wie noch vor unsere Zeitrechnung sein kann. Gut, manchmal kommen schon Zweifel auf. Und dennoch sind die Fähigkeiten und Möglichkeiten anders (Entwicklung).

Weswegen sollte es also "nach dem Tod" anders sein, wo wir doch noch nicht einmal dieses Leben hier auf Erden verstehen?


Das "Paradies" - was ist das überhaupt? Nach der Bibel wurden Adam und Eva aus dem Paradies verbannt, weil sie etwas "verbotenes" getan haben. Somit ist das schon einmal gar nicht "perfekt". Eine "Perfektion" lässt in keinster Weise eine Entwicklung zu. Unter diesem Wissen: möchte man tatsächlich dann "in das Paradies" (wie es hier bezeichnet wird) gelangen?

____________________________________________

Deine andere Frage, weswegen es "die Religionen" gibt.... ich nehme an, primär von den Götterglauben. Schon vor den ganzen Religionen gab es Götter, denen die Erdkatastrophen und andere Naturphänomene nachgesagt worden ist. Es gibt enorm viele Legenden. Je mehr wissenschaftliche Kenntnisse es gab, desto mehr wichen die "Naturgeister" und andere Gottheiten.

Religionen bringen aber auch ein "Gemeinschaftsgefühl" mit sich. Glaubst Du an Dich selbst? Einige Menschen können besser an sich selbst glauben, wenn sie wissen, dass sie "den richtigen Weg" gehen. Auch hier geben Religionen oftmals Orientierung. Oftmals auch ein "Dazugehörigkeitsgefühl".



Ja... das sind meine Thesen, dies ist meine Ansicht.
Danke für Deine Frage, es hat mir viel Freude bereitet mir diese Gedanken zu machen.

Das NICHTS ist nicht ewig, es ist überhaupt nicht. UNSER NICHTS ist das Etwas ohne uns -und das ist es, was uns kränkt: dass da was abläuft ohne uns. Weshalb wir uns vorstellen, wir seien noch da, könnten vllt sogar in Kontakt treten, alle(s) würde(n) wiederkommen in einem Himmel genannten Ort.

Anstatt den Himmel IN UNS zu entdecken, ihn zu vervollkommnen, die falschen Bedürfnisse abzulegen, vllt sogar ALLE Bedürfnisse (Buddhismus: Nirwana, nicht mehr "geflochten sein aufs Rad der Gier")

Da die meisten Menschen dazu nur wenig in der Lage (oder nicht mal willens) sind, glauben sie um so eifriger den Versprechen der Religionen. Da dadurch Herrschaftsmodelle möglich werden, bemächtigen sich die Religiösen Führer sofort dieser Herrschaft, leiten Regeln ab, deren Nichtbefolgung mit schweren Strafen belegt wird .

Diese Regeln waren auch im alten Judentum Staatsraison (genauer: Volksraison der Stämme Israels), sozusagen das Grundgesetz, ausserhalb dessen sich zu stellen nicht geduldet wurde- genau wie heute auch.

Das Grundgesetz kann auch ohne Religion existieren - die philosophische Entwicklung der Aufklärung machte das möglich-, aber im Grunde ist beides sehr nahe verwandt.

Ich glaube, dass Religionen (genau wie Parteien, große "Vereine" wie Greenpeace oder der DED) einmal von jemandem begründet wurden, der nur gute Absichten hatte. Um so grösser das Ganze wurde oder wird, desto undurchschaubarer wird es, und es dauert gar nicht so lange, da übernehmen andere die Macht, die so tun als ob, aber nun andere Motive verfolgen. Das Motiv ist immer Macht, Kontrolle, Geld kommt dann von alleine dazu, Verschleierung von Realitäten etc. 

Das was am Anfang war, ist in nichts mehr zu vergleichen mit dem, was dabei herausgekommen ist. 

Doch Du hast Recht, das Versprechen, nach dem Tod ist Etwas und zwar immer etwas Besseres, das lässt die Menschen hoffen, zu Märtyrern mit einer Bombe in der Hand werden oder das Leben überhaupt ertragen. Die Erfindung der Hölle ist ja auch nur ein Mittel, um mit Angst in bestimmte Richtungen zu manipulieren. Und ein sehr erfolgreiches.

Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?