Haben alle Frauen, die "nur" Hausfrau und Mutter sind, Minderwertigkeitskomplexe?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich habe es nach meiner Prüfung zu meinem Prüfer gesagt, da ich ja schon im 5. Monat schwanger war: Ich werde jetzt erstmal Hausfrau und Mutter! Und was sagt er dazu? Nein, tun Sie das nicht!!! Als ob ich eine große Wahl gehabt hätte. Na klar, so eine Bewerbung im 6. Monat der Schwangerschaft wäre sicher sehr lustig, aber doch vollkommen ohne Aussicht auf Erfolg. Und hast du dann ein kleines Kind, hat man erstens Angst, dass das Kind spontan krank werden könnte oder dass spontan ein kleines Geschwisterchen unterwegs ist. Eigentlich läuft es so: Als junge Frau mit einem guten Schulabschluss lungert man die ersten Jahre an der Uni rum, da kann und will man meistens aber noch keine Kinder, weil man auch noch was erreichen will. Man will zeigen was man kann. Dann ist man fertig, wahlweise auch mit der Ausbildung und ist erstmal Berufsanfängerin. Da wird einem erstmal gar nichts zugetraut. Dann fuchst man sich rein, knüpft Kontakte, häuft Wissen an, sammelt Praxiserfahrungen usw. Dann traut man sich das erste Mal, Ansprüche zu stellen. Dann überlegt der Arbeitgeber ganz genau, ob es sich lohnt, in diese Frau noch zu investieren, den ab 25 steigt die Gefahr, dass die Frau schwanger wird. Mit 30 erreicht sie ihren Zenith. Hat die Frau bis dahin nicht geworfen, sieht sie, wie alle ihre Freundinnen herum plötzlich heiraten und Kinder kriegen. Alle freuen sich, alle sind selig und plötzlich will keiner mehr hören, wo du dein nächstes Auslandspraktikum machen willst. Dann fangen noch die eigenen Eltern zu quengeln, weil ihre Freunde schon alle Enkelkinder haben usw. Dann wird man zur Hochzeit gedrängt und hat man sich dann ergeben, wird es schwer, öffentlich laut zu sagen, dass man noch nicht bereit für Kinder ist. Bist du dann schwanger, freuen sich die Großeltern und Freunde mit Kindern. Die ohne Kinder fragen, wie das passieren konnte. Dann bist du schwanger und trägst deinen Kugelbauch durch die Gegend. Jeder Hans und Franz fragt dich wiederholt: Wann isses denn soweit?, manche auch, ob sie den Bauch mal anfassen dürfen. Ab dem Mutterschutz bist du zuhause und weißt noch nicht, dass du jetzt erstmal über Jahre deinen Lebensmittelpunkt hier haben wirst. Ist das Kind erstmal da, sollst du schnell wieder die Alte werden: Alte Figur, alte Gewohnheiten, alte Freunde, schnell wieder arbeiten, dich schnell wieder sexy kleiden und ebenso sexuell aktiv sein. Und am besten noch im Kreißsaal das erste Glas Sekt kippen. Nach 2 Monaten kommen die ersten an und fragen dich: Wie, du stillst noch? Kann sich da nicht ein Babysitter drum kümmern? Du hast aber ganz schön zugelegt, mach mal Sport, geh mal joggen. Dafür ist immer Zeit. Wann gehst du wieder arbeiten? Mir persönlich wurde ja vorgeworfen, warum ich das Wohnzimmer nicht selber streichen konnte, dafür hat man doch einen Laufstall fürs Kind. Und dann möchte man am liebsten in die Welt rausschreien: Verdammt nochmal, ich habe monatelang dieses Kind ausgebrütet, das ihr alle haben wollte, mehrere Stunden daran rumgedrückt, bis ich es endlich auf der Welt hatte. Sobald ich es hatte, wurde es mir wieder aus der Hand gerissen. Das Kind saugt mir die Brüste blutig und der Beckenboden hängt mir sonstwo und ich kann nicht mal alleine aus Klo gehen, ohne das Baby mitzuschleppen. Aber das reicht euch noch nicht, ich soll dabei noch sexy aussehen! Warum interessiert es euch noch, was ich beruflich mache?

Langer Rede, kurzer Sinn: Leute, die sich nur über ihren Beruf definieren und auch anderen Leute nur nach ihrem Beruf beurteilen, die haben einfach sonst nichts, worauf sie stolz sein können. Wenn die Leute wissen wollen, was ich so mache, dann sage ich, dass ich meiner Tochter gerade das politische System Deutschlands erkläre, weil sie später gerne mal Bundespräsidentin werden möchte. Und wenn das nicht klappt, dann heiratet sie einfach den Sohn von Willem-Alexander und wird Königin der Niederlande. (das waren ihre Worte) Die meisten Trottel, die mir gegenüber stehen, kennen das politische Systems Deutschlands selber nicht, aber ich kenne es, weil ich tatächlich auch mal was gelernt habe. Wenn ich die Leute dann wirklich mal aushebeln muss, weil sie mir auf die Nerven gehen, fange ich eine politische Diskussion an und teste, was die Leute denn so wissen. Arbeitsrechtlich, finanzpoliitsch usw.

Danke fürs Lesen - ich habe fertig!

0

also meine tochter kennt das nicht , sie ist jetzt mal auf eigenen wunsch und auf wunsch des kindes auch hausfrau-sie sagt sie führt ein umfangreiches familienunternehmen rund um die uhr ;)

Ich habe studiert, einen guten Beruf und habe mich dann entschieden, 2 sehr schwierige Pflegekinder aufzunehmen, die mir eine weitere Berufstätigkeit unmöglich machen. Ich habe Prioritäten gesetzt, weswegen sollte ich Komplexe haben?

Ich habe auch mehrere Jahre wegen der Kinder "ausgesetzt" und war Hausfrau. Diese Zeit habe ich sehr genossen. Jetzt wo die Kids groß sind, genieße ich es aber auch, wieder im Job tätig zu sein. Blöd anschauen würde ich nie jemanden, der sich ausschließlich dem Mutter- und Hausfrauendasein widmet. Jeder sollte selbst über sein Leben entscheiden dürfen!

Ich war aufgrund meiner Kinder fuer 3 Jahre zu Hause. Kann nur bestaetigen, man wird als NUR-Hausfrau (abgesehen davon, dass es ein harter Job ist) sozusagen als ein minderarbeitender Mensch angesehen. Im Berufsleben werde ich voll akzeptiert. Ich frage mich eigentlich auch immer wieder WARUM? Ich moechte mit einer Hausfrau nicht mehr tauschen.

Für mich wäre es der grösste Traum Hausfrau und Mutter zu sein! Alle diese karierregeilen Frauen die trotzdem Kinder haben wollen und sie dann doch nur in ner Tagesstätte abschieben find ich schlecht. Für was muss man Kinder haben um dîe sich dann andere kümmern müssen?? Ich kenn jemand der arbeitet und kann mit ihrem Lohn grad mal die Krippe bezahlen, da würde sie doch besser daheim selber für ihre Kinder sorgen, völliger Blödsinn!!

Ok - diese Meinung finde ich auch ziemlich abwertend! Mutter und berufstätig lässt sich durchaus miteinander vereinbaren. In eine Tagesstätte schiebt man Kinder nicht ab - es gibt unglaublich viele Familien in denen beide Elternteile arbeiten müssen, damit das Geld reicht! Bissle differenzierter, wenn's recht ist!

0
@Baiana

Ja schon klar! Aber wenn man mit seinem Lohn grad mal die Krippe bezahlen kann ists doch total für die Katz! Und so teuer sind Kinder auch nicht, braucht ja nicht jedes Kindergartenkind schon ein Handy und Jeans von Levi`s... Nur als Beispiel... war nicht abwertend gemeint gegen die, die arbeiten

0

Ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob ich das so gut finden soll, dass die Kinder von jemandem erzogen werden, der so eine undifferenzierte Meinung hat. Für was hast du denn deine Kinder bekommen? Kannst du diese Frage eindeutig beantworten? Und was ist mit all den karierregeilen Männern? Stört dich das nicht, dass die ihre Kinder an die Frauen abschieben, obwohl sie diese Kinder doch mal selbst haben wollten? Für was müssen die Männer dann Kinder haben? Was wäre denn anders, wenn deine Bekannte von ihrem Lohn die Krippe bezahlen könnte und dann noch 1500 EUR Reingewinn machen würde? Dürfte sie dann ihr Kind an jemanden anders abschieben, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Wenn jemand vom Dasein als Hausfrau träumt, kann es nur daran liegen, dass die beruflichen Aussichten noch bescheidener sind.

0

Ich finde es absolut bewundernswert, wenn eine Frau Hausfrau und Mutter ist, es wird jedoch in der heutignen Zeit leider von viel zu vielen Menschen als "minderwertiger Beruf" gesehen

Es wird überhaupt nicht als Beruf gesehen, sondern als Nichtstun, das ist das Schlimme daran.

0

Das sind kleine Familienunternehmen. Ich finde das Frauen mit 3 Kindern eine Menge leisten müssen. Und dann noch mit Mann ... dem 4ten Kinde :-D

Ja danke, dass das auch mal jemand erwähnt. Der Mann stellt ja auch noch andauernd Ansprüche, obwohl er schon groß ist. Aber das soll man ja auch noch so ganz nebenbei abfrühstücken, wenn man schon mal dabei ist. Schatz, wo du gerade stehst...

0

Was möchtest Du wissen?