Habecks Gas Deal mit Katar droht zu scheitern, weiter Gas aus Russland beziehen?

 - (Politik, Geld, Deutschland)

7 Antworten

Ach da darf man Katar nicht ernstnehmen. Weist du was die Vereinigten Emirate oder die Saudis momentan mit dem Gas aus der Ölförderung machen? Abfackeln, gilt für die als Wertloses Nebenprodukt!

Ähnlich macht es Katar ebenfalls. Jetzt wissen Sie das wir Erdgas brauchen und deshalb nutzen sie es natürlich aus. Wir allerdings wissen das sie das Zeug unbedingt loswerden wollen. Die Frage ist nur wer in der Verhandlung mehr Ausdauer besitzt! Ansonsten muss man halt mal bei den anderen Araber an der Tür klopfen!

Es wäre zu wünschen, dass ein Deal vereinbart wird. Das Gas einfach vor Ort abzufackeln ist geisteskrank. Das ist eine absolute Energieverschwendung.

0
@Schurschi1510

Tja es gab eine Zeit wo Erdgas als Nebenprodukt der Öl Förderung absolut wertlos war. Die Abspaltung des Gases, Lagerung und Abtransport sowie Aufbereitung war Teurer als es einfach als 50m hohe Flammen über den Bohrturm abfackeln zu lassen. Einer der Hauptgründe war das billige Gas aus Russland.

Bleibt dennoch zu hoffen das der Deal mit Katar nur vorübergehend ist. Wir müssen als Europäer lernen die kleinen Tyrannen gegeneinander auszuspielen. Es ist ein Deal mit dem Teufel, aber man kann ihn ausnutzen. Abhängigkeit von einem einzigen Tyrannen ist kontraproduktiv. Eine weitere Option ist da Aserbaidschan und Turkmenistan per Pippline an uns anzubinden sowie weiteres Gas aus dem Mittleren Osten und alle gegeneinander auszuspielen.

0
@SebastianS483

Auf lange Zeit ist es sowieso besser den Strom selbst zu produzieren. Das kann man aktuell aber leider knicken, da die Materialien für die Infrastruktur sau teuer sind oder teilweise sogar auf sich warten lassen. .

0
@Schurschi1510

Es geht nicht nur um Strom, man benötigt das Zeug unbedingt für die Chemische Industrie. Nur als bsp. ohne Gas keine Photovoltaik. Kein Gas keine Jobs bei BASF, keine BASF keine Deutsche Hitech Produkte mehr. Keine Deutschen Hitech Produkte wie Bewegungssensoren von Bosch bedeutet keine Smartphones und so weiter.

0
@SebastianS483

Das ist mir irgendwo auch klar. Es ging mir primär um die elektrische Energieversorgung bei der Thematik. Erdgas ist vorerst für die Chemie unverzichtbar.

1
@Schurschi1510

Naja, im Prinzip hast du absolut Recht nur mit den erneuerbaren Energien kommen wiederum andere Probleme auf uns zu. Atomkraft will keiner und Kohle naja ist so ziemlich das dümmste was wir machen können. Erdgas ist halt wirklich momentan der einzige Weg, leider.

Hab mir da schon oft den Kopf zerbrochen und Ärger mich das wir erst jetzt überhaupt ernsthaft damit beschäftigen........ 10 Jahre zu spät!

0

Es wäre ein Fehler, wenn Robert Habeck sich bei den Verhandlungen einfach den Vorstellungen aus Katar unterordnen würde. Der Mann ist kein Warmduscher, den man alles unterjubeln kann. Gerade in der arabischen Welt ist Handeln angesagt und gehört sogar zu einem ehrenwerten Deal.

Ich fasse mal die aktuelle Situation mit meinen Worten zusammen:

Die Politik will

  • nicht zur Verfügung stehende LNG-Gasreserven mit
  • nicht vorhandenen LNG-Gastankern an
  • nicht vorhandene LNG-Terminals

liefern lassen.

Wenn ich mal den günstigsten Fall rechne, bräuchen wir um die 84 bis 90 Tanker, um allein die Trasse Nordstram I zu substitutieren.

Ich rede mal nich nicht von der Jamaltrasse, die über Belorussland kommt und die Trasse, die im Süden über die Ukraine einspeist.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium Energetik, beruflich im Energiesektor tätig

Nö.

Der Ausstieg ist geplant für einen Zeitraum - nicht für einen Termin. Bis 2024 hat man noch Zeit zu verhandeln und weitere Alternativen aufzutun. :-)

So lange wie nicht geklärt ist wie das Gas nach Deutschland kommt kann er weiter verhandeln.

Obwohl so einfach ist es auch nicht. Damit Jemand eine Gastanker baut muss wenigstens ein Vertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren vorliegen. Und dann muss man mal ausrechnen wie viele Tanker man braucht um Deutschland sicher zu beliefern.

Was möchtest Du wissen?