Habe richtig angst ein Tumor zu haben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Meine Cousine hat einen Tumor. Und das stellte ihr Arzt zufällig fest, während sie den Grund suchten, warum sie Monate lang nicht ihre Tage bekam.. Sie selbst spürte im Kopf nichts.

Wenn bei dir gesagt wird, es ist alles in Ordnung, dann ist es das auch. Du wirst nur paranoid und versteifst dich auf etwas, was nicht ist und bildest dir alles ein. Im wahrsten Sinne des Wortes kopfsache. Ausgelöst durch Einbildung, nicht durch einen nichtvorhandenen Tumor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Krebstumor im Kopf macht, wenn er einmal angefangen hat, dauerhafte Schmerzen, nicht mit Unterbrechungen. Und die Schmerzen werden immer stärker, weil der Tumor wächst. Dann brauchst du dauerhaft Schmerzmittel, dann muss unbedingt operiert werden! Weil du es vor Schmerzen nicht aushältst! 

Du hast manchmal Kopfschmerzen, meistens nicht. Und du hast manchmal Schwindel. Hast du einmal deinen Blutdruck gemessen in so einer Situation mit Kopfschmerz und Schwindel? Im Übrigen ist es ziemlich normal, dass man morgens, nachdem man solange tatenlos flach gelegen hat, beim Aufstehen kurz etwas schwindelig ist.

Übrigens: Angst ist gefährlich! Denn Angst zieht das an, wovor du Angst hast! Mit deinen Gedanken planst und erschaffst du dein Leben! Wenn du immer an Krebs denkst, dann wird er irgendwann  kommen. Denk an das, was dir Freude macht! 

Also: vergiss deine Angst, vertraue deinem Arzt! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst sind Kopfschmerzen allein nur als sog. "B- Symptome" zu assoziieren. Im Vordergrund stehen bei einem Gehirntumor Symptome wie: Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Vergesslichkeit, Krampfanfälle, Desorientierung, andere Wahrnehmung der Sinnesorgane (Seh und Riechstörungen) und weitere neurologische "Ausfälle". Deine Symptomatik ist relativ unspezifisch, zum einen, da du schon seit dem Kindesalter Kopfschmerzen hast und die aufgezählten Symptome wie bspw. Schwindel nach dem Aufstehen auch auf den Blutdruck oder eine kurzzeitige Minderdruchblutung des Gehirns (Blut in den Beinen) zurückzuführen sind. Und glaub mir, der Neurologe hätte ein MRT veranlasst, bestünde der kleinste Verdacht auf einen Tumor. Wenn es dich beruhigt, kannst du auch gerne deinen Neurologen direkt darauf ansprechen und dass du ein MRT möchtest, dann hast du es schwarz auf weiß. Beste Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
Wenn ein neurologe sagt, dass bei dir alles in Ordnung ist, wir dem wohl auch so sein. Ich denke du machst dir selber ein wenig Panik mit dem Thema. Sterben wirst du nicht. Bei einem Tumor im Gehirn wirst du höchstwahrscheinlich gewisse Physische oder Psychische Funktionen ausführen können und es wäre gemessen worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hunterlegende
01.12.2016, 23:23

Sieht man bei einer gehirnströmung ob man ein tumor hat oder Verdacht  ?

0

Ein Tumor ist das nicht. Wenn du schon als Kind ab und an mal Kopfschmerzen hattest, dann liegt da eine andere Ursache zu grunde. Möglich wäre eine Migräne, dazu solltest du mal deinen Arzt befragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

und bei einem tumor würden die schmerzen mit der zeit zu nehmen und nicht einfach für zwei Monate aufhören. Du hast zu 100 % keinen tumor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?