Habe offene Fragen zur Berliner-Mauer, wer kann sie beantworten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

1) Zu Beginn war das nur ein schlichter Drahtzaun, welcher nicht höher als 2 Meter gewesen sein müsste. Dieser wurde mit Hilfe von mehreren Tausend Sowjetsoldaten gebaut (Wenn man so etwas gut voraus plant dann dauert das bei der Umsetzung nicht wirklich lange). Die DDR Berliner konnten nicht so einfach flüchten, weil der Grenzzaun (!), welcher ausschließlich auf DDR Boden war, noch von jede Menge Soldaten bewacht wurde. Versuchst du zu flüchten, hast du sofort verloren.

2) Deutschland und Berlin wurden gleich nach der Kriegsniederlage in vier Sektoren eingeteilt (USA, GB, Frankreich und Sowjetunion, heute Russland). Da es allerdings große Differenzen seitens Russlands mit der Zukunft Deutschlands gab, haben die Alliierten den Westdeutschen Staat BRD gegründet, zudem nun mal auch der Westen Berlins gehörte, da dieser auch in Sektoren unterteilt war. Westberliner waren aber nicht komplett eingegrenzt, zumindest nur am Anfang. Später gab es dann auch Verhandlungen und Westberliner konnten entweder in die BRD im Westen fliegen, oder ein spezielles Visuum beantragen, welches ihnen für einen bestimmten Zeitraum die Fahrt durch die DDR erlaubte. DDR Bürger durften aber nicht in die BRD.

3) Wie schon vorher gesagt wurde es den BRD Bürgern erlaubt, wenn sie einen guten Grund hatten. Die Sowjetunion, welche die DDR kontrolliert hat, musste die Bürger aus West Berlin in die BRD und andersrum lassen, deswegen gab es auch spezielle Visen. Andersherum war es aber verboten, da ein DDR Bürger, sobald er den Boden der BRD oder von Westberlin betritt das Recht hat Asyl zu beantragen, was die Sowjetunion vermeiden wollte. Außerdem war die DDR keine direkte Diktatur, sondern ein "demokratischer Staat" (technisch gesehen war er glaub ich einer). Die Diktatur war nur die SU.

4) Willkommen kann man das nun nicht sagen, aber man hat sie aufgenommen, wenn diese den BRD Staatsboden betreten haben. Die Mauer zu bewachen hatte für sie keinen Sinn, da die DDR Soldaten nur dafür sorgten, dass keiner von ihnen über die Mauer flieht. Wären da auch BRD Soldaten, dann wäre die Situation nochmal um ein vielfaches angespannter.

5) Hier könnte es auch die SU gewesen sein, da diese die Kontrolle über die DDR hatte. Gebaut und finanziert hat sie die höchstwahrscheinlich immerhin wussten die anderen Staaten davon nichts, bis der Grenzzaun gebaut wurde.

Hoffe die Antwort war hilfreich.

LG Jeddhai :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RafeMCCawley
10.11.2016, 15:23

Danke für diese wundervolle Antwort! :) Hat einiges aufklärt!

Haben die BRD und DDR Bürger einen eigenen Reisepass gehabt?

0
Kommentar von fiwaldi
10.11.2016, 15:51

Tolle Antwort, aber in einigen Punkten nicht ganz richtig:

zu 1: die Sowjetarmee war allenfalls am Rande als Beobachter beteiligt- Offiziell war es die DDR Volkspolizei und natürlich (inoffiziell) NVA und Betriebskampfgruppen, GST usw.

In den ersten Tagen gab es jede Menge Fluchten, denn so genau konnte überhaupt nicht bewacht werden.

zu 2: Westberliner und Bundesbürger konnten die Transitstrecken (3,4 Straße und 4  Bahn) benutzen, So eine Art Transit-Visa wurde später an der Grenze erteilt. Vorher wurde nur der Pass (bei BRD-Bürgern) vollgestempelt udn Westberliner bekamen einen Laufzettel.

zu 3: Die DDR machte der UdSSR fast alles nach, der "Große Bruder" gab den Ton an. Beide hatten eine sogenannte "Volksdemokratie", bei der aber das "Volk" nicht zu melden hatte. Wahlen wurden so hingebogen, dass es zwar noch Wahl hieß und vom Weiten so aussah, aber das Ergebnis schon vorher fest stand. Andere nennen so etwas Diktatur!

zu 4: Die Flüchtlinge waren in der BRD sehr wohl willkommen und gelungene  Fluchten wurden gefeiert.

zu 5: gesteuert wurde es sicher von der UdSSR (ohne den Segen aus Moskau ging nichts), ausgeführt von der DDR und bezahlt letztendlich von der BRD (nicht offiziell aber faktisch).

Ach, so ahnungslos war der Westen nicht, wie damals getan wurde. Im Prinzip wusste man schon was, aber im Kalten Krieg ticken die Uhren anders. Da macht sich lautstarke Empörung ganz gut.

1

Von westlicher Seite aus patroullierten der bundesdeutsche Zoll, der Bundesgrenzschutz (HEUTE Bundespolizei), sowie der British Frontier Service und amerikanische Soldaten an der "innerdeutschen Grenze" In Westberlin waren nur der bundesdeutsche Zoll, westberliner Polizei und Soldaten der Westmächte (Briten, Franzosen und Amerikaner) an Zaun und Mauer unterwegs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1)sie haben mit stachelzaun und so angefangen und dann halt die mauer gebaut.. weil die meisten ost-berliner nicht wussten das sie gar nicht mehr rausdürfen und so und man last ja auch nicht einfach alles stehn und liegen und geht

2) man konnte im normalfall west-berlin nicht verlassen. und es gehört zu den alliierten weil die hauptstadt sozusagen untern den siegermächten des zweiten weltkrieges aufgeteilt wurde

3)nein nicht jeder

4)die brd soldaten überwachten nicht die grenze und sie haben auch keine flüchtlinge erschossen sie waren willkommen in der brd

5)die ddr alleine bzw. sowjetunion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fiwaldi
10.11.2016, 16:08

Ich war ganz normaler Berliner und habe die Stadt mehrmals wöchentlich verlassen. In die BRD nahezu problemlos, nach Ostberlin mit Trick (BRD-Pass)

0

Deine offenen Fragen beantwortet dir GF. Oben rechts unter "suchen" eingeben - DDR Mauer.
Da bekommst du alles, was richtig ist und was nicht richtig ist. Davon darfst du dir dann aussuchen, was dir gefällt. Der amerikanische Sektor wird da auch erwähnt, damit du dich ein bisschen wie zu Hause fühlen kannst, so mit Gänsehaut und Amiflagge.

Schön zu wissen, dass du jetzt auch noch anfängst, dich über die DDR auszulassen. Zieh dich warm an!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simferopol
11.11.2016, 11:55

Haha, der Troll hat seine Strategie geändert, nachdem Clinton, die stets offen ihr "administrative resource" nutzt, und deren Sieg der Mainstraem wie bspw. NYT, TM, Bloomberg, vorausgesagt hatte, die Wahl verloren hat. Peinlich für die Journaille und die sog. Meinungsforschungsinstitute. Nun hat doch der "böse" Trump gewonnen und das, obwohl ihn die US-Presse ins Dunkel verbannt hat.

2
Kommentar von adabei
14.11.2016, 21:06

Danke für deine "Infos" zu diesem "Experten".

1

Aha. Der Troll hat auf DDR umgesattelt. Nachdem die USA den Transatlantikern eine Ohrfeige verpasst haben, ist es wohl für diese nicht mehr en vogue, Lobhudeleien auf die "Demokratie" zu verbreiten. Wo sind die Kullertränen? Was hat die Frage mit Russland zu tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von N0Nentity
11.11.2016, 12:19

Was hat die Frage mit Russland zu tun?

So viel, wie er über die USA, Thailand, Immobilien, Investitionen, Aktien, über den Papst auf den Eierkuchen, jetzt über die DDR, immer wieder bei Russland und Putin landet.
Im Prinzip reichte es schon aus, wenn er zu jeder Frage in seiner artikel- und präpositionsbeschnittenen Sprache und seiner erheiternden Wahl der Verben ("befördern":))(eines seiner Markenzeichen übrigens) posten würde:
Putin gefährdet Weltfrieden.

3

Was möchtest Du wissen?