Habe Nebengewerbe in Bayern und will jetzt neues Hauptgewerbe in Berlin anmelden. Bin fest angestellt und kündige - kann ich Gründungszuschuss erhalten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Unter Umständen besteht die Möglichkeit, dass du den Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit bekommst. Durch deine eigene Kündigung bekommst du normalerweise erstmal eine Sperrfrist für Arbeitslosengeld oder auch den Gründungszuschuss, meist 4-6 Wochen. Wenn du deine Kündigung allerdings gut begründest, hast du evtl. auch Chancen, dass du keine bekommst.

Voraussetzung für den Gründungszuschuss: Arbeitslos und noch einen Restanspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 150 Tagen. Allerdings ist der Gründungszuschuss eine KANN-Leistung, also liegt es im Ermessen der Arbeitsagentur, ob du den Gründungszuschuss bekommst oder nicht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Entscheidungskriterium in den meisten Fällen in der Vermittelbarkeit des Arbeitslosen liegt. D. h. kann dir die Arbeitsagentur entsprechende Jobsangebote vorlegen, wirst du kaum den Gründungszuschuss bekommen. Sind allerdings keine freie Stellen für dich auf dem Markt und dein Gründungskonzept ist gut, stehen die Chance ganz gut. Die Entscheidung, ob du Gründungszuschuss erhälst, liegt in den Händen der Arbeitsagentur bzw. deines Beraters.

Du meinst den Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur? Nein, den wirst du nicht bekommen können - den bekommt man doch nach meiner Kenntnis nur, wenn man arbeitslos ist. Bei dir wird aber nach einer Kündigung aber erstmal eine 3-monatige Sperre für das ALG  I verhängt werden. Dann geht die Arbeitsagentur sehr restriktiv mit dem Gründungszuschuss um. Ich kenne kaum noch jemanden, der in den letzten Jahren einen solchen bekommen hätte. http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/FinanzielleHilfen/Existenzgruendung/index.htm

Oder meinst du was anderes? Zum Beispiel eine Förderung durch dein Bundesland (Berlin dann wohl zukünftig)?

kokua 02.09.2015, 23:23

Ich werde gekündigt, nicht ich kündige selbst. Ich habe dann für weitere 4 Monate ein Projekt in Aussicht, danach wäre ich arbeitslos. Für das Projekt muss ich mich in Berlin selbständig melden. Ich bin vor 2,5 Jahren nach Berlin gezogen und habe mein Gewerbe in Bayern behalten, das ich aber kaum mehr betreibe seit dem. Deswegen dachte ich an den Gründungszuschuss vom Arbeitsamt! Ich würde jetzt das Gewerbe in Bayern abmelden, mich dann arbeitslos melden wenn ich gekündigt werde, den Antrag etc. stellen und dann ein neues Gewerbe in Berlin anmelden. So wäre mein Plan (irgendwie konnte ich in der Fragestellung nicht mehr Text reinschreiben!)

0
kokua 02.09.2015, 23:27
@kokua

AChso, seit 2,5 Jahren bin ich in Berlin fest angestellt

0
peterobm 02.09.2015, 23:27
@kokua

lass mal das ganze, du hast keine Chance, du findest noch nicht mal die Worte 

------------ mehr Details hinzufügen --------------------  direkt unter der Titeleingabe zur Frage.

0
angy2001 03.09.2015, 08:01
@kokua

Es ist eine Kann-Leistung und nocheinmal, damit geht das Arbeitsamt restriktiv um.

0
kokua 03.09.2015, 13:20
@peterobm

Was soll dieser unnütze Kommentar eigentlich?

0

Wenn Du selbst kündigst, musst Du erstmal Wartezeit von 3 Monaten überwinden, bevor Du einen Anspruch hast.

Du musst Alg1 - Bezieher sein & auch noch einen gewissen Restanspruch haben.

Gründungszuschuss ist aber seit 2 oder 3 Jahren nur noch eine "Kann" - Leistung & die Voraussetzungen wurden verschärft.

Daher ist es immer eine Einzelfallentscheidung & muss mit dem Arbeitsvermittler abgeklärt werden, auch wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.


kokua 02.09.2015, 23:26

Dankeschön. Ich habe genügend Restanspruch, arbeite seit 1998 durchgehend! Die Frage ist nur, wie gehe ich hier geschickt vor? ich will keine Fehler machen und ich will unbedingt die Förderung erhalten.

0
SimonG30 02.09.2015, 23:34
@kokua

hierzu muss ich sagen, dass ich mit dem Gründungszuschuss keine detailierten Erfahrungen habe.

Ein Bekannter hat sich kurz vor der Gesetzesänderung noch unter den alten Förderbedingungen selbstständig gemacht. Er musste einen detailierten Buisness-Plan erstellen & ihn von einer fachkundigen Stelle auf seine Tragfähigkeit absegnen lassen (Hat damals der Steuerberater gemacht, wenn ich mich recht erinnere). Dazu musste er noch nachweisen, dass er ein Existenzgründer - Coaching besucht hat (z.B. bei der IHK) & einen Nachweis über seine Fähigkeiten vorlegen.

Wie detailiert die Unterlagen für einen Gründungszuschuss sein müssen, kann ich leider nicht sagen...

2

damit wirst du nicht rechnen können, das Nebengewerbe wird doch nur als Hauptgewerbe nach Berlin verlegt.

kokua 02.09.2015, 23:25

Ich werde gekündigt, nicht ich kündige selbst. Ich habe dann für weitere 4 Monate ein Projekt in Aussicht, danach wäre ich arbeitslos. Für das Projekt muss ich mich in Berlin selbständig melden. Ich bin vor 2,5 Jahren nach Berlin gezogen und habe mein Gewerbe in Bayern behalten, das ich aber kaum mehr betreibe seit dem. Deswegen dachte ich an den Gründungszuschuss vom Arbeitsamt! Ich würde jetzt das Gewerbe in Bayern abmelden, mich dann arbeitslos melden wenn ich gekündigt werde, den Antrag etc. stellen und dann ein neues Gewerbe in Berlin anmelden. So wäre mein Plan (irgendwie konnte ich in der Fragestellung nicht mehr Text reinschreiben!)

0

Was möchtest Du wissen?