Habe mit jemanden eine GbR. Wir haben beide einen Haptberuf und zahlen SV Beiträge. Ab wann muss ich als Selbstständiger dieKrankenversicherung selber zahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Entscheidend ist was den Mittelpunkt deines Erwerbslebens bildet. Dafür hat die GKV eine sog. Clearingstelle und du kannst dort ein Statusfeststellungsverfahren anstreben.

Entscheidende Kriterien sind

  • Einkommen
  • Arbeitszeit
  • ob ggf. versicherungspflichtige Angestellte beschäftigt werden.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sobald die Selbständigkeit dein Hauptberuf wird, wirst du als freiwillig Versicherter eingestuft. Solange du in deinen Hauptberuf, z.B. als Angestellter, Pflichtversichert bist und du die GbR nur Nebenberuflich machst. 

Selbstständige Nebeneinkünfte erhöhen die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung normalerweise nicht. Wer in seinem Hauptberuf als Angestellter versichert ist, braucht auf seine Zusatzeinnahmen aus freiberuflichen oder gewerblichen Nebentätigkeiten grundsätzlich keine zusätzlichen Sozialabgaben zu bezahlen.

Ausnahmen von dieser Regel gelten für rentenversicherungspflichtige Selbstständige, die unter Umständen auch bei nebenberuflicher Ausübung beitragspflichtig in der Rentenversicherung sind. Versicherungspflicht besteht unter anderem für Erzieher und Lehrer (darunter auch Dozenten, Trainer, Sprach-, Fahr- und Nachhilfelehrer), Pflegepersonen, Hebammen und Entbindungspfleger, Seelotsen, Küstenschiffer und Küstenfischer sowie Hausgewerbetreibende (= selbstständige Heimarbeiter).

Wenn ein Kleinunternehmer gleichzeitig als Angestellter arbeitet, dann kann es sich je nach Einkommen und Arbeitszeit im Prinzip sowohl um einen "Unternehmer mit Nebenjob" als auch um einen "nebenberuflich selbstständigen Beschäftigten" handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der einzige überprüfbare Anhaltspunkt für die Krankenkasse ist, dass Einnahmen aus der Selbständigkeit die Einnahmen aus dem Angestelltenverhältnis nicht übersteigen. Liegt dieser Betrag darüber, werden beide Einkommen als Bemessungsgrundlage für die GKV genommen- wobei der Beitrag aus dem Angestelltenverhältnis weiterhin anteilig vom Arbeitgeber übernommen werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
25.08.2015, 12:16

wobei der Beitrag aus dem Angestelltenverhältnis weiterhin anteilig vom Arbeitgeber übernommen werden muss.

Nein, wenn der Fragesteller freiwilliges Mitglied wird, zahlt er die Beiträge alleine auf alle Einkünfte (§ 240 SGB V) und ohne Beteiligung des ArbG.

1

Sobald die Selbstständigkeit ein höeres Einkommen erzielst als du im  Angesteltenverhältnis erzilst und die Selbstständigkeit dadurch zum Hauptberuf wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?