Habe mit Cannabis abhängigkeit zu kämpfen.

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die körperlichen Symptome beim Absetzen von Cannabis bestehen in aller Regel lediglich in etwas Nervosität, Gereiztheit, Unruhe und einigen Ein- und Durchschlafschwierigkeiten. Im Grunde kann bei Cannabis kaum von "Entzug" gesprochen werden, wenn man weiß wie Alkohol-, Diazepam- oder Heroin-Entzüge verlaufen. Gewöhnlicher Liebeskummer ist physisch und psychisch mitunter sogar schwieriger zu bewältigen als aufzuhören Cannabis zu konsumieren.

Der Begriff "Abhängigkeit" ist überdies medizinisch klar definiert. Wenn Du wissen willst welche Kriterien erfüllt sein müssen, um ärztlich diagnostiziert als "abhängig" ("süchtig") zu gelten, solltest Du Dich bei Wikipedia informieren:

http://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom

Lenk Dich ab. Power Dich aus. Such Dir ein spannendes Hobby. Alles wird gut, wenn Du gut (genug) bist.

Das nennt man in deinm Falle eine NIKOTINABHÄNGIGKEIT...kommt davon wenn man immer meint mit Tabak rauchen zu müssen.

der körperliche ein paar monate aber der im kopf hält für immer genau so wie bei zigaretten hab vor paar jahren mit rauchen aufgehört

Von cannabis kann man nicht physisch abhängig werden

0

Das ist kein entzug das ist lediglich der schweinehund der dich plagt... würdest du dich jeden tag auf einen dicken burger freuen und das plötich beenden würdest du auch auf den burger geifern^^

Einfach eisern beleiben und gut ist davon ab ist ein "feierabend joint" nichts schlimmes

im Grunde hat man drei Tage daran zu nagen. dann wird es etwas leichter.

Reis dich zusammen. Wenn du aufhören willst dann schaffst du das auch

Hört sich für mich eher nach einer Nikotinabhängigkeit an, hast ja sicher auch Tabak in die Joints gemacht, oder?...

Das kann dir keiner sagen, jeder reagiert da anders. Wenn du es alleine nicht schaffst, soltlest du zu einer Drogenberatung gehen.

Was möchtest Du wissen?