Habe mir vor 6 Tagen ein Tatto stechen lassen,jetzt blättert die Farbe ab und es wird dünner.Obwohl ich es jeden Tag eingecremt habe.Ist das schlimm ?

So sah es am ersten Tag aus  - (Gesundheit und Medizin, Farbe, Tattoo) So sieht es jetzt aus,wird es noch dünner von der Form? - (Gesundheit und Medizin, Farbe, Tattoo)

4 Antworten

Das ist völlig normal, denn:
Beim Tätowieren wird die Farbe von außen mit einer Nadel in die Haut gestochen.
Die Nadel dringt durch die erste Hautschicht und IN die zweite.
Dabei wird die erste UND die zweite Schicht gefärbt.
Die erste Hautschicht erneuert sich andauernd, weshalb sich auch die gefärbte Haut ablöst.
Zurück bleibt die Farbe in der zweiten Schicht. Die wirkt dann, da über ihr eine ungefärbte Hautschicht liegt, abgeheilt auch blasser.

Ich frage mich immer zu was für Tätowierer ihr geht ...

Ein Professioneller wird die ganz klar sagen, wie das ablaufen wird und auf was man achten sollte, was mit dem Tattoo passieren wird.

Sogar nach dem 5ten Tattoo beim selben Tätowierer, sagt er mir immer noch das Gleiche. 

Ganz normaler Ablauf bei dir.

Das ist ganz normal. Die überschüssige Tinte, die außen auf der Haut klebt blättert mit der Zeit ab.

Tattoo wie ‚ausgefranz‘?

Habe mir gestern ein Tattoo stechen lassen und seit heute morgen ist es in den Hautfasern wie ausgefranzt und ausgeschwommen. Das Tattoo habe ich abgewaschen und eingecremt. Es ist auch gräulich die Farbe die ‚ausgefranzt‘ ist. Hoffe auf eine schnelle Antwort

...zur Frage

Tattoo verläuft knapp 1,5 Jahre nach stechen?

N'Abend.

Ich habe mir Januar 2016 ein Tattoo stechen lassen. Traumfänger, auf den Rippen. Jetzt ist mir im Juli aufgefallen, dass die Linien plötzlich ziemlich verschwommen waren. Jetzt nicht mal 3 Monate später sind die Linien alle sehr verschwommen und unscharf geworden. Warum kommt das so plötzlich? Weiß das jemand? Ich war nicht wirklich in der Sonne damit und Solarium, Sauna etc. habe ich nicht besucht. Die Linien sind teilweise doppelt so breit :(

...zur Frage

Tattoo schwarze kruste?

Hab mir vor 2 Tagen ein Tattoo stechen lassen. Hab es jeden tag mit Bepanten eingecremt. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Jz hat sich an den äußeren Linien eine dicke schwarze Kruste gebildet. Passt das auch noch alles oder mache ich was falsch?

...zur Frage

Tattoo: Rechtslage?

Am 23.05.2017 wurden mir folgende beiden Tattoos gestochen. Ich habe mich im Voraus über den Tätowierer informiert, im Internet wird er sehr gut bewertet und meine Mutter war dort auch schon mal Kunde - mit gutem Ergebnis. Und ich wurde, wie man sieht, auf beiden Armen verunstaltet. Im Lauf der Zeit sind die Tattoos an stellenweise aufgeplatzt, es hat sich ein Loch (!) in der Haut gebildet, aus dem immer wieder Blut ausgetreten ist, die Farbe ist enorm verblasst, an machen Stellen vollständig verschwunden (!!!) und es hat ständig gejuckt, war rot und scheinbar entzündet. Aufgrund der fürchterlichen Optik und der gesundheitlichen Komplikationen habe ich mich für eine Entfernung entschieden. Eine Laserbehandlung kam nicht in Frage, es ist schweineteuer, eine enorme Belastung für den gesamten Körper (die Farbe wird aufgeschossen, von den Lymphknoten abstransportiert und teilweise über den DARM ausgeschieden), es dauert viel zu lange, weil man zwischen jeder Sitzung vier Wochen warten muss, letztendlich verschwindet die Farbe nie komplett und die Haut ist verbrannt. Also habe ich mich für die chirurgische Entfernung entschieden. Beide Tattoos wurden in zwei Terminen aus den Armen geschnitten, belastend war das nur kurzfristig, zwar billiger als Lasern, aber dennoch sehr teuer. Die Tattoos haben beide zusammen 70€, die Entfernung insgesamt 360€ gekostet. Im Endeffekt bin ich also um 430€ ärmer - und habe keine Tattoos. Wer jetzt mit "selbst Schuld" antworten möchte, kann sich das gleich sonst wohin stecken. Ich habe mich gut informiert, der Preis wurde vom Tätowierer selbst festgelegt, ich hätte auch bis zu 500€ zahlen können, und es ist nicht MEIN Fehler, wenn ein Mensch seinen eigenen Beruf nicht vernünftig ausführen kann. Ich habe mit diesen Tattoos nicht nur körperliche, sondern auch psychische Schmerzen erfahren, weil mir diese Daten alles bedeuten, und das Ganze zu einem einzigen Witz geworden ist. Es macht mir nichts aus, jetzt vernarbt zu sein, aber 430€ hätte ich besser investieren können. Ich kann mir überhaupt nichts vorwerfen, denn ich habe lediglich eine Dienstleistung in Anspruch genommen, die nicht richtig ausgeführt wurde, und keinem Tätowierer steht auf der Stirn geschrieben, dass er nix kann. Meinem Rechtsempfinden zufolge muss der Tätowierer für den Schaden aufkommen, der durch sein Handeln entstanden ist. Für ein cover up sind die Narben zu dick, aber ich möchte die entfernten Tattoos unbedingt von einem guten Tätowierer (!) durch Neue ersetzen lassen, und zumindest DAS müsste er übernehmen. Wie sieht es diesbezüglich aus? Was kann ich tun?

...zur Frage

Mein Tattoo ist verschmiert, ......

Ich habe mir heute ein Tattoo stechen lassen und nun ist es etwas "verschmiert", ich habe Farbe an meinen Finger bekommen als ich es eingecremt habe.

Ist das normal??

Und weiß jemand, wie lange ich diese Folie tragen muss?

GLG

...zur Frage

Tattoo entzündet, verschwommen und Farbe raus, Artist antwortet nicht mehr. Was sollte ich jetzt tun?

Hallo,

am 20.04 habe ich meine ganzes Unterbein tattowieren lassen. Das Studio hat sehr gute Bewertungen und der Artist scheint auch sehr erfahren zu sein. Von Anfang an lag ich mit dem Bein nur rum und habe es nicht sonderlich belastet. Das habe ich schon vor dem Arzt Besuch so gehandhabt. So viel dazu. Leider schwillte kurz nach dem Stechen mein ganzes Unterbein an, ich konnte nicht mehr laufen und es kam zur Entzündung. Also bin ich zum Arzt welcher mir Antibiotika und "Schmerzmittel" verschrieben hat. Ich lag weiter rum und konnte nichts machen. Eines Abends bemerkte ich dann Eiterstellen an meiner Tattowierung. Ich bin also erneut zum Arzt. Dieser empfahl mir dann die Kruste abzunehmen, das war ca. 9 Tage nach dem stechen. Wie ich selber feststellte musste das auch so sein. Überall waren Eiterstellen und ich spreche hier nicht von wenig Eiter.. Leider sind jetzt auch noch Farben verlaufen und viele Stellen aufgehellt. Natürlich habe ich mich an den Tattowierer gewendet. Dieser hat mir auch einmal zurückgeschrieben und mir angeboten es nachzustechen. Ich habe ihm daraufhin Termine gesendet und bis heute warte ich auf Antwort. Das war dann vor über einer Woche. Eigentlich möchte ich mich nicht mehr von ihm stechen lassen. Ich wollte jetzt andere Tattowierer fragen ob ich das Tattoo überhaupt korrigieren lassen kann. Einige Stellen sehen mir nicht danach aus..

Ich möchte die Tattowierung nicht von ihm nachgebessert haben. Was sollte ich jetzt eurer Meinung nach tun, zum Verbraucherschutz? Ein Anwaltsschreiben aufsetzen?

Selbststverständlich schreibe ich ihm ein letztes Mal, nachdem ich mich mit anderen Tattowierern auseinandergesetzt habe und gedulde mich etwas. Es kann ja sein das er im Urlaub ist.

Vielleicht kann mir jemand noch sagen ab wann ich spätestens zum Anwalt sollte, sollte sich nichts anderes ergeben. Also bevor sowas sozusagen verjährt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?