habe meinen hund nicht im griff wenn andere hunde kommen

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Hallo Marcelo. Ich bin Hundtrainer und kann mit gutem Gewissen sagen, dass du nicht alleine mit eurem Labrador gehen darfst oder solltest bis er hört.Es ist unverantwortlich von deinen Eltern. Da muss einer von mit gehen, bis er gut hört. Er hat sich zwar aus dem Halsband befreit, dass heißt aber auch, dass er gewaltig zieht und sich dreht bis er daraus kam. Und das darf er nicht.Also hast du ihn nicht unter Kontrolle. Du hast so viele Antworten. Gute und weniger Gute. Der Hund muss erstmal lenren an der Leine zu laufen ohne zu ziehen. Es gibt sogenannte Nasenfüherer werden auch Haltis genannt. Die kosten 7 € bei Fressnapf. Das legt man um die Nase, sodass die Augen gut frei sind. Und dann hinter den Ohren zuklappen. Größe 4 braucht ihr. Zieht er, tut es ihm sehr weh an der Nase.Deshalb merkt er sofort, dass er so keine Chance hat an der Leine zu ziehen.Und läst es sein. So kann man herrlich spazieren gehen wenn es nicht anders geht. Man sollte den Karabinerkacken an dem Halsband und am Halti zusammen stecken. Dann bekommt er das Gefühl für das Halsband. In ein paar Wochen ist das Problem vorbei.Dann den Halti mit umbinden, aber die Leine dann am halsband. Am halti vielleicht etwas drahängen. So hat er dasGefühl, dass er immer noch per Halti geführt wird. Aber damit wird er immer wieder versuchen auf andere Hunde zu zu springen um zu spielen. Er muss erzogen werden. Am besten in der Hundschule. Dort hat er sozialen Kontakt zu anderen Hunden und lernt, sich besser zu benehmen. Ihr müsst natürlich selbst auch viel dafür tun und die Übungenzu Hause auch machen. Als Mitglied kostest das etwa 50€ für ein halbes Jahr. Und er hat einmal pro Woche Training. Ihr müsst jetzt handeln, denn um so äler er wird, um so schwieriger wird es. Du musst eben an andere denken und nicht:,äh ich kann den schon halten." Anscheinend ja nicht. Wenn er so angeht, packe ihn gleich am Halsband, damit er da nicht rausurtschen kann odr rmacht es etwas strammer.

Denn stell dir vor, er springt kleine Kinder an die hin stürtzen und sich den Arm brechen, was dann? Das kann teuer werden.

Zur Haftpflichtversicherung. Jeder Hund -Katze sollte versichert sein. Und die Versicherung kommt auch für Schäden auf, wenn sich ein Hund mal los reißt. Weil Tiere unberechenbar sind. Auch unsere ausgebildeten Begleit und Therapiehunde haben mal einen schlechten Tag und ignorieren Kommandos. Das ist normal bei allen Tieren. Sonst braucht man keine Versicherung, wenn da noch Klauseln wären. Gut, wenn ich einen Kampfhund habe oder einen bissigen Hund im Garten und er haut ab und verlezt jemanden, dann kommt die Versicherung dafür nicht auf. Aber wenn der Hund gut hört, kommen keine Probleme auf. Passieren kann immer was, aber dann zahlt auch die Versicherung. Zudem müss ihr daran denken, wenn ihr zur Hundeschule geht oder mit dem Hund mal im Urlaub fahrt, ist eine Haftpflichtversicherung Pflicht.

Paula - Paul

Hallo Marcelo199501 mit 15 bist Du natürlich kein Kind, sondern ein Jugendlicher und herwachsender junger Mensch, der sehr wohl Verantwortungen für einem Hund übernehmen kann und auch in der Lage ist, den Hund mit der Unterstützung einer guten Hundeschule auszubilden.Lese Dir bitte gut durch was Paula25 geschrieben hat. Die Ausbildung des Hundes kann nicht bis zum Frühjahr aufgeschoben werden, sondern muss sofort erfolgen.

Deine Frage: Wie soll man ihn denn bestrafen wenn er was falsch macht?? die frage hab ich schon so oft gestellt, verschiedenen leuten und krieg keine konkrete antwort. soll ich ihn ignorieren wenn er abhaut?? Dies wird in einer Hundeschule und auch in sehr guter Literatur, die es dazu gibt, hinreichend beantwortet. Doch bekommst Du immer nur Hilfen an die Hand und musst diese nutzen und umsetzen. Wenn man seinen Hund ausbilden möchte und echtes Interesse und die Zeit dazu hat, macht das viel Freude und der Hund dankt es einem sein ganzes Leben lang.

Hinsichtlich der Hundehaftpflichtversicherung sind natürlich Deine Eltern gefragt und in der Pflicht. Das gilt auch für die Haltung des Hundes insgesamt. Besprich das alles mit Deinen Eltern mit dem Ziel, dass Ihr Euch die Haltung und Ausbildung des Hundes aufteilt und auch die Verantwortlichkeiten klar geregelt sind.

Ich persönlich finde es nur schon fragwürdig, dass der andere Hund sein Herrchen beisst. Kennen die denn überhaupt deine Adresse, Namen etc.? Oft reagieren solche Leute nur im Zorn, und wenn sie dann wieder klar denken können ist alles nur noch halb so schlimm. Wie sieht das ganze denn bis jetzt aus? Ist ja schon ne Weile her. :D

An all die Hundehalter hier... Habt ihr noch nie ein Kind alleine mit einem grossen Hund spazieren sehen? Also ich andauernd. Und erwartet ihr von einem jungen Hund wirklich absoluten Gehorsam und Kontrolle? Da kann auch ein Erwachsener nicht helfen. Aus meiner Sicht war das ganz klar ein Unfall. Wenn der Junge in der Lage ist seinen Hund zu halten, dann hätte es ja auch keine Probleme gegeben, also sollte man das nicht gleich verallgemeinern. Es gibt sehr viele Leute die ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben, eine Hundeschule kann da aber auch nicht immer helfen. Aber es wäre sicher mal ein Anfang, vor allem wenn du und deine Eltern vorher noch nie einen Hund gehabt haben... Es würde mich echt interessieren wie das ganze jetzt ausgegangen ist :D Viel Glück!

am besten wäre mit jemand hundeerfahrenen im bekanntenkreis zu sprechen und ratschläge zu bekommen oder in eine hundeschule zu gehen. vielleicht hilft es auch ein buch überhundeerziehung zu lesen. frag vielleicht hier nach empfehlungen.

ich würde eher sagen es ist die schuld deiner eltern, wenn sie dich mit dem hund allein gassigehen lassen, da sie wissen das der hund dir nicht gehorcht

Trotzdem war es deine Schuld, weil du deinen Hund nicht im Griff hast. Hoffentlich hast du dich wenigestens versichert. Sonst wird das jetzt teuer.

Kauf Dir ein vernünftiges Buch. Sehr zu empfehlen ist "Vom Welpen zum Familienhund". Da kannst Du eine Menge draus lernen. Danach kannst Du entscheiden, ob und in welche Hundeschule zu mit Deinem Hund gehen möchtest. Der Kaufpreis ist die beste Investition, die Du (oder Deine Eltern) machen kannst (können)

Kauf Dir ein vernünftiges Buch. Sehr zu empfehlen ist "Vom Welpen zum Familienhund". Da kannst Du eine Menge draus lernen. Danach kannst Du entscheiden, ob und in welche Hundeschule zu mit Deinem Hund gehen möchtest. Der Kaufpreis ist die beste Investition, die Du (oder Deine Eltern) machen kannst (können)

Tiere gehören NIEMALS in Kinderhände und das kommt dabei raus, wenn sogenannte "Familienhunde" zum Komplettbild einer Menschentruppe herhalten müssen. Der Hund ist sicherlich nicht ausreichend beschäftigt und ausgelastet und ihm fehlt das WICHTIGSTE was ein Hund braucht, einen Hundelebenspartner. Hund ist Rudeltier und KEIN Zweibeiner kann den auch nur ansatzweise ersetzen. Hunde die an der Leine sein müssen sind mir immer suspekt. Der Hund nimmt Dich völlig zu Recht als überlegenes Rudelmitglied nicht ernst, es liegt DEFINITV an Dir/Euch. Lerne erstmal etwas über Hunde und nicht in dämlichen Hundeschulen oder bebilderten Schwachwinnsbüchern. Verhaltensweisen lernst Du VON Hunden!!! Beobachten und denken, sofern möglich.

Einfach nur schlimm: Du bist noch ein Kind und gehst mit deinem überaus aktiven und leicht erregbaren,großen Labrador spazieren,obwohl du den Hund nicht im Griff hast.Ich finde es ziemlich unverantwortlich von deinen Eltern,dass sie dich überhaupt mit dem Hund hinauslassen.Was wäre wenn der Hund vor ein Auto gerannt wäre oder ein anderer Hund angegriffen hätte?Wenn du den Hund nicht unter Kontrolle hast solltest du auch nicht alleine mit dem Hund nach draußen gehen!Außerdem solltet ihr euch mal ein gutes Geschirr besorgen und ein Besuch in der Hundeschule wäre sicher auch angebracht.Der Hund muss zum einen erzogen und zum anderen richtig ausgepowert werden,durch Hundesport z.B.

Wenn man nach dem Gestz geht,bist eindeutig du Schuld,da du den Hund nicht unter Kontrolle halten konntest.Trotz allem solltest du froh sein,dass nichts schlimmeres passiert ist und der eigene Hund des Halters ihn gebissen hat und nicht deiner zugeschnappt hat.

Wenn der Hund etwas sieht was ihn interessiert,wird er auch das nächste Mal schwer kontrollierbar sein und im schlimmsten Fall dich noch hinterherziehen.Deswegen sollte man den Hund erziehen,bevor es noch nicht zu spät ist.Denn ein Hund,der schlecht an der Leine läuft,kann schlimmes anrichten und du solltest die Sache mit den Spaziergängen deinen Eltern überlassen,oder immer eine Begleitperson dabei haben,die ihm Notfall aushelfen kann.

mein gott wie oft denn noch? ich hab ihn unter kontrolle, er hat sich nur aus dem halsband heraus gewunden und mich nicht über die straße hinterher geschleift

0
@Marcelo199501

Ein Hund, der wie bekloppt an der Leine zieht und unbedingt zu dem fremden Hund will, ist nicht erzogen, also daher auch nicht unter Kontrolle!

0
@BlackCloud

"habe meinen hund nicht im griff wenn andere hunde kommen"-Da hast du deine Überschrift aber seeehr unglücklich formuliert grins. Da hast du selber zugegeben,dass du den Hund NICHT unter Kontrolle hast.

0

Du bist also das Kind und fuehrst gelegentlich den hund. Dann erwartest, dass der Hund gleich fertig ausgebildet ist und selbstverstaendlich alles kann? Richtig?
Ein grund, warum ein grundsatz lautet: Kind hat am Hund OHNE aufsicht nix zu finden. Ausnahme sind fertig ausgebildete Hunde, die eine aufgabe erfuellen.
Der erste und beste weg ist, dass Halter und potentieller hundefuehrer mal einen Hundesportverein oder eine hundeschule besuchen um den Hund sauber auszubilden/ erziehen. Der hund muss zumindest unter kontrolle zu bringen sein. Klar kann es vorkommen, dass er mal entwischt, aber BEVOR er das ziel erreicht sollte er korregierbar sein. Dies ist beim junghund selten der fall, also waere nur ein vorausschauendes reagieren moeglich gewesen.
Was schuld angeht, darauf kommt es nicht an, besteht leinenpflicht und hat der hund einen schaden auch nur indirekt verursacht, haftet der hundefuehrer, besser der hundehalter unabhaengig vom verschulden. Das gilst seit 1900 in ganz .de. Die konsequenzen duerften sich aber im rahmen halten, es gibt aerger mit der Ordnungsbehoerde und die Tierhalterhaftpflicht wird moegliche ansprueche abwehren.

wenn der andere hund sein herrchen beißt warum ist dann mein hund schuld?

0
@Marcelo199501

Weil es per gesetz nicht darauf ankommt, ein Hund ist eine gefaehrliche sache bebenso wie ein auto.
Das Du nicht in der lage warst den Hund zu fuehren, hast noch klar und deutlich bewiesen. Du bist in der flicht den hund unter kontrolle zu bringen. Mal als Extremfall: Ein Hundehalter haftet selbst dann, wenn eine Oma vor schreck vom fahrrad faellt, wegen einem freilaufenden hund.
Manchmal frag ich mich ......

0
@Marcelo199501

@Marcelo199501 - Deine Nachfrage zeigt, dass Du nicht geeignet bist, ein Tier zu führen. Sei "froh", dass der Hund "nur" seinen Halter gebissen hat, weil dieser versucht hat Schlimmers zu verhindern.

0
@Marcelo199501

Ich wuensche Dir, dass das, was gerade geschrieben hast, niemand liesst, der damit zu tun hat, anderenfalls koennte aerger eine nette umschreibeung von dem sein, was auf euch zukommt. Ganz gewiss.
Ich weiss, dass das jetzt beanstandet wird und hundeliebhaber ueber mich herfallen, aber Du bist der beweis dafuer, dass ein kind UNGEIGNET ist einen hund zu fuehren, dass Du absolut nicht in der lage bist auch nur ansatzweise zu erkennen, was Du tust und wie Du handelst. Unabhaengig von der koerperlichen unfaehigkeit den Hund zu kontrollieren bist Du geistig offensichtlich nicht in der lage den hund zu fuehren.

0
@dwarf

Ich bin auch erst 13 und mein Hund hört sehr gut auf mich weil ich immer mit ihm gübt habe es ist bei uns umgekehrt nämlich hört er mehr auf mich als auf meinen vater .Ich bin sher konsequent und nicht jedes kind ist so doof und hat seinen hund nicht uner kontrolle -_-

0

Wenn man seinen Hund nicht erzogen hat,und der macht dummheiten muß man dafür gerade stehen,und nicht versuchen anderen die schuld dafür in die schuhe zu schieben,für sein eigenes Unvermögen.Da werden sich große Hunde zugelegt,und von der Hundehaltung hat man keine Ahnung.Jetzt weis man wenigstens,das der Hund noch nicht mal richtig angeleint war.Und das wichtigste ist eine Haftpflichtversicherung,damit solche Schäden bezahlt werden.

Du bist schuld, wenn du den Hund nicht halten kannst. Mach das Halsband mal ein Loch enger, oder besorg dem Hund ein Laufgeschirr.

Das ist auch viel schonender für die Hunde-Wirbelsäule.

Für solche Fälle ist die Hundehaftpflicht da. Ich hoffe ihr seid versichert. Das ist Grundvoraussetzung für die Haltung eines Hundes. Stell dir vor, der Hund wäre so entwischt, wäre auf die Straße gelaufen, ein Auto wäre ausgewichen und hätte einen Menschen auf dem Bürgersteig umgefahren. Das sind Kosten, die dann unbezahlbar sind. Solange der Hund nicht erzogen ist, und auch vor DIR Respekt hat, dürftest du ihn eigentlich nicht führen!

In dem Fall tritt keine Hundehaftpflicht ein....

0
@dwarf

Der Hund hat sich losgerissen und es passierte ein Unfall. Für solche Fälle gibt es eine Hundehaftpflicht. Noch mal genauer erklärend.

Einzelfallentscheidung.

0
@fraufrings

Das ist eine schuldhafte vorsaetzliche Handlung ..... mit etwas geschick wird da "nur" grobe fahrlaessigkeit draus.

0
@James131

WAS? wo ist denn da der Vorsatz? Naja, ich hab auch ehrlich gesagt keine Lust zu diskutieren.

0
@fraufrings

Brauchst nicht, aber wer ein kind mit einem hund auf die strasse laesst und weiss, dass es zu unfaellen kommen wird, der handelt schlicht vorsaetzlich. Nennt sich bedingter vorsatz. auf den hundefuehrer, das kind, kommt es hier ja gar nicht an, sondern auf den hundehalter.

0
@dwarf

Natürlich tritt die Hundehalterhaftpflicht ein. Genau dafür ist sie schließlich da,. Sie kann den Eltern höchstrens eine Auflage machen oder den Vertrag kündigen. Diesen Fall muss sie aber abwickeln.

0
@James131

Vorsätzliche Handlung wäre, wenn er den Hund absichtlich losgelassen hätte.

0
@James131

@ James. Danke für die Erklärung. Sieht aber warscheinlich anders aus, wenn die Eltern nichts vom Rausgehen wussten. Das lässt sich alles gut dehnen, wie du schon sagtest.

0
@DerHans

Schoenen gruss ..... und viel spass bei den schwachsinnigen behauptungen. Die versicherung tritt nicht ein, wenn der Halter den Hund jemandem uebergibt, von dem er weiss, dass er NICHT in der lage ist, den hund zu fuehren. Eine Tierhalterhaftpflicht ist auch nicht dafuer da, dass ein Kind mit wissen und wollen des halters mit einem hund schaeden verursacht. Die normalen sorgfaltspflichten haben eingehalten zu werden.
Mensch lese obige frage ..... also debatte beendet. Mensch lese Urteile, dort wird regelmaessig angenommen, dass ein Kind grundsaetzliche NICHT in der lage ist einen Hund zu fuehren. Damit liegt bedingter vorsatz vor. Und wie bei jeder anderen versicherung ist auch die tierhalterhaftpflicht, dann frei. Also muss da nutr eines abgewickelt werden.
Im gegensatz zu einigen kindertroestern ist es eben NICHT so, dass es auf VERSCHULDEN ankommt , es kommt eben bei der tierhalterhaftpflicht auch NICHT auf den tierfuehrer, sondern den HALTER an und wenn dem Halter mehr als nur Fahrlaessigkeit vorgeworfen werden kann, dann leistet die versicherung NICHT.
Wenn die armen kuschelfreunde ihr 15y kind mit dem auto fahren lassen und das kind einen unfall verursacht, dann wird auch keine verischerung zahlen, auch nicht zahlen muessen. Auch, wenn das einige helden hier glauben.

0
@fraufrings

Wenn die Eltern nichts davon wissen, dann nur noch schlimmer. Es aendert aber an zwei sachen gar nichts. Erstens dem fall, dass die eltern nichts getan haben um moeglichen schaden abzuwenden UND dass der frage, sofern er kein Fake ist, schlicht ungeeignet war und ist einen hund zu fuehren.
Der hundefuehrer haftet in jedem fall und zwar schon allein, weil er nicht sorge getragen hat, dass dies nicht passiert. Den nachweis muesste Halter erbringen. Was wahrscheinlich gar nicht moeglich ist. Wie sich aus allem ergibt. Denn schreiber gibt zu ja mit in der hundeschule gewesen zu sein, dass hund das immer tut, dass hund nur spielen will.
Selbstverstaendlich kann ich ein auto unversachlossen mit steckendem schluessel im Carport stehen haben und wissen, dass Kind das benutzt, wenn ein unfall passiert, dann behaupten, nichts davon gewusst zu haben ..... nur passiert dann genau das, was auch bei hund passiert: Versicherung buegelt ab, lehnt kostentragung ab, bzw fordert diese zurueck und kuendigt mit verweis auf grobe fahrlaessigkeit und Vorsatz die versicherung. Der Halter muss dann kosten tragen und bekommt mittlere probleme. Ach ja, in diesem fall trifft es deutlich haeftiger das tier, nicht Halter oder kind.
Wenn dann hier auch noch geistig duennes konstruiert wird um von eigener UNFAEHIGKEIT und eingenem UNWISSEN abzulenken und dann das ach so bedauernswerte kind aufzubauen, dann brauch ich mich ueber nichts mehr zu wundern. Sowas laeuft ausreichend rum und verursacht verantwortungsvollen haltern erhebliche probleme ....... vielen dank

0

Geh bitte mit dem Hund in eine Hundeschule das er lernt auch auf dich zu hören ! Nein es ist nicht deine Schuld aber du musst dafür sorgen das DEIN Hund auf DICH hört !

Stimmt die Zahl in Deinem Nick und Du bist erst 15 Jahre alt?

klärt die Verhältnisse. Mach es so wie dein Vater. Erzeih ihn mit LEckerlies. Hunde sind käuflich !

mein vater schüchtert ihn ein. wenn er nicht hört gibts n klaps aufn hintern, dann guckt er ganz überrascht, hört dann aber auch

0
@Marcelo199501

Wie wäre es mit Hund abgeben? Brutalos sollten keine Hunde halten. Das ist ein erstes Zeichen von Überforderung!

0
@Kirsche77

wie soll man ihn denn bestrafen wenn er was falsch macht?? die frage hab ich schon so oft gestellt, verschiedenen leuten und krieg keine konkrete antwort. soll ich ihn ignorieren wenn er abhaut??

0
@Marcelo199501

Eine einfache antwort: GAR NICHT. Ein Kind ist ungeeignet einen Hund zu fuehren.

0
@Marcelo199501

seuftz Positive Verstärkung. Loben, wenn er was gut gemacht hat, ignorieren, wenn er etwas tut, was dich nervt. Nein oder aus bei dingen die er nicht mehr tun soll. KEINE schläge.

Aber ehrlich, wenn du das alles nicht selbst schon weisst oder erahnen kannst hat es keinen Sinn.

0

Geh doch mal in die Hundeschule. Die haben sicher gute tipps.

der braucht ne hundeschule, du auch.

demnächst halsband enger stellen.

mit folgen brauchst du nicht zu rechnen.

wi rwollten im frühjahr noch eine machen. die erste konnte man vergessen, da hat er gar nichts gelernt

0
@Marcelo199501

Es geht nicht nur darum was der Hund lernt.Es geht auch darum was IHR aus dem Training lernt. Die meisten Fehler machen nämlich die Halter.

0
@Marcelo199501

Es kommt auch meistens darauf dass der Mensch am anderen Ende der Leine was lernt.

0

Oh doch unter umstaenden maulkorb und leinenpflicht und auflagen fuer das fuehren des hundes.
Klar, fuer einen minderjaehrigen nicht ...... er haftet ja nicht.
Genau deshalb gehoert ein hund NICHT in kinderhand. Dies ist defakto auch gesetzlich geregelt und das ist gut so

0
@James131

warum denn maulkorb?? meiner hat doch nicht gebissen, sondern der andere. meiner hat noch nie gebissen,und er würde auch nicht der wollte nur mit dem anderen spielen

0
@Marcelo199501

Er wollte nur spielen, er tut ja nix ..... kopfschuettel
Ganz einfach, weil Du den hund fuehrst und den NICHT unter kontrolle gebracht hast und weil solche auflagen moeglich sind und in dem fall sogar noetig um schaden von dritten abzuwenden.

0

Seit ihr denn in einer Hundeschule?

Nein es ist nicht deine Schuld.

Dein Hund hat ja nichts gemacht,

das war ja der Hund von dem Typen.

Tobii.

Also ein Kind haelt den hund nicht, und seit wann kommt es bei schaeden, die ein hund direkt oder indirekt verursacht auch VERSCHULDEN an? Ein mensch UNTER 16y darf NICHT halter eines tieres sein und haftet faktisch nicht. Aber schuld sind andere? Was das fuer eine dummheit??

0
@James131

Es heißt HUNDEHALTER-Haftpflicht selbstverständlich ist auch der 15-jährige Sohn mit versichert, wenn er den Hund ausführt.

0
@DerHans

Das ist gar nicht so selbstverständlich, die meisten Hundehaftpflichtversicherungen versichern nur den Halter, aber keine dritten Personen.

0
@DerHans

>> ... selbstverständlich ist auch der 15-jährige Sohn mit versichert .. << ist voellig duenn, denn der Halter haftet, sofern der hundefuehrer nicht gewerblich Hunde fuehrt. Lesen bildet. NEIN, grundsaetzlich wird der hundeHALTER NICHT der Hundefuehrer versichert. Warum auch, die haftung ist gesetzlich klar und unmissverstaendlich geregelt. Wer etwas anderes behauptet, erzaehlt fuer .de, .at. .ch, .fr, .dk auf jeden fall UNFUG. Wenn der Halter einen dritten mit dem Hund rauslaesst, und weiss, dass dieser NICHT in der lage ist den Hund zu fuehren, dann haftet auch der Hundehalter und der handelt dann auch vorsaetzlich.
Alles so geregelt allso so unbestritten. Wenn mal die Versicherungsbedingungen gelesen haettest, dann haettest auch nicht sowas bloedsinniges geschrieben. Es ist einfach FALSCH

0

Was möchtest Du wissen?