habe meinem Partner nach 2 1/2 einen Heiratsantrag gemacht. hat sich zwar gefreut und gesagt das er es sacken lassen muss?Wie verhält man sich bei sowas?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Dann hast Du dieses Thema wohl im Vorfeld nicht ausreichend eruiert.

Nach 2,5 Jahren sollte man eigentlich wissen, wie der Partner über eine Hochzeit denkt. Natürlich muss diese Frage im Rahmen eines Antrages gestellt werden, aber ich würde, nein, ich habe diese Frage erst gestellt, als ich mir der erhofften Antwort auch sehr sicher sein konnte. 

Der Antrag war dann mehr eine rhetorische Frage.

Du hast diese Frage jetzt scheinbar überraschend oder voreilig gestellt.

Nun darfst Du nicht böse sein, wenn die Antwort vertagt ist. Nur sollte diese nicht ewig auf sich warten lassen, weil sonst natürlich alles bisherige Liebesbekundungen mit einem Fragezeichen versehen werden oder möglicherweise dem Partner doch ein anderer Lebensentwurf vorschwebt.

Das kann dann natürlich leicht zum Ende einer Beziehung führen.

Dann wünsche ich Dir mal, dass Dein Partner schnell zu der Entscheidung kommt, die Du Dir wünschst. 

Sieh es positiv: Dein Partner trifft keine leichtfertige Entscheidung, sondern tut es wohlüberlegt. Das ist sicher auch kein Nachteil.

Kajjo 07.12.2017, 12:34

Richtig! Heiratsanträge sind heutzutage quasi nur noch rhetorisch und sollten auf keinen Fall überrumpeln.

Ich finde aber nicht, dass "nicht heiraten wollen" alle Liebesbekundungen in Frage stellt. Im Gegenteil gibt es doch heutzutage eigentlich keinen Grund mehr zu heiraten und es gibt auch viele Menschen, die einfach aus Prinzip nicht heiraten wollen.

0

Oho, da war wohl jemand etwas zu voreilig ^^ ^^ wenn er es erst einmal sacken lassen will und nicht sofort JA gesagt hat, ist das ein Zeichen, dass er sich noch sehr unsicher ist, ob das mit euch was wird. Natürlich bist du traurig und enttäuscht. Warte ab, wie er sich in Zukunft verhält und sprich ihn nicht mehr darauf an. Entweder er entscheidet sich für dich und sagt es dir oder er zieht die Notbremse und verduftet ^^

Du hattest dir wohl die letzte Zeit Gedanken um dieses Thema gemacht, ganz allein für dich.

Dies steht jetzr auch deinem Freund zu - er muss u sollte sich auch Gedanken über dies wichtige Thema machen um ne klare Entscheidung treffen zu können.

War schon gut von ihm nicht gleich Ja zu sagen - heiraten bedeutet eine große Verantwortung für die Zukunft.

Viele Paare reden schon vohrer über das Thema u einer macht dann irgendwann nen Antrag wenns echt passt

Fidschemugge 07.12.2017, 12:28

ja haben wir auch Aber er ist keiner der den 1. Schritt macht. bei seiner1. Frau war es auch sie die die Initiative ergriffen hat. Ich bin in einem reifen Alter da tut man sowas nicht unüberlegt hat ja auch bei aller Romantik auch was mit Absicherung zu tun. wenn einem von uns was passiert. bei ihm geht alles halbwegs so weiter ich steh auf der Strasse

0
Kajjo 07.12.2017, 12:31
@Fidschemugge

Na ja, eine Heirat, die vor allem dich absichert, ist aber ganz schön egoistisch, oder?!

Er hat von einer Ehe quasi nur Nachteile und trägt erhebliche Risiken für seine Altersversorgung, falls eure Partnerschaft doch noch irgendwann scheitert. Das musst du doch auch verstehen!

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass ein geschiedener Mann nicht noch mal heiraten will. Wozu sollte er das tun?! Risiken ohne jeden Nutzen für ihn!

Wenn die erste Frau ihn auch in die ehe gedrängt hat, dann sollte er jetzt hoffentlich durch Schaden klug geworden sein. 

0
Fidschemugge 07.12.2017, 12:38
@Kajjo

Du armer Mann. Nein er hat vorrangig vorteile! Er hat nämlich ein Haus was immer ihm gehört und ich nicht will soviel zu egoistisch und er würde imens weniger Geld ans Finanzamt berappen zgl. diverser Annehmlichkeiten die durch mich im und ums Haus erledigt werden. und ich bin recht anspruchslos gehe nicht gern in den schuhladen sondern lieber in den Baumarkt so schnell kann mann über einen urteilen

0
Kajjo 07.12.2017, 12:55
@Fidschemugge

<Bitte unterlasse ganz grundsätzlich Beleidigungen, wenn du hier länger dabei sein willst. -- MODERATOR>

<Bitte unterlasse Wiederholungen von Beiträgen. -- MODERATOR>

Inhaltlich habe ich dir oben geantwortet, bei der Kopie dieses Beitrags.

0
Kajjo 07.12.2017, 13:40
@Fidschemugge

Du willst heiraten, um abgesichert zu sein. Das würde ich als Mann als egoistisch empfinden.

Was hat er davon, dich zu heiraten? Gemeinsam leben und wohnen und füreinander da sein, Hausarbeit teilen und so weiter kann man auch ohne Ehe.

0

Ich nehme an das du weiblich bist?

Wenn ja dann hast du ihn damit extremst tief in seiner mannlichkeit gekränkt, wenige wollen von einer Frau einen Antrag bekommen.

Rede Mut ihm darüber was los ist und findet gemeinsam eine Lösung

  • Ich halte es für einen krassen Fehler, wenn eine Frau den Heiratsantrag macht. Emanzipation hin oder her, Männer wollen so etwas nicht und sind dann entsprechend geschockt, überrumpelt und sprachlos. Sie fühlen sich unter Druck gesetzt und spüren die Erwartungshaltung und all das fühlt sich für Männer extrem schlecht an. Männer verklären die Ehe und entsprechende Heiratsanträge zudem nicht so romantisch wie Frauen, sondern sehen die Lage nüchterner und denken daher auch entsprechend mehr darüber nach.
  • Ich finde es toll, dass dein Partner den Mumm hatte, nicht einfach dem Druck nachzugeben und erst einmal "ja" zu sagen, sondern ehrlich dazu zu stehen, dass er das sacken lassen muss und drüber nachdenken wird. Du kannst stolz auf ihn sein! Solche Weicheier, die einfach erst mal ja sagen und sich dann später rauswinden, gibt es genug. 
  • Bedenke zudem, dass Männer angesichts der heutigen Gesetze bei der Ehe erheblich mehr aufs Spiel setzen und zu verlieren haben als Frauen. Kein Mann sollte sich voreilig oder unüberlegt in die Ehe stürzen. Man kann eigentlich jedem Mann nur davon abraten. Heutzutage ist Zusammenleben problemlos ohne Ehe möglich und bis auf ganze wenige Punkte bietet die Ehe keinerlei Vorteile, wohl aber erhebliche Nachteile.
  • Persönlich finde ich, dass überraschende Heiratsanträge eine völlig anachronistische Sache sind und die meisten Paare heutzutage vorher darüber reden, ob so etwas überhaupt für sie in Frage kommt und wann und unter welchen Bedingungen. Wenn man dann weiß, dass sie positiv eingestellt ist, kann man sie immer noch irgendwann nach Monaten halbwegs mit einem Heiratsantrag überraschen, aber man weiß, dass sie prinzipiell will. Einfach so aus dem Blauen heraus einen Heiratsantrag zu machen, ist nicht mehr zeitgemäß und meines Erachtens auch nicht mehr in Ordnung.
  • Du siehst ja auch deine eigene Reaktion: Du hast ihn überrumpelt und er muss es (zur Recht!) sacken lassen. Wäre doch viel besser gewesen, vorher mal drüber gesprochen zu haben, wie er überhaupt zur Ehe im Allgemeinen und zu einer Ehe mit dir im Speziellen steht.
  • Ratschlag: Sag ihm, dass du ihn über alles liebst und auch gerne ohne Ehe mit ihm zusammenbleibst. Dann sprecht mal offen über Vor- und Nachteile einer ehe. Ehrlich gesagt, heiraten muss man heutzutage nicht mehr...
Fidschemugge 07.12.2017, 12:39

Du armer Mann. Nein er hat vorrangig vorteile! Er hat nämlich ein Haus
was immer ihm gehört und ich nicht will soviel zu egoistisch und er
würde imens weniger Geld ans Finanzamt berappen zgl. diverser
Annehmlichkeiten die durch mich im und ums Haus erledigt werden. und ich
bin recht anspruchslos gehe nicht gern in den schuhladen sondern lieber
in den Baumarkt so schnell kann mann über einen urteilen

3
Kajjo 07.12.2017, 12:53
@Fidschemugge

<Bitte unterlasse ganz grundsätzlich Beleidigungen, wenn du hier länger dabei sein willst. -- MODERATOR>

  • Was deine Mitarbeit betrifft, so erkenne ich hier nicht, was das mit der Ehe zu tun hat. Das machst du doch auch jetzt ohne Ehe alles schon, oder? Wie viel Miete zahlst du ihm? Angemessene hälftige ortsübliche Vergleichsmiete für ein derartiges Haus oder nur anteiliges Wohngeld? 
  • Mit einem Ehevertrag kann das Grundeigentum vom Zugewinn ausgeschlossen werden. So ein Vertrag muss dann aber auch vereinbart werden... mit Notar! Sprecht ehrlich darüber und macht das dann auch. Ansonsten gilt, dass im Ernstfall alles nichtig ist, was nur so erzählt wird.
  • Wenn er Geldvorteile beim Finanzamt hat, so bedeutet das, dass du drastisch weniger verdienst als er. Wo da der genaue Vorteil für ihn liegen soll, erschließt sich mir nicht. Er spart etwas Steuern, aber zahlt gewiss erheblich mehr für dich. Oder aber ihr verdient beide etwa gleich viel, dann spart ihr beide aber auch keine Steuern. Die Splittingtabelle hilft nur bei deutlich unterschiedlichen Gehältern, nicht aber bei ähnlichen Gehältern.
0
Hacklberg 07.12.2017, 17:58
@Kajjo

Es erscheint mir hier eher ein Einschüchterungsversuch des Moderators zu sein, der anderer Meinung ist, als eine Beleidigung.

Das geht gar nicht. 

2
Mirarmor 07.12.2017, 13:19

Furchtbarer Beitrag. Wird durch die Gliederung mit Punkten und dem gf-"Expertentitel" auch nicht besser.

Die Gesetze bevorzugen nicht Frauen. Würde die Frau nach der Scheidung mehr verdienen, wäre sie genauso dem Mann gegenüber unterhaltspflichtig.

Ein Fake-Heiratsantrag, nachdem alles schon klar ist, ist ein sinnloser Witz um noch einen auf Hollywood-Schulze zu machen und völlig unauthentisch.

Einerseits sagst du außerdem, Männer würden die Heiratsanträge nicht verklären, andererseits unbedingt diesen selbst machen wollen, sehr widersprüchlich. Nüchtern ist da gar nichts, wenn sie angeblich von einem Heiratsantrag von Seiten der Frau geschockt sind.

Du pauschalisiert über Männer und Frauen gleichermaßen.

4
Kajjo 07.12.2017, 13:49
@Mirarmor

Dir muss meine Meinung ja nicht gefallen, Mirarmor. Aber du musst deswegen weder beleidigend noch herabsetzend werden.

Die Gesetze sind selbstverständlich neutral formuliert, aber sie sind dennoch sehr nachteilig und bedeuten ein großes wirtschaftliches Risiko. Zugewinngemeinschaft ist eigentlich nicht mehr zeitgemäß.

Ein Heiratsantrag ist nicht "Fake", nur weil man während der Beziehung schon mal drüber spricht, ob der andere sich überhaupt eine Ehe vorstellen kann. Selbstverständlich sollte man darüber heutzutage auf Augenhöhe sprechen, genau wie darüber ob man sich Kinder wünscht oder ob und wo man dauerhaft wohnen möchte. Was daran schlimm sein soll, verstehe ich nicht.

Widersprüchlich ist an "nichts verklären" gar nichts und ich weiß nicht, ob du hier einfach nur bissig bist oder das wirklich nicht begriffen hast. Die meisten Männer verklären so etwas nicht Hollywood-romantisch. Ist einfach so. Unabhängig davon habe ich persönlich noch keinen einzigen Mann kennengelernt, der sich wünscht, dass seine Partnerin ihm einen Antrag macht. Wenn schon, dann er. Die meisten würden es wohl lieber einfach so in einem netten Gespräch partnerschaftlich klären. Null Widerspruch.

0
Hacklberg 07.12.2017, 17:55
@Kajjo

Eine Beleidigung oder Herabsetzung kann ich nicht erkennen.

1
Mirarmor 07.12.2017, 17:59
@Kajjo

Ich war nicht beleidigend. Den Inhalt des Kommentars stark zu kritisieren, muss erlaubt sein.

Und diese gf-"Exptertentitel", bzw. die entsprechende Darstellung, die habe ich und werde ich immer wieder kritisieren, weil das Fragestellern einen völlig falschen Eindruck von der "Kompetenz" des Antwortenden gibt.

Es ist ein Widerspruch, dass ein Mann einen Heiratsantrag nüchtern sehen würde und gleichzeitig emotional und subjektiv es furchtbar wichtig findet, dass der Antrag von ihm ausgeht und nicht von der Frau. Dieser Anspruch ist irrational, bzw. emotional begründet. Nüchtern ist anders.

2
Hacklberg 07.12.2017, 18:04
@Mirarmor

@Miramor: Du hast völlig recht. Eine andere Meinung sachlich vorzutragen kann keine Beleidigung sein. Solches Expertentum wie ein Schild vor sich herzutragen, kann mir gestohlen bleiben und ruft meinen energischen Widerspruch hervor.

1
Hacklberg 07.12.2017, 13:51

Deiner Expertenantwort kann ich leider nur wenig bis gar nichts abgewinnen.

Das ist die praktische Antwort eines reinen Kopfmenschen, der keine Verpflichtungen eingehen will. Da merkt man gleich, dass erst einmal der Verstand alles ausgelotet hat und dann ganz am Ende vielleicht noch etwas Liebe dazukommt. 

So kommt man dann, nach Abwägung aller Gütervorteile auch zu dem Schluss, dass man heutzutage nicht mehr heiraten muss.

Es soll aber auch noch echte Liebesheiraten geben und ich möchte mich aus tiefstem Herzen an einen Partner binden. Und gerade vor dieser Festlegung scheuen heute sehr viele Menschen zurück.

Ist klar, unter den nächsten 1000 potentiellen Partner die mir in Zukunft begegnen werden, könnte ja was besseres dabei sein.

Es steht mir nicht zu diese Denkweise zu verurteilen, doch meiner Partnerin wollte ich das nie zumuten.

Du magst meine Vorstellung als anachronistisch und antiquiert ansehen, aber ich kann für mich nur sagen, wir haben mit der Erfahrung vieler Jahre alles richtig gemacht mit der ganz bewussten Entscheidung zu einem Ja-Wort, das die Parnerschaft eben nicht in der Beliebigkeit zurücklässt. 

2
Kajjo 07.12.2017, 14:01

@Hacklberg: Deine Meinung ist dir unbenommen, aber deswegen solltest du meine nicht versuchen zu diskreditieren. Schreibe doch einfach eine eigene Antwort, anstatt an anderen Meinung herumzunörgeln...?

Deine "Argumente" kann ich nicht nachvollziehen, aber wahrscheinlich hast du tatsächlich recht, dass ich eher der Kopfmensch bin. Ist ja wahrlich nichts schlimmes, auch wenn es bei dir so klingt.

Selbstverständlich möchte auch ich aus Liebe mit meiner Partnerin zusammen sein. Ich kann aber nicht erkennen, inwiefern Heirat dafür nötig sein soll, jemanden aufrichtig zu lieben. Heirat ist einfach nur Tradition -- die kann man mögen oder eben auch nicht. 

Man erkennt ja auch an den extrem hohen Scheidungsquote von etwa 50%, dass eine Heirat rein gar nichts aussagt. Auch da können bessere Partner kommen, so erschreckend das sein mag. Heirat ist kein Garant für irgendwas.

0
Hacklberg 07.12.2017, 17:34
@Kajjo

@Kajjo: Diskreditieren heißt wohl korrekt jemanden in einen schlechten Ruf bringen. Das habe ich jedoch mit keiner Silbe getan. 

Du kannst es nur scheinbar nicht vertragen, wenn jemand anderer Meinung ist als Du. Das Recht nehme ich mir allerdings.

Es bleibt Dir genauso unbenommen anders zu denken.

Du bist nicht Gottseidank nicht zur Heirat verpflichtet, während ich es aus guten Gründen und aus freien Stücken für richtig hielt.

Dabei sollten wir es belassen.

2
Hooks 08.12.2017, 12:01
@Kajjo

Das kommt immer auf den einzelnen Menschen an. Das kann man doch nicht prozentmäßig mit Loptterie oder sowas vergleichen - hier handle ich selbst!

Wenn ich mir vornehme, daß meine Ehe über allem steht und ich gewillt bin, ein Leben daranzu arbeiten - dann gibt es eben keine Scheidung! Zu 100% nicht!

Dieses Thema haben wir als Eheleute übrigens nach dem ersten Krach so besprochen und ausgemacht, der zur Beendigung der Flitterwochen führte. Das geht. Man muß nur lernen (und sich dazu demütigen), dem anderen zu vergeben. Da mußten wir beide hart arbeiten. Aber mit Gottes Hilfe klappt das mit dem: bis daß der Tod uns scheidet.

0

Kam überraschend und er muß das sacken lassen. Nicht schön, verstehe ich.

Aber gib ihm die Zeit. Verheiratet ist was ganz anderes als zusammen zu leben.

Du hast Dich darauf vorbereitet, ihm einen Antrag zu machen. Er hat damit aber nicht gerechnet. Deshalb hat er sich überrumpelt gefühlt.

Gib Deinem Partner die Zeit, die er braucht.

Giwalato 

Also ich finde es toll, was du gemacht hast.

Ein Risiko ist immer dabei, sonst wäre so ein Antrag ja auch nicht so etwas Wertvolles.

Dass dein Partner zögert, muss nicht bedeuten, dass er dich nicht liebt, sondern dass er evtl. jemand ist, der alles gut überdenkt und der sich jetzt erst mal überlegt, was eine Heirat für Konsequenzen hat.

Leider kann es natürlich auch sein, dass er dich schon immer nur als Lebensabschnittspartnerin betrachtet hat.

Aber das kann ich nicht beurteilen.

Du wirst wohl eine Zeit lang aushalten müssen. Aber der Zeitraum sollte nicht zu lang sein. Ein paar Tage müssen genügen, wenn er da nicht von sich aus auf dich zukommt, dann solltest du zumindest nachfragen, wann er sich entscheiden wird. Und dann kannst und solltest du auch einen zeitnahen Termin verlangen. Alles andere wäre unmenschlich.

Da hast du ihn wohl überrumpelt und er braucht jetzt ein bisschen Bedenkzeit.

Hat sich wahrscheinlich noch nicht mit diesem Thema befasst.

Gib ihm `ne Minute.

Eigentlich sollte man(n) jedoch nach 2,5 Jahren einen Plan haben.

"Sacken lassen" klingt schon negativ und eher nach nein.


Sorry, wer fragt muss mit Antworten rechnen.

brennspiritus 07.12.2017, 12:10

Das finde ich nicht, dass es nach einem "nein" klingt.

0
soissesnunmal 07.12.2017, 15:20
@brennspiritus

Aber mache ich mir denn in dieser Zeit nicht auch schon mal Gedanken, wie die Zukunft mit meinem Partner denn so weiterlaufen kann ? Man spricht doch auch über die gemeinsame Zukunft. Wenn dann nach 2,5 Jahren so eine Reaktion kommt, ist derjenige für mich (noch) nicht bereit für eine Ehe. Warum bliebe zu ergründen.

Oh, gerade entdeckt:

Er hat nämlich ein Haus
was immer ihm gehört

Daran könnte es auch liegen. Bliebe ein Ehevertrag.

0

Du hast den Antrag gemacht 😳? Als Frau? Das kann ja nur schiefgehen. Ich denke er hatte das gar nicht auf den Zettel, sich zu binden

Ein Regelwerk dazu gibt es nicht.

Jeder geht anders damit um. Vielleicht sagt er ja, oder es war ein nett gemeintes Nein, dass weiß nur er.

Da muß man eben warten.

Aber... normalerweise macht der Mann den Antrag!

Jack98765 07.12.2017, 12:04

Frauen wollen doch ständig emanzipiert sein, also dürfen sie auch die Anträge machen.

Meine Frau meinte auch wir müssen heiraten, also steht ihr auch der Antrag zu ;)

1
Mirarmor 07.12.2017, 12:22

Dann wird es Zeit, dass es umgekehrt auch "normal" wird.

1
Hooks 07.12.2017, 13:48
@Mirarmor

Es gibt sehr viele Frauen, die nicht emanzipiert sein wollen. Ich halte das alles für Propaganda.

0
Mirarmor 07.12.2017, 18:04
@Hooks

"Emanzipiert" ist doch mittlerweile ein Schimpfwort.

Ich identifiziere mich auch gar nicht damit.

Was du mit Propaganda meinst, keine Ahnung. Ich lese keine Literatur, die sich speziell mit diesem Thema befasst, oder so etwas.

Ich sehe mich nicht in erster Linie als Frau, habe ich nie. Ich sehe mich zuerst als Mensch, und als solcher möchte ich auch meine Bedürfnisse und auch meine Angebote an andere formulieren dürfen. Ohne, dass das als unangemessen abgewertet wird.

0
Hooks 07.12.2017, 18:14
@Mirarmor

Lies mal den zweiten Familienbericht der SPD, von 1974, meine ich. Sehr interessant.

0

Wenn du ihn ohne Vorwarnung überrumpelst musst du dich nicht wundern, dass er nein sagt. Wahrscheinlich bist du nicht "die" richtige für ihn, nach der Zeit weiß man es eigentlich schon.
Tut mir sehr leid für dich!

Fidschemugge 07.12.2017, 12:16

Du bist ja lustig soll ich vorher sagen huhu ich stell dir in 3 Tagen ein Heiratsantrag?

1
gartenkrot 08.12.2017, 12:59

Viele Paare sprechen schon in der ersten Zeit darüber wie der andere zu Heirat oder Kindern überhaupt denkt. Viele wollen gar nicht heiraten, man kann auch so zusammen leben, auch Kinder sind heute kein Grund mehr.

0

Du bist traurig, weil du dachtest/wolltest, dass er dich mit Begeisterung umarmt und "ja" sagt. Da sind deine Erwartungen enttäuscht.

Ich finde die Reaktion verständlich, ist ja eine sehr tiefgreifende Entscheidung, die man da treffen muss. Offensichtlich ist er nicht leichtsinnig.


Fidschemugge 07.12.2017, 12:20

na klar frau weiß auch nicht stellt man die beziehung in frage tut man so als hätte man nix gesagt. ist ja auch nen bisl ne frage der Absicherung bin zu ihm ins haus gezogen wenn was passiert steh ich auf der strasse

0
Mirarmor 07.12.2017, 12:23
@Fidschemugge

Die Frage der Absicherung wäre aber dann auch vorher schon mal ein Gesprächsthema für euch gewesen.

0
brennspiritus 07.12.2017, 13:43
@Mirarmor

Wenn es zur Absicherung ist, dann würde ich bei einem Heiratsantrag mit "nein" antworten.

0
Mirarmor 07.12.2017, 18:07
@brennspiritus

@brennspiritus: Mal ganz abgesehen von der TE, weil ich sie nicht kenne.

Aber das möchte man doch als liebender Partner auch. Ich möchte meinen geliebten Partner durch die Ehe bewusst auch absichern.

Wenn ihm etwas passiert, möchte ich, dass die Ärzte mich informieren. Wenn er berufsunfähig wird, verdiene ich weiter das Geld oder gebe meinen Beruf auf, um ihn zu pflegen.

Ich möchte diese Pflichten!

Was ist das denn für eine Liebe, wenn der Typ die Frau in einem Abhängigkeitsverhältnis hält bzw. räumlich von ihrer Familie und evtl. ihrer ursprünglichen Arbeitsstelle trennt, aber so, dass er es jederzeit beenden kann und sich dabei noch ins Fäustchen lacht ??

0
brennspiritus 08.12.2017, 07:23
@Mirarmor

So siehst du das?

Da würde ich im Traum nicht drauf kommen.

Geheiratet wird nur aus Liebe. Alles andere ist Kalkül.

0

Wieso bist du traurig, gib ihm die nötige Zeit zum sacken lassen. Kann das gut verstehen, dass ist ein großer Schritt und muss gut überlegt sein. 

Was möchtest Du wissen?