Habe keine richtigen Freunde und werde von allen abgelehnt. Was mach ich falsch?

14 Antworten

Dass du wegen schlechter Noten keine Freunde findest, kann ich mir nicht vorstellen.. mich interessieren nicht die Zensuren, sondern die Menschen ;)

Beim Lesen ist mir sofort ins Auge gestochen, dass du betonst, dass du nicht hässlich oder übergewichig bist. Okay, aber bist du ehrlich der Meinung, dass das einen Menschen auszeichnet? Reduzierst du deine möglichen Freunde auf Äußerlichkeiten und achtest darauf, dass sie augenscheinlich "normalgewichtig" und "hübsch" sind? Das könnte dein Problem erklären, denn oft gibt es Leute, die zu oberflächlich sind.

Andererseits kann deine Schüchternheit der Auslöser sein, denn erfahrungsgemäß wirkt es für die Mitmenschen oft so, als wolle man nichts mit ihnen zu tun haben, weil man nicht mit ihnen spricht. Um wirklich Kontakte zu knüpfen, müsstest du über deinen Schatten springen und auch mal auf deine potenziellen neuen Freunde zugehen, versuchen mit ihnen ein Gespräch zu führen, denn von selbst wird wahrscheinlich keiner kommen und dich an die Hand nehmen.

Du schreibst, dass du deine Interessen hast und gerne über Dinge redest, die andere nicht so interessieren. Vielleicht wäre es vorteilhaft, wenn ihr gemeinsame Gesprächsthemen finden würdet. Denn wenn du permanent von Sachen redest, mit denen kaum einer in deinem Umfeld vertraut ist, wird sich niemand mit dir "abgeben wollen".

Ein Beispiel dazu: Meine Freundin hat nicht viel Ahnung von Computern und fühlt sich ausgeschlossen, wenn ich mit ihrem Freund von Programmierung oder bestimmte Programme spreche. Sie ist dann immer ein bisschen abgeschreckt, weil sie sich so "dumm" vorkommt und nicht mitreden kann. Das signalisiert mir dann, dass wir das Thema wechseln sollten... Mir geht es genauso, wenn sie von Motorrädern spricht, wovon ich keine Ahnung habe... dennoch gibt es genug Themen und Hobbies, die uns verbinden.

Ich bin, ähnlich wie du, auch schüchtern und  kriege vor Fremden anfangs kaum ein Wort raus, aber wenn man dazugehören will, muss man sich überwinden. Anders hätte ich meine Freunde, die ich jetzt habe, nie kennen gelernt. Wenn man sich überwunden hat, jemanden anzusprechen, aktiv dabei zu sein und nicht nur irgendwo in der Ecke zu stehen und sich den Kopf zu zerbrechen, was alles schief gehen kann, hat man die Chance neue Kontakte zu knüpfen, aus denen auch Freundschaften entstehen können.

Andersherum fällt mir dazu noch was anderes ein: Bei uns in der Klasse gab es einen "Außenseiter", der sich von uns abgekapselt hat und scheinbar in seiner eigenen Welt lebte, bei uns hatte er keine Freunde (auch wenn er akzeptiert wurde), aber in anderen Klassen. Alle zusammen, hatte seine Clique eines gemeinsam: Jeder einzelne war in seiner Klasse "Außenseiter" und dennoch haben sie untereinander eine enge Freundschaft gehabt, weil sie alle gleich "ticken".

Überdenke vielleicht deine Sichtweise auf andere, überlege, was du anders machen könntest (auf andere zugehen), was du von einem Freund erwartest und was du selbst zurückgeben kannst. Wenn du dir darüber im Klaren bist, wird es dir leichter fallen, jemanden zu finden, der dein Freund wird.

Hi Katjaundso,

ich vermute einmal, dass du dir in vielem leider selber im Wege stehst. Du verhälst dich schüchtern, das scheint dich stark zu bestimmen(?). Dann hast du vielleicht auch schnell die Sorge, dass andere dich nicht wertschätzen oder dass dir kein Erfolg vergönnt ist?

Wenn diese Beschreibung auf dich zutreffen könnte, dann betrifft dich vielleicht das, was man unter einem misserfolgsorientierten Menschen verstehen kann, d.h. du sorgst dich in vielem, glaubst nicht so wirklich an einen Erfolg, verhälst dich dann vielleicht eher zurückhaltend und inaktiv?

So ein verhalten ist insoefrn problematisch, weil es in aller Regel nicht zu einer Verbesserung der Situation beiträgt, die Angst vor Mißerolg kann dazu führen, dass man sich nicts traut, ergo wenig unternimmt und dem zu Folge auch nicht viel hnbekommt. Der mangelnde Erfolg verlängert die Sorgen und tut dem Selbstbewusstsein nicht gut. So kann sich eine Art Teufelskreis ergeben, es geht nicht viel in Sachen Erfolg und als schüchterner Mensch klappt es dann auch niicht so mit den menschlichen Kontakten.

Die Problemlösung erfodert ein Ausbrechen aus solch einem ungünstigen Kreislauf.. Da der Erfolg nicht so von alleine kommet, geht das vermutlich am besten an den Punkten, wo wir unser Handicap am besten überwinden können. Mach doch das, was du gut kannst und lass dich da nicht ausbremsen. Probier Stpck für Stück auch Aufgaben, die dir ert mal nicht unbedigt zusagen, aber versuche es. Alleindarauf kann man dann stolz sein, dass man es versucht hat. Auch wenn was nicht klappt, du bist wie jeder andere Mensch ein wertvoller Mensch und dein Wert ist wie bei anderen nicht von deiner Leistung abhängig- auch wen der Zeitgeist einem das oft glauben macht.

Mit der Zeit und der Übung, werden dir die Dinge besser gelingen, das kann gut ürs Ego sein und dein Selbstbewusstsein bessern. Und wenn du dich selber ganz nett findest, dann werden das andere Menschen auch schneller so sehen. Du kannst befreiter auftreten und das kann  eine Brücke zu deinen Mitmenschen aufbauen.

Ich wünsch dir da viel Glück und Mut.

Viele Grüße, Thomas

Vielleicht solltest du dir nicht so viele Gedanken über diese leute machen. Ändere vielleicht mal dein Blickfeld. Vielleicht nimmst du auch manche Dinge falsch oder zu extrem wahr. Ich kenne dich nicht und kenne auch die Leute nicht, mit denen der Kontakt abgebrochen ist, aber das klingt so, als hättest du keinen Plan, was du tun sollst. Das wichtigste ist, galube ich, dass du selbstbewusst bist und dich nicht an andere wendest und versuchst so zu sein, dass es denen gefällt, auch, wenn es dir so scheint, dass dich niemand mag. Jeder hat Macken und diese kann und sollte man auch guten Gewissens manchmal ändern können, aber das darf nicht zu weit gehen und man muss sich selber treu bleiben, sonst übersieht man vielleicht auch gute Seiten. Das ist meine Meinung, aber heng dich nicht so daran auf. Du scheinst sehr offen darüber reden zu können, ich weiß nicht, ob du das nur Anonym machst oder auch so tun würdest. Jedenfalls könntest du vielleicht mal zu einem/einer psychologischen Berater/in gehen. Ich glauber der/die kann dir wesendlich besser helfen, als ich oder irgendjemand anderes aus so einem Forum. Wenn du dich in so einem Forum aufhältst ist vielleicht auch eine Selbsthilfegruppe gut...keine Ahnung, ich spekuliere nur über dich und hoffe, es hilft dir, gute hilfe zu bekommen.

Will sie mich heute schon treffen?

Hallo, ich hab mich mit einem Mädchen (16) bis jetzt 3 mal getroffen und da ist auf jeden Fall was zwischen uns. Sie hat mich noch nie nach einem Treffen gefragt, natürlich verständlich ist meine Aufgabe. Wenn ich frage, ist sie immer direkt dabei. Wir haben jetzt ein Treffen für nächste Woche ausgemacht und sie hat mir grade geschrieben, dass der Tag heute langweilig ist weil nichts geht. Denkt ihr das war eine Anspielung darauf, dass sie mich gerne heute schon treffen würde?

...zur Frage

Keine Gefühle mehr (Depression) Und jetzt kommen alte Gefühle wieder hoch?

Hallo! Und zwar, okay das wird jetzt merkwürdig klingen, bin ich seit 3 Wochen kaum außer Haus gegangen, habe niemanden geschrieben bzw geantwortet, niemanden getroffen, ect. Ich fühle seit 3 Monaten einfach nichts mehr. Keine Freude, keine Trauer, einfach nichts. Ich habe einen Freund, habe ihn aber auch schon seit 3 Wochen nicht mehr gesehen. Mein wöchentlicher Tanzkurs hat nun wieder angefangen und ich glaube zu merken wie alte Gefühle für einem aus dem Kurs zurück kommen. Nur ist das Problem, dass ich mich seit Monaten allein gelassen fühle, da niemand mit mir redet, niemand sich mit mir treffen will bzw mich bei Treffen vollkommen ignoriert und garnicht bemerken würde, wenn ich weg wäre. Ich bin momentan einfach vollkommen damit überfordert und kann einfach nicht mehr. Ich bin schon wieder in ein Loch gefallen, aus dem ich nicht mehr rauskommen. Ich hatte gestern und vorgestern erneut einen Rückfall nach 4 Wochen ohne mich zu ritzen. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen geschweige den fühlen soll. Ich weiß nicht, ob ich überhaupt noch etwas für meinen Freund empfinde, weil einfach alle Gefühle wie ausradiert sind. Ich muss permanent ein Fake Lachen aufsetzen, damit ich nicht zu weinen beginne. Ich weiß nicht wie lange es noch so gehen soll, bis jemand merkt, dass ich nicht mehr leben will. Ich würde es gerne zeigen, aber es zu verstecken ist schon so zur Gewohnheit geworden, dass ich mich in de Öffentlichkeit selbst belüge glücklich zu sein. Tut mir Leid, wenn dieser Text sehr durcheinander und schwer verständlich ist. Ich hoffe einige werden mir vielleicht trotzdem eine Antwort geben können. Vielen Dank im Voraus Beliy

...zur Frage

Sitze jeden Freitag alleine zuhause und heule... ich kann nicht mehr.. was mache ich falsch 😭?

Hallo,

Zurzeit fühle ich mich einfach nur deprimiert... 😪

Seit meine erste und letzte Beziehung mit meinem damaligen "Freund" auseinandergebrochen ist ( er hat Schluss gemacht) und er 2 Wochen danach verstorben ist, sitze ich fast jeden Freitag alleine zuhause. Naja, etwa 1-2 leute habe ich zwar schon,welche ich als Freunde bezeichnen könnte. Jedoch hat die eine von denen durch ihre Ausbildung fast nie Zeit. Versteht mich jetzt bitte aber nicht falsch, die Person war mir schon immer sehr wichtig Auch kann ich mit ihr über vieles reden. Auch wenn wir uns dann treffen,haben wir jeden Menge Spaß. Da der andere von den beiden ebenfalls meist recht viel zutun hat und dazu sehr beliebt ist, weshalb er auch seine "besseren" Freunde hat, mit denen er ständig unterwegs ist, sehen wir uns - wenn es hochkommt- vielleicht 1 Mal im Monat. Doch auch da mehr in den Ferien oder we als an Freitagen

Dazu kommt, dass ich das zumindest das Gefühl habe, als würden alle Leute die ich kennen sich von mir distanzieren. Gestern habe ich bspw. einen guten Bekannten von mir auf WhatsApp mit einem "hallo" angeschrieben, woraus zunächst ein ganz 2-min langes Gespräch entstanden ist. Jedenfalls meinte er kurz danach, dass wir uns lange nicht mehr gesehen hätten, worauf ihm ein treffen vorgeschlagen hatte. Als Nächstes haben wir dann besprochen,was wir dann machen könnten. Nachdem dies getan wurde meinte ich: " Welcher Tag würde dir denn am besten passen?" Er: "keine Ahnung" .. Dann ich wieder:" mir würde der Freitag am besten passen.", worauf keine Antwort von ihm kam. Also fragte ich ihn nochmal folgendes: "und bei dir?" Doch auch darauf kam keine Antwort

Dann gibt es noch eine weitere Person, welche ich auf einer Ausstellung kennengelernt habe. Jedenfalls haben wir uns kurz danach innerhalb von einer kurzen Zeit 5-6 mal getroffen, aber uns auch danach öfters geschrieben.. bis sie mich fast mit einem Moslem verkuppelt hatte, welcher mich zuerst verarscht bzw.ausgenutzt und anschließend den Kontakt ohne Grund und Erklärung (lautlos) abgebrochen hat. Als ich sie einige Monate danach anschrieb, kam keine Reaktion,wonach sie mich blockiert hat. Natürlich sprach ich sie drauf an. Naja, drauf meinte sie dann dass ich ihr zu anstrengend sei und wir nix gemeinsam hätten, weshalb sie denn Kontakt erstmal einschlafen lassen wollte. Gleich danach brach ich in Tränen aus und meinte zudem, dass ich solch verhalten extrem kindisch finde,sie dann doch gehen solle und ich nix mehr mit ihr zutun habe wolle 😡😡

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Langsam habe ich so das Gefühl, als wäre ich die einzige, welche mit 20 jeden Freitag nach der Schule/Ausbildung alleine zuhause hockt. Andere die ich kenne gehen feiern, haben Beziehungen, sind mit Freunden unterwegs und machen mit diesen evtl. DVD- Abende.Selbst mein 6-jahre-jüngerer Bruder (14) bleibt Freitags den ganzen Tag mit Kumpels weg,während ich allein sitze und somit kein Vorbild für ihn bin. Ich könnte sterben

Wie seht ihr aber das ganze?

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Ex nach einem Treffen Fragen oder doch nicht?

Letzte Woche Mittwoch hat er Schluss gemacht. Wir haben uns am Sonntag getroffen und alles beredet..wir werden im Zukunft noch Kontakt haben. Er liebt mich noch ein bisschen und denkt auch an mich..am Montag fragte er, ob ich was mit ihm Unternehmen wolle, doch ich hatte keine Zeit. Soll ich ihm jetzt fragen, wann er demnächst kann? Gibt's wahrscheinlich noch ein Comeback? Wir waren übrigens nur 3 Monate zusammen. Danke schon mal im Voraus :)

...zur Frage

Meine Freundin ritzt sich und zeigr mir die Wunden und droht mit selbstmord was soll ich tun?

Bitte normale Anworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?