habe im Ebay ticket verkauft und eine Abmahnung bekommen wie kann ich dar rechtlich dargegen

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Du kein gewerblicher verkäufer bist,dann ist die Abmahnung unrechtmäßig.Da gibt es höchstrichterliche Urteile des Bundesgerichtshof zu.Eine echte Abmahnung wäre auch viel teuerer . Im Grunde sind solche "Abmahnungen" nur hilflose Versuche , den legalen privaten Verkauf zu unterbinden . Auch wenn die veranstalter den Weiterverkauf in den AGB untersagen,ist diese Gescghäftsbedingung unwirksam.

tja, da würde ich mich auf der Seite des urspünglichen Ticketverkäufers informieren, ob Du das Ticket weiterverkaufen durftest.

Bestimmte Fusbballvereine, bestimmte Veranstalter haben das sehr heftige Regeln, die der jeweilige Käufer mit Anklicken, das er die AGB gelsen hätte, als verstanden bestätigt.

mavus50 30.01.2013, 14:37

ja es steht dort das man es nicht verkaufen kann aber die zahlungsfrist der strafe ist 3 tage

0
Horstie2 30.01.2013, 15:03
@mavus50

Die Abmahnung ist unrechtmäßig und man will dir keine Zeit geben , dich zu informieren . Wenn du ein privater verkäufer bist ( auch nicht allzuviele andere Artikel solltest Du auf ebay verkauft haben ) , habne die keine Chance .

0

Du hast doch etwas falsch gemacht, wogegen willst du jetzt rechtlich vorgehen?

In den AGB's des Ticketbesitzers bzw. Verkäufers steht sicherlich, dass ein Privatverkauf oder Weiterverkauf nicht erlaubt ist.

Wenn du die Gefahr eingehst und gegen die AGBs verstößt dann musst du jetzt auch mit den Konsequenzen rechnen, selbst schuld.

Es gibt ja wirklich sinnlose und willkürliche Abmahnungen, aber diesmal ist das doch ein klarer Fall.

Horstie2 30.01.2013, 15:05

Gar nichts hat er falsch gemacht . Als privatverkäufer darf man Tickets weiterverkaufen.Wäre doch unlogisch,wenn nicht.Dann dürfte man auch kein Handy oder Computer weiterverkaufen

1
Horstie2 30.01.2013, 15:13
@MosqitoKiller

Wissen tu ich das nicht , aber wenn er gewerblich wäre , dann würde er eine Abmahnung bekommen die 1000 Euro oder mehr kosten würde . 200 Euro ist für eine echte Abmahnung lächerlich gering . Die vereine wissen , daß sie rechtlich auf verlorenem Posten stehen und hoffen , daß die 200 Euro bezahlt werden und der Verkäufer es nicht wieder macht.

0
pitmiller 30.01.2013, 15:45
@Horstie2

Personalisierte Eintrittskartenverkäufe sind genauso verboten wie der Verkauf von Eintrittskarten und Tickets ÜBER dem Einkaufswert.

Das ist nicht irgendein Gerede sondern eine Richtlinie der Verbraucherzentrale, basierend auf einem Urteil des BGH.

D.h. wenn du als Privatperson mehr Tickets, als sie zu dem "Eigenbedarf" nötig sind verkaufst, Tickets über dem Einkaufswert verkaufst oder Personalisierte Tickets weiterverkaufst dann verstößt du gegen diese Richtlinien und hast mit einer Strafe zu rechnen.

1
MosqitoKiller 30.01.2013, 15:54
@pitmiller

genauso verboten wie der Verkauf von Eintrittskarten und Tickets ÜBER dem Einkaufswert. Das ist nicht irgendein Gerede sondern eine Richtlinie der Verbraucherzentrale, basierend auf einem Urteil des BGH. D.h. wenn du als Privatperson [...] Tickets [...] über dem Einkaufswert verkaufst [...] dann verstößt du gegen diese Richtlinien und hast mit einer Strafe zu rechnen.

Das ist nicht nur schlicht falsch, sondern darüber hinaus auch noch indirekt falsch zitiert...

http://www.forium.de/redaktion/bundegerichthof-hat-entschieden-privater-weiterverkauf-von-eintrittskarten-zulaessig/

"Nicht verbieten können Veranstalter hingegen den Handel mit Tickets, die Käufer von Privatpersonen erworben haben. Das nach den Geschäftsbedingungen der Veranstalter zumeist vereinbarte Weiterveräußerungsverbot gilt nach Auffassung des BGH nicht für private Käufer. Veräußere hier der Käufer sein Ticket, etwa weil er an der Veranstaltung nicht teilnehmen könne oder wolle so verhält er sich nicht vertragswidrig.

Sogar wenn auch auf dem Ticket ausdrücklich vermerkt ist, dass eine Veräußerung über Internet-Auktionshäuser und/oder mit Preisaufschlag verboten ist, binde dies nicht den privaten Käufer und Weiterverkäufer. Auch für den Erwerber hat der Kauf keine rechtlichen Konsequenzen. Erwerber dürfen beim Kauf von einem privaten Weiterveräußerer folglich auch nicht mit einem Stadionverbot belegt werden, Ausnahme: es handelt sich um personalisierte Karten.

[...]

Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein"

1
Horstie2 30.01.2013, 15:59
@pitmiller

Sorry,das ist schlichtweg falsch .Wenn Du deinem Nachbar die Karte verkaufst , käme niemand auf die Idee,das für Unrecht zuhalten. Richtig ist,wenn man Karten über dem Eigenbedarf verkauft , dann ist man schnell gewerblich , weil man das ist , wenn man Artikel lediglich zum Zwecke des Weietrverkaufs einkauft .Eine andere Frage ist,ob man sowas bei ebay weiterverkaufen sollte,weil man dann diese Vereine am Hals hat.

0

ja es steht dort das man es nicht verkaufen kann aber die zahlungsfrist der strafe ist 3 tage ist das nicht kurz

MosqitoKiller 30.01.2013, 14:51

Nein, warum? Technisch ist das doch ohne weiteres möglich. Heute zur Bank, morgen überwiesen, übermorgen da...

0
WillLoman 30.01.2013, 15:00

Hallo "mavus50",

hast Du die Tickets als Privatverkäufer weiterverkauft oder den Weiterverkauf gewerblich betrieben?

Das nach den oftmals vorliegenden Geschäftsbedingungen der Veranstalter vereinbarte Weiterveräußerungsverbot gilt nämlich nicht für private Käufer.

1

Wenn du uns die Auktion zeigst können wir dir auch sagen warum man dich wahrscheinlich abgemahnt hat.

mavus50 30.01.2013, 14:42

die auktion ist schon 4 monate her und habes es heute bekommen

0

wegen was eine Abmahnung

Was möchtest Du wissen?