Habe ich zu wenig Phantasie / Fantasie?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich kenn das^^ andauernd werd ich angemeckert, weil ich die Schwachstellen eines Films bemängel und die Fehler suche... dabei hab ich echt ne Menge Fantasie! Die Art und weise sich mit einem Film auseinanderzusetzten ist bei jedem anders, und wenn manche anderen sich sehr emotional in den Film hineinversetzten, dann lass sie einfach und mach dir deine eigenen Gedanken^^

Das ist vollkommener Schwachsinn. Du hast nicht zu wenig Fantasie. Ich schreibe selbst Geschichten und es gibt Filme, die berühren mich gar nicht, aber es gibt auch Bücher oder Filme, bei denen ich weinen muss, z.B. wenn sie auf wahren Begebenheiten beruhen. Ich weiß dann, dass es nur Schauspieler sind, aber ich find es dann trotzdem traurig, weil ich weiß, dass es so oder so ähnlich einmal einem anderen Menschen ergangen sein könnte.

Wie sehr ein Film einen berührt ist abhängig von dem Film, von dem Menschen der ihn sieht und davon, in welchem Gefühlszustand sich diese Person gerade befindet. Es hat also nichts damit zu tun, dass du zu wenig Fantasie hättest.

DelfinaLouisa 03.07.2012, 14:24

das ist es ja gerade. Ich heule bei gar keinem Film oder Buch.

0
enteenteente2 07.07.2012, 15:50
@DelfinaLouisa

Das bedeutet aber ja nicht zwangsläufig, das du gefühlsmäßig ein Stein bist. Wenn du eine realistische Szene siehst, dann kann dich das ja trotzdem bewegen. Es gibt Menschen die weinen bei Filmen, auch ohne ersichtlichen Grund, und es gibt Menschen die weinen nicht bei Filmen. Das hat aber meines Erachtens nichts mit mangelnder Fantasie zu tun.

0

Ich hab auch schon Leute bei Filmen heulen sehen, bei denen ich selbst nicht das geringste Bedürfnis dazu hatte - kommt vor, ist nicht schlimm.

Ich würde das aber dann den entsprechenden Leuten nicht unter die Nase reiben, soviel Empathie habe ich dann doch (und das es "nur ein Film" ist ist eigentlich sowieso klar).

Jeder von uns hat doch schonmal irgendwas gesehen oder gelesen, das einen zu Tränen gerührt hat. Das zeigt einfach nur, das uns die Geschichte oder das Gesehene auf irgendeine besondere Weise berührt.

Und genauso kann es halt sein das etwas, das andere berührt, dich völlig kalt lässt. Sowas kommt vor. Wie du damit umgehst ist entscheidend.

Ich denke, das hat weniger mit Phantasie zu tun - da zählt eher Einfühlungsvermögen und den Willen, sich auch auf die Geschichte einzulassen. Wenn ich einfach keinen Bock habe, mich in einen Film reinzufühlen, dann gucke ich ihn stur und das war's. Aber wenn ich wirklich in den Film eintauche, werde ich an den richtigen Stellen total emotional :-)

Liegt es dadran, weil ich selber Geschichten schreibe und daher mehr über die Hintergründe weiß

Jeder weiß, dass ein Film nur ein Film ist. Wirklich alle!

Aber an Phantasiemangel liegt deine Einstellung nicht. Eher an Desinteresse würde ich vermuten. Oder du hast Schwierigkeiten, dich auf eine Geschichte / Person einzulassen. Kannst dir was aussuchen.

Zu wenig Fantasie kann ja nicht sein, wenn du selbst Geschichten schreibst. Ein bisschen kann ich dich verstehen, ich kann mir z. B. diese ganzen Richtersendungen und Hartz4-TV nicht angucken, weil das ja auch alles nur gespielt ist. Inzwischen stelle ich fast alles im deutschen Fernsehen in Frage, was mich manchmal auch selbst nervt.

Bei Filmen kann ich zum Glück aber immernoch richtig abschalten. Manchmal sag ich meiner Frau auch "stell dich nicht so an, ist doch alles nur geschauspielert", aber meißtens kann ich mich auch drauf einstellen. Wie ich dir jetzt aber bei deinem Problem helfen kann weiß ich auch nicht.

Es ist doch völlig egal ob Schauspieler oder nicht: Tatsache ist das es emotionale Szene gibt und emotionale Menschen.

Also wenn Leute anfangenzu heulen wegen einem Film, frage ich mich auch immer wieso. Und das hat nichtsmit Fantasie zu tun.

Was möchtest Du wissen?