habe ich was falsch gemacht bei dem lohnsteuerjahresausgleich?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

aber bei mir wird das mit dem pauschbetrag verrechnet .... ist das was falsch ?

Nein, das ist so völlig in Ordnung. Denn wie der Name schon sagt, ist das kein Freibetrag (das war's bis 1990), sondern ein Pauschbetrag. Das heisst, soviel glaubt Dir das Finanzamt auch ohne Nachweis - aber wenn Du Nachweise anbringst, dann gibt es nicht zusätzlich noch den Pauschbetrag.

Andere Leute kommen allein mit ihren Fahrtkosten schon über den Pauschbetrag, und bei denen machen sich dann zusätzliche Fortbildungskosten tatsächlich in voller Höhe bemerkbar.

Ein ganz heißer Tipp: Such' Dir professionelle Hilfe, vorzugsweise Lohnsteuerhilfeverein, für Deine Steuererklärung. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dir bei Deiner Abendschule einige Steuersparmöglichkeiten durch die Lappen gingen, ist hoch. Denn wenn Dein Kumpel allein wegen der Fortbildung "700-800 oder so zurück" bekam, dann hat er dafür deutlich mehr als 1500 geltend gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lösung ist relativ einfach: Ja, es ist richtig, dass Du Deine Fortbildungskosten in vollem Umfang absetzen kannst. Dadurch bist Du ja auch ca. 1050€ über den Pauschbetrag gekommen. Nun hast Du persönlich einen ungefähren Steuersatz von 15%. Mit Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer bekommst Du also für den Teil, der den Werbungskosten-Pauschbetrag übersteigt, ca. 170€ erstattet. Der Restliche Betrag kommt aufgrund Deiner sonstigen Angaben zustande.

Dein Arbeitskollege kann nur für die Schulgebühren tatsächlich keine 700-800€ zurück bekommen. Die Kursgebühren gibst Du mit 1089€ an - selbst wenn er den Spitzensteuersatz von 49% (inkl. SolZ + KiSt) zahlt, bekommt er davon maximal 534€ erstattet. Um den Spitzensteuersatz zahlen zu müssen, hätte er allerdings das zwanzigfache Deines Einkommens verdient. Die von ihm angegebene Erstattung ergibt sich aus anderen Gründen.

Ich hoffe, dass ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt habe :-) Ansonsten, einfach nochmal nachfragen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man muss und sollte erst mal das prinzip versuchen zu verstehen.zuerst sollte man auch wissen was man an reiner lohnsteuer gezahlt hat. Um dann den betrag wieder zu bekommen muss man werbungskosten u. a. in anrechnung bringen.hier gilt in etwa um 25,- wieder zu bekommen muss man 100,- in anrechnung bringen können.das heist z.B. du hast 2500,- lohnsteuer gezahlt musst also 25000,- gegenrechnen. dieses kann man am meisten mit fahrkm. deine frage ist aber ziemlich komplex und kann man nicht soeinfach beantworten. Am besten kannst du dahinter steigen wenn du das pc steuerprogramm genau studierst und mal zahlen (summen) als beispiel eingibst und auf berechnungen gehst. Mfg rudi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solche Fragen entstehen genau dann, wenn Laien versuchen einen Lohnsteuerjahresausgleich zu machen. Es sind mit Sicherheit noch mehr Werbungskosten absetzbar, wenn sie eine so teure Fortbildung gemacht haben. Sie sollten damit einen Fachmann, einen Lohnsteuerhilfeverein beauftragen. Der kostet zwar Geld, das bringt sie ihn aber alle mal wieder ein.

Ich selbst bin Beratungsstelle in einem Lohnsteuerhilfeverein und könnte Ihnen helfen. Telefon 03061295550.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast Du überhaupt an Lohnsteuer gezahlt? Du kannst ja nicht mehr zurückbekommen, als Du gezahlt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich habe irgendwo gelesen dass man wenn man einen festen job hat, das nachholen eines schulabschlusses voll absetzen kann und man dies als sonstige ausgaben angeben soll.

irgendwo habe ich doch einen fehler, oder ? denn ein klassenkamerad bekommt von diesen schulgebühren allein schon 700-800 oder so zurück. ich bekomme nur 300€ obwohl arbeitswege etc. mit drinnen sind.

siehe [IMG]http://i41.tinypic.com/2w32nah.png[/IMG]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WISO rechnet sehr zuverlässig und genau. Das Ergebnis kommt nicht zuletzt auf dein Gesamteinkommen und die bereits vorausgezahlte Steuer an. Sonstige Werbungskosten? Freibetrag? .... Mit deinen Angaben ist die Frage nicht wirklich zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smuji
19.03.2012, 21:33

ich habe irgendwo gelesen dass man wenn man einen festen job hat, das nachholen eines schulabschlusses voll absetzen kann und man dies als sonstige ausgaben angeben soll.

irgendwo habe ich doch einen fehler, oder ? denn ein klassenkamerad bekommt von diesen schulgebühren allein schon 700-800 oder so zurück. ich bekomme nur 300€ obwohl arbeitswege etc. mit drinnen sind.

siehe [IMG]http://i41.tinypic.com/2w32nah.png[/IMG]

0

ich denke diese programme a la wiso etc. sind extra einfach aufgebaut. ich möchte ja mehr ahnung von dem allen bekommen, deshalb muss ich lernen. ich verstehe das mit dem pauschbetrag ja, nur dann stimmt die aussage meines klassenkamerades nicht ganz, da ER vllt 700-800 erstattbar gemacht hat, weil er bereits mit seinen fahrtkosten ( fährt täglich von bayern nach hessen) über dem pauschbetrag hinaus ist.

ich bin auch mehr als 1050 € über meinem pauschbetrag, aber habe sehr wenige km zu arbeit + abendschule. das meiste kommt durch schule und lehrmittel zustande

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen dank erstmal,

Also wenn ich das richtig verstehe, ist der Pauschbetrag so ne Art Polster. Erst wenn ich über den Pauschbetrag komme, errechnet sich aus dem was drüber hinaus geht, was ich zurück bekomme ? Das heisst wenn ich garnic zum absetzen haette, ausser meine Fortbildung, dann würde ich da nix zurück bekommen ? Oder so gut wie nix ?!?

Ist das so ne Art Polster für das Finanzamt. Man muss also da drüber sein und erst dann gibt's kohle ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja wo sehe ich denn WERBEKOSTEN ?

ich habe es ganz normal in der rubrik: PERSÖNLICHES / AUSGABEN ZU LÖHNEN UND GEHÄLTERN / und dort in der unterrubrik FORTBILDUNGSKOSTEN. eingegeben. und ausgewählt:

Fortbildung ohne inhaltlichen Bezug zum bestehenden Arbeitsverhältnis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?