Habe ich richtig gehandelt (Krankheit)?

5 Antworten

Es war toll, dass du angerufen hast, aber das du gleich aufgelegt hast war aus dem Grund blöd, weil der Notdienst das für einen Streich halten könnte und du dann Ärger kriegen könntest. Man hätte den Notruf anrufen sollen, oder wenigstens auf die Person zu gehen: "Alles okay? Kann ich dir helfen?" Am besten informiert man die Eltern/Freunde/Bekannte vom Jungen. Die wissen vielleicht, ob er das öfters hat und können ihm dann helfen. Trotzdem hast du mit dem Anruf richtig gehandelt und es war ein guter Anfang, mach weiter so:DD

In der Schweiz ist es so, dass wenn man den Notruf wählt, eine "Roboterstimme" einem klar macht was man gerade tut. Ich habe eben genau dann aufgelegt, ich wurde NICHT mit dem Notdienst verbunden.

1

Auf jeden Fall hätte man schauen sollen das er sich nicht verletzten kann. Heißt also Arme, Beine und den Kopf so gut es geht irgendwie festhalten. Hinlegen ist natürlich immer am Besten, aber anscheinend ja nicht möglich gewesen. 

Im Zweifel ist es nie verkehrt den Notruf zu wählen. Woher sollst du als außenstehender denn wissen das es ein elleptischer Anfall und nichts anderes ist?

nie festhalten

1
@Melinda1996

Ja, na klar lass ich jemanden überall gegen knallen *augenroll* Mit festhalten ist ja auch nicht gemeint das man denjenigen erdrücken soll, sondern einfach guckt das er sich nicht verletzt und mit dem Kopf hin und her zuckt.

0

Einfach schauen das derjenige sich frei bewegen kann und nirgendwo irgendwelche gefährlichen Gegenstände liegen. Den Kopf nicht festhalten, außer man kann die Gegenstände wirklich nicht entfernen, besser ist es eine Jacke oder irgendwas weiches an den Kopf/unter den Kopf zu legen. :)

0

Hey, also ich habe selber Epilepsie und hatte jetzt schon einige Anfälle. 

Es gibt zwar viele verschieden Arten von Epilepsie aber ich glaube es wäre gut gewesen wenn du danach vielleicht geschaut hättest, ob er sich verletzt hat- denn das passiert öfters. Nach einem Anfall geht es einem auch nicht besonders gut daher wäre es doch recht wichtig gewesen wenn er sich hingelegt hätte. 

Es wäre auch gut gewesen, wenn du den Notruf angerufen hättest, da, falls es sein erster Anfall war, das alles geklärt werden muss. Bei mir ist es jedenfalls jetzt so, dass ich nicht unbedingt ins Krankenhaus muss, da sie schon wissen, dass ich Epileptikerin bin. Aber wenn du es nicht weißt, solltest du doch lieber den Notruf anrufen. 

Liebe Grüße :)

Verdacht auf Epilepsie - Termin erst im Juli?

Hallo!

Vor einigen Tagen habe ich bereits eine Frage zu dem Thema gestellt. Jedenfalls war ich mittlerweile beim Neurologen, welche auch meint, dass ich vermutlich Epileptikerin bin. Er hat mich jetzt an eine Fachklinik weiter gewiesen, allerdings war der frühste Termin, den ich bekommen konnte, erst im Juli. Natürlich habe ich diesen angenommen, aber um ehrlich zu sein ärgert es mich etwas, dass ich jetzt noch so lange warten muss. Ich bekomme seit Oktober nun immer häufiger Anfälle, aber der Neurologe wollte mit der Medikation warten, bis ich eben in dieser Fachklinik war.

Ich weiß jetzt offen gesagt nicht so genau so, was ich machen soll, weil die ständigen Anfälle Ja schon etwas... Unangenehm sind. Hat jemand vielleicht Irgendwelche Ratschläge, was ich bis Juli machen kann, dass ich mich irgednwie etwas leichter tu mit den Anfällen?

...zur Frage

Erster epileptischer Anfall. Direkt medikamentös behandeln?

Hallo Leute, ich (22) hatte meinen 1. epileptischen Anfall und man konnte nicht 100%ig diagnostizieren, ob das Epilepsie ist und woher das kommen könnte (EEGs waren in Ordnung, habe aber eine kleine Narbe im Gehirn, welches möglicherweise dafür verantwortlich sein könnte). Mein Problem ist, dass alle Neurologen, die ich bisher besucht habe, mir Medikamente andrehen wollen. Ist das wirklich der einzige Weg?

...zur Frage

Krampfanfälle Vllt Epilepsie oder was anderes?

Hallo!

Seit etwa zwei oder zweieinhalb Jahren habe ich immer wieder so eine Art Anfälle. Das erste Mal hatte ich es vor zwei/zweieinhalb Jahren aus dem Schlaf heraus, da kann ich mich aber kaum dran erinnern. Jetzt hätte ich es länger nicht mehr aber seit kurzem innerhalb von nicht mal drei Monaten zwei mal. Das letzte mal war Ende Oktober oder Anfang November.

Alles fängt damit an, dass ich geistig plötzlich total benommen werde, Nicht mehr auf meine Umwelt reagieren kann, obwohl ich sie wahrnehme, nur schwer Dinge direkt ansehen kann und verschwommen sehe. Da fange ich meistens schon das zucken an, aber nur zwischen drin mal. Auch reden kann ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr. Das hält dann meistens so 15-20 Minuten, bis ich dann den richtigen Anfall habe. Ich fange dann teilweise das hyperventilieren an bzw halte die Luft an, krampfe usw. Das Problem ist, dass ich zumindest teilweise bei Bewusstsein bin, einiges mitbekomme, aber nicht handeln kann. Mein Freund war damals, als der Anfall So schlimm war, dabei, und hat mir halt erzählt, was war, da ich halt teilweise richtige erinnerungslucken habe. Auch im normalen Alltag wird das immer häufiger, teilweise bin ich total orintuerungslos und weiß von einer Sekunde auf die andere nicht mehr, wo ich bin. Dazu kommen optische und akustische Halluzinationen und öfter wenn ich was mache, halte ich plötzlich füt 1-2 Minuten einfach inne und kann nichts mehr machen, starre vor mich hin und dann gehts wieder. Nach meinen Anfällen bin ich im Regelfall sejr müde, habe Kopfweh und fühle mich kraftlos aber trotzdem innerlich unruhig.

Den dritten Abfall hatte ich gestern Abend, da hat mein Freund aber geschafft mich rauszuholen, bevor es ganz schlimm geworden ist. Leider habe ich erst in einem Monat einen Neurologen Termin. Hat zufällig jemand eine Idee was das sein könnte und wie ich diese Anfälle verhindern kann? Den Zusammenhang mit Stress kann ich übrigens ausschließen.

...zur Frage

Hätte ich meine Krankheit erwähnen sollen?

Also ich bin Epileptikerin seit meinem 7-8.Lebensjahr.Hatte insgesamt ungefähr 4 Anfälle. Nehme auch Medis.Bin seit 6 jahren anfallsfrei. Habe mich demnach in der Fahrschule angemeldet im November denn laut meinem Arzt stand nichts im Wege ( untauglichkeit etc) doch habe jetzt etliche Fahrstunden hätte ich das vielleicht erwähnen müssen oder ist das überflüssig für die FS? Spätestens im Straßenverkehrsamt muss ich das ja angeben! Danke schonmal falls ihr mir helfen könnt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?