habe ich multiple sklerose?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

ich habe MS und kann Dir sagen, dass Du wohl nicht umhin kommen wirst, dich mehrerer neurologischer Tests zu unterziehen. Erschöpfung alleine ist noch kein eindeutiges Zeichen für MS. Wurde schonmal dein Blut untersucht, um einen möglichen mangel (Eisen z.B.) auszuschließen? Auch kann die derzeitige Wetterlage Schuld sein an deiner Antriebslosigkeit. Klar, MS hat auch mit Fatigue, dem Ermüdungssyndrom zu tun, aber um eine MS zu diagnostizieren bedarf es zum einen einer Lumbalpunktion (meistens eine zweite nach drei Monaten), MRT vom Kopf und HWS Bereich. SEP, VEP AEP bei weiteren neurologischen Ausfaellen moeglich. Auch wird oft ein EEG gemacht. MS wird nicht vererbt.

es wird nicht vererbt???? wie bekommt man es denn dann? (ich habe früher schon mal wegen der migräne all diese tests übermich ergehen lassen müssen mehrfach. ergebnislos. eisenmangel auch nicht) wird es durch stress ausgelöst?? oder wie nur? also aber diese veranlagung das man es bekommen könnte wird doch vererbt oder? außerdem hab ich schlimme konzentrationsstörungen in letzter zeit. was für mich natürlich kurz vorm abi tödlich ist..

0
@johmarie

Also, die Mediziner sind sich nicht ganz einig. Die Vererbung der Veranlagung ist sicher möglich, bei mir in der Familie hat es soweit wir denken können, niemand, daher fällt das zumindest in meinem Fall weg. Stress als Auslöser ist da schon eher, denn ich befand mich mitten in meiner Diplomarbeit, als das anfing mit meinen Sehnerventzündungen. Theorien besagen auch, dass eine Infektionskrankheit im Kindesalter wie Pfeiffersches Drüsenfieder oder so entsprechende Antikörper gebildet hat und so das Immunsystem umgepolt hat, sich selber bzw. die nervenhüllen anzugreifen. Die Basistherapie verfolgt ja genau diesen mechanismus, das Umleiten der Fresszellen weg vom Myelin der Nervenschutzhülle hin zum injizierten Basistherapiemittel. Versuch gelassen zu bleiben (klingt einfach) und such vielleicht nach einem Entspannungstraining. Unter professioneller Anleitung kann das gelingen. Vielleicht hast du ja das klassische Burn-out Syndrom, geh zu einem neurologen und Psychiologen und schildere ihm die Symptome. Gute Besserung!

0

Hi lernmaus, ich bin mir da nicht so sicher, ob MS nicht erblich übertragen werden kann, und die Mediziner sind das auch nicht! Ich hatte einen Onkel - Bruder meiner Mutter - der an den Folgeerkrankungen von MS verstorben ist (ist ne Wele her, heute wäre das evtl. nicht so schnell (mit 40) passiert und ich habe MS. LG Maggie

0

Grundsätzlich besteht dann eine sogenannte genetische Disposition. Also Menschen, bei deren Verwandte eine gewisse Erkrankung schon beobachtet wurde, neigen ebenfalls dazu. Allen voran Brustkrebs. Schwindel und Erschöpfung sind zwar ebenfalls Symptome von MS, aber in der Regel macht sich die Erkrankung durch Sehschwäche als erstes bemerkbar, da der Augennerv (Nervus opticus), meistens zuerst degeneriert.

naja sehstörungen kenne ich sehr gut vom migräneanfall. auch bei wetterumschwüngen hab ich öffters mal sehstörungen.. :-( erst sehstörung dann kopfschmerzen.

0
@johmarie

Sofern bei dir Migräne bekannt ist, dann erklärt sich das aus dem Kontext. Sollten die anderen Symptome aber dazu gekommen sein, dann würde ich zum Neurologen gehen. Wobei Schwindel und folgedessen Erschöpfung auch Symptome einer Migräne sind.

0

Du musst dich dringlichst vom Arzt untersuchen lassen, bevor du noch mehr kaputt machst als vielleicht schon kaputt ist. Wenn Dir dein normaler Hausarzt nicht helfen kann, dann wird dir eine Experte helfen können.

Erschöpfung ist eher ein Anzeichen für eine Infektion oder eine psychische Überlastung, als für Multiple Sklerose.

leider nicht richtig, Stichwort Fatigue!

0
@lernmaus

Du erzählst mir also, dass MS klassischerweise aufgrund von Erschöpfungszuständen diagnostiziert wird? Gut.

0

Ich glaube nicht, dass hier jemand deine Frage schlüssig beantworten kann. Wenn du mit deinem Arzt nicht zufrieden bist, dann suche einen anderen auf. Nur ein Arzt oder Facharzt kann dir deine Fragen beantworten.

Auf alle Fälle gibt es bei den Krankheiten einen genetische Komponente und eine familiäre Häufung.

ich fühle mich halt so erschöpft dass ich es mir zu anstrengend vorstelle diese arzttermiene wahrzunehmen..

0

zur diagnostik ab zum neurologen!

Was möchtest Du wissen?