Habe ich mit dem Abiturdurschnitt 1,8 überhaupt eine Chance auf einen Studienplatz für Humanmedizin in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du könntest ein FSJ im Krankenhaus machen, da muss man sich aber schnell bewerben!

In meiner FSJ Gruppe waren mehrere, die so ihre Chancen wegen nicht "ganz so gutem" (immer noch 1,X) Abi erhöhen wollten.

Suche nach Unis mit einem möglichst tiefen NC, aber generell bei so vielen wie möglich, und wenn du nicht durch kommst, dann bewerbe dich überall für das Losverfahren. 

Wenn du den Studienplatz sicher hast und du dich vor den Rückmeldungen deutscher Unis entschieden musst, dann solltest du überlegen ob es eine Alternative wäre. Wichtig ist ja, welches Land es wird und ob du die Zeit im  fremden Land (Entfernung zur Familie und alten Freunden, Sprache, andere Sitten) schaffen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ja nicht nur den Weg über die Abiturbestenquote.
Die ZVS (Zentrale Vergabestelle von Studienplätzen, heute Hochschulstart genannt) ist deine Anlaufstelle nach dem Abi. Diese hat 3 Kategorien aufgestellt: Abiturbestenquote, Wartezeitquote und das AdH. Die Abiturbestenquote (NC:1,0-1,1) belegt 20% aller Studienplätze in Medizin. 20% macht die Wartezeitler aus (zurzeit 13 Wartesemester : 6 1/2 Jahre). Dann gibt es noch das AdH (Auswahlverfahren der Hochschulen) das 60% aller Studienplätze ausmacht. Die Hochschulen haben alle unterschiedliche Kriterien, die man bei der zvs nachlesen kann. Dort wird man zu einem Gespräch eingeladen und muss überzeugen. Wenn du den Weg über die Wartezeit gehst, kannst du ja in der Zwischenzeit eine medizinische/pflegerische Ausbildung machen - diese wird angerechnet bzw. berücksichtigt. Wichtig ist, dass du während deiner Wartezeit nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist, sonst wird das nicht als Wartezeit angerechnet.
Außerdem gibt es den TMS (Test für medizinische Studiengänge). Dieser Test findet einmal im Jahr statt (Termime auf der Webseite tms-info) und ist freiwillig. Dieser Test kann aber deine Abidurchschnittsnote aufwerten, das heisst du hast vielleicht ein 2,0er Abi und durch den Test kannst du den Schnitt auf z.B 1,7 senken (je nach Ergebnis).
Wenn du im Ausland studieren willst, kannst du ja Österreich in Betracht ziehen. Dort werden alle gleich behandelt. Du brauchst nur Abi, deine Durchschnittsnote zählt nicht, denn dort wird nur ein Test, nämlich der MedAt gemacht. Dieser Test ist verpflichtend, dafür darf jeder mit Abi an dem Test teilnehmen. Wenn du den gut meistert, studierst du ohne Studienkosten, sondern wie in Deutschland mit einem kleinen Semesterbeitrag.

Ich hoffe, du hast soweit gelesen und ich konnte dir helfen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich studiere Medizin mit einem Abi von 2,6. War aber extrem großes Glück! Über den Schnitt wirst du mit 1,8 nirgendwo in Deutschland angenommen werden, aber einige Universitäten vergeben Plätze übers Losverfahren und da hat jeder die gleiche Chance. Das Bewerben ist relativ einfach, weil es zentral geregelt ist und man sich somit nur ein mal für alle Unis bewerben muss und das kann nie schaden. Zusätzlich sammelst du über die Zeit ja Wartesemester.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fitnesshase
23.06.2016, 12:17

Kein Wunder können die Ärzte einem nicht helfen wenn man mit nem 3er schnitt zugelassen wird....

0
Kommentar von iRaction
23.06.2016, 13:28

Du meinst, die Ärzte sind inkompetent, weil sie mit 17 in Geschichte nur 9 anstatt 14 Punkte hatten?
Ich hoffe für uns alle, dass du nie Medizin studieren wirst

0

ein ehemaliger dchulkamarad hat echt mit nen dreier durchschnitt in marburg humanmedizin angefangen.echt zuende gebracht.O.o

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?