Habe ich Migräne oder doch nasennebenhöhlenentzündung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es kann auch eine Trigeminus-Neuralgie oder Cluster-Kopfschmerz sein. Das solltest du vom Neurologen abklären lassen!

Migräne ist tatsächlich halbseitig, und ein starker, pochender, zerstörender Schmerz. Eher nicht drückend und nicht wie Nadelstiche. (leide selbst an Migräne)

Ob was mit den Nebenhöhlen ist, kann der HNO feststellen. Möglicherweise ist auch ein CT oder MRT angeraten.

Ein CT wurde bei mir gemacht, wurde allerdings nichts gefunden. Allerdings zu der Zeit als das CT gemacht wurde ging es mir blendend, ich hatte keine kopfschmerzen.

Die heftigen einseitigen Attacken dauern meist zwischen 15 und 180 Minuten. Sie treten oft ganz unvermittelt ohne erkennbare Auslöser auf

Steht hier. Bei mir dauern die schmerzen nicht 180 Minuten sondern den ganzen Tag von morgens bis zum nächsten morgen

0
@KleinerFux

Die von dir geschilderten Symptome sind atypisch für eine Migräne! Ich leide seit 30 Jahren an Migräne und die Schmerzen und Mißempfindungen sind da anders.

Kann dir nur empfehlen zum Neurologen zu gehen.

1

Migräne ist keine Krankheit, sondern eine Subsumierung von Symptomen.

Ob du an Migräne leidest oder nicht, spielt deshalb für die Behandlung keine Rolle.

Du mußt also nach den Ursachen suchen für deine Krankheitssymptome.

Wenn das kortison hilft, liegt die Vermutung nahe, dass Allergien bzw. Entzündungen eine Rolle spielen.

Mit dem Pricktest auf den Hausstaub fängt es schon an.
Jeder Hausstaub hat eine andere Zusammensetzung; der Hausstaub im Test hat eine andere Zusammensetzung als dein Hausstaub zu Hause.

Im Gesicht laufen auch mehrere Merdiane wie z.B. der magenmeridian.
In der Hinsicht sollte man auch vielleicht mal mit alternativen Diagnose Methoden versuchen zu finden, wo genau die wurzel des Übels liegt.
Meines Erachtens kann das alleine schon von einem gestörten Zahn kommen.

Möglich ist auch, dass du an noch nicht erkannten Entzündungsherden im Körper leidest, die man mit weitergehenden Blutuntersuchungen fesstellen könnte
.

Zu denken ist auch an neurologische Erkrankungen, die man mit Hilfe von bildgebenden Verfahren feststellen könnte.

Also,  an schulmediziinischen Untersuchungen scheint mir da auch noch nicht viel passiert zu sein. Solange du auch nicht über stärkere Beschwerden bzw, dem Ausfall von gewissen Körperfunktionen klagst, lassen die das in der Regel laufen. Gibt auch einen gewissen Sinn, ansonsten würde die Kosten im deutschen Gesundheitssystem schnell unbezahlbar werden.

Und dann muss man sich noch drüber im klaren sein, dass eventuell mehrere faktoren eine Rolle spielen können, bis das Fass überläuft, und der Körper mit Krankheitssymptomen reagiert.









Was soll ich nun tun?

0
@KleinerFux

Wie gesagt, du mußt nach den Ursachen suchen. Wenn du mit schulmedizinischen Diagnoseverfahren nicht weiter kommst, musst du versuchen, alternative Diagnoseverfahren zu bemühen, z.B. Kinesiologie.

0

Migräne-Wissen und Migräne-Schule.de sollen diesem Migräne-Analphabetismus entgegenwirken. Migräne ist eine Krankheit, eine eigenständige Krankheit, kein Symptom von irgend etwas anderem. Die Wissenschaft hat in den vergangenen Jahren faszinierende Fortschritte in der Diagnostik und Behandlung der Migräne erzielt...

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/

0

Warst du denn auch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt oder nur beim Hausarzt! Zur Not muss dann mal der Kopf auch geröntgt werden, damit man sehen kann, `ob da was ist´! Also: HNO - ansonsten zur Not auch zum Neurologen. Aber da muss ein Facharzt ran!

Ja, ich war beim HNO und der hat mich zur radiologie(zwecks CT) geschickt und mir das kortisonspray gegeben. Keine schwellung keine entzündung feststellbar. Dann war ich beim allergologen, auch ohne befund

0
@FritzvonSteiner

Brauch ich für den Neurologen eine Überweisung oder kann ich auch so direkt zum Neurologen? Meinem Hausarzt vertraue ich da nicht mehr so um ehrlich zu sein. Der kommt mir immer mit irgendwelchen "ausreden".

0

Ich denke ... ja Arzt. Wenn es Trigenimus ist kann Dir womöglich ein Neurologe weiterhelfen.

Ansonsten: Hast Du Sehstörungen? Das wäre typisch für Migräne. Blitzgewitter vor den Augen.

Ich kann, wenn ich eine kopfschmerzattacke bekomme nichtmehr gut sehen. Ich kann die schärfe nichtmehr umstellen, kann nicht in die ferne sehen und überhaupt sehe ich dann recht verschwommen. Manchmal ist ein auge auch gerötet oder trüb, oder der augapfel ist trüber gräulich und nichtmehr richtig weiß

0
@KleinerFux

Wenn der Augapfel getrübt ist, könnte es an Organbeschwerden liegen (Leber, Bauchspeicheldrüse, Niere, Milz usw.)

Ähm, hast Du die Beschwerden nach einem fröhlichem Besäufnis?

0

Wir hier sind keine Ärzte geh bitte zu einem Arzt

Ich zittiere aus meiner Frage:

Ich weiß nichtmehr weiter... scheint irgendwie kein arzt irgendwas zu finden. Was kann ich tun?
0

Was möchtest Du wissen?