Habe ich mich prostituiert?

... komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Wie heißt es so schön, "Jedem Tierchen, sein Plaisierchen."

Solange Du nichts machst, was Dir Ekel erzeugt, ist alles OK. Du hast Dir an die Füße fassen lassen, Kommilitoninnen von Dir verkaufen vermutlich getragene Slips.

Besser so die 70,- Euro verdienen, als einen Tag bei Burger King im Laden stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wenn mir jemand erzählen würde, er hat sich prostituiert würde ich eher davon ausgehen dass es Sex gegen Geld war. Klar ist seinen Fußfetisch ausleben für ihn eine sexuelle Handlung, deswegen würde ich es als Sexarbeit kategorisieren. Aber Prostitution im herkömmlichen Sinne oder was die Mehrheit darunter versteht vielleicht nicht unbedingt. Also, er hat sich ja nur an deinen Füßen vergnügt und das wars, du warst ja auch nicht weiter involviert.

Im Prinzip kann man sagen es ist Prostitution, aber ich glaube die Wenigstens werden diesen Vorfall als solche einordnen. Und, falls es dir darum geht, werden es sicher die Meisten auch nicht weiter als schlimm oder moralisch verwerflich sehen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das für dich persönlich in Ordnung gewesen, so wie es passiert ist? Ja? Na dann ist doch alles gut.

Theoretisch könnte man das mir zu Prostitution zählen, aber das wichtigste ist doch, wie du das siehst.

Da gibts ja auch "Abstufungen". Man könnte das auch einfach nur eine Dienstleistung nennen, wie beim Friseur oder nagelstudio. Man kann es auch mit Sex zsm in eine Kategorie tun, das musst du selber wissen.

Aber eigentlich ist das doch egal, wozu andere Leute das zählen. Wenn es dir selber damit gut geht/ging, gibts doch keinen Grund zur Sorge.

Und es geht schon keiner hin und erzählt über dich, dass du dich "prostituiert" hast oder sowas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Antworten: ist ein Strip Prostitution? Oder das Zurverfügungstellen eines getragenen Kleidungsstück. Allein das Wissen was das Gegenüber macht oder dass es sexuell erregt ist, reicht das. Nachdenken. Was ist mit dem Hersteller eines Dildos, der diesen persönlich verkauft bzw. übergibt im Bewusstsein einer folgenden sexuellen Handlung. Die Frage ist Mittel - die Antworten regen zum Weiterdenken nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nun, es ist gewerblich, gleich ob Du für Deine getragenen Slips Geld nimmst, für das berühren Deiner Füße, geht nach Angebot und Nachfrage.
Streng genommen ist es Prostitution.

Weniger streng, ist das gewöhnliche Refinanzierung.

Steht doch auf den Scheinen nicht drauf, woher Du die hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, im Prinzip schon. Macht aber nix. Wenn es dich nun im Nachhinein nicht belastet.

Ich hoffe, du siehst den Typen nicht wieder? Oder wenn, dann nur "geschäftlich"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das könnte man so sehen. Wie geht es Dir denn damit? Auch wenn die Situation für Dich anders ausgesehen hat, war es schon eine ziemlich intime Begegnung. Es geht mir auch nicht um einen moralischen Zeigefinger. Du musst selbst herausfinden, wie Du damit umgehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Definition ist die Antwort: "Ja".

Prostitution ist die Vornahme sexueller Handlungen gegen Entgelt.
Als sexuelle Handlung wird dabei der sexuell motivierte Körperkontakt zwischen Menschen bezeichnet.

Das heißt, wenn es für ihn erregend ist, deine Füße zu berühren und du das unter Bezahlung zulässt, dann hast du prostituiert.

Gruß, TheErdnuss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt immer darauf an, wie man es sieht. Im weitesten Sinne schon, aber wo will man die Grenze ziehen? Wenn man egal ob als Frau oder Mann zu Leuten geht und nackt oder in sexy Dessous zu putzen, ohne Sex mit denen zu haben, dann muss man auch nachdenken ob es eine Form der Prostitution ist.

Ich würde es bestimmt nicht so eng sehen wollen, aber wie du das für dich eiordnest, das musst du mit dir selber ausmachen. Ich weiß nicht, wo deine Grenzen liegen. Ich würde für mich sagen nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt frage ich mich: hab ich mich prostituiert?

Na klar! =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was würde es daran ändern, wenn Sie es gemacht hätten. Das Geld haben sie angenommen und sicher gut gebrauchen können.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AntonJJ
29.08.2016, 22:23

Wieso Konjunktiv? "hätten"

1

du hast nur geld für seine harmlose macke bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das is doch eig völlig egal? solang du dich dabei nich ausgenutzt gefühlt hast oder so is doch alles gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wenn schon.

Probier's das nächste Mal über diese Plattform hier:

http://www.gesext.de/

Unfassbar, was die Leute dort stellenweise zu zahlen bereit sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gut erkannt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab versucht mich in die Situation hinein zu versetzten...

Deswegen: Ja, denke das hast du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, er hatte spaß, du hattest dein Geld... Demnach hast du dich schon prostituiert, aber das ist jetzt nicht weiter schlimm oder?...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hättest Du es auch ohne Geld gemacht?

Fühlst Du Dich jetzt wie eine Prostituierte?

Ist es für Dich schlimm, was Du gemacht hast?

(Anstatt Antworten zu geben, habe ich jetzt Fragen gestellt.)

Dein Handeln war ein Dulden (Tun, Dulden, Unterlassen / ich weiß nicht, was Du studierst). Manche Frauen tun mehr für Geld, lassen es zu, wenn der Mann sie an....... Ich finde das harmlos, was Du getan hast und es sollte Dir keine Gewissensbisse machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In gewisser Weise schon, aber tun wir Arbeitenden das in gewisser Wiese nicht alle!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein klares  JA

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?