Habe ich meine Stimme kapput gemacht oder was ist los Bitte um Antwort!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Schone einfach mal deine Stimme für ein paar Tage vielleicht wirds dann wieder besser

20 Jahre alt, 14 verzweifelte Fragen zu extremen Problemen mit Singen und Stimme - und absolut KEINE Einsicht in die Notwendigkeit, endlich mit den (offensichtlich misslungenen!!) Selbstversuchen aufzuhören und statt dessen die Stimme zu schonen und dann erst einmal Grundsätzliches im Gesangsunterricht zu lernen??!!!

Ich beobachte Deine Fragen nun seit 4 Tagen, habe die Hinweise von GFlern auf Gesangsunterricht und Deine abwehrenden Reaktionen dazu gelesen und hatte daher absolut keine Lust, Dir eine Antwort zu schreiben.

Ich schreibe Dir nun nur dies:

1) Du bist NICHT Sänger XY und wirst es nie sein, Du hast NICHT die Stimme von Sänger ABC und wirst sie nie haben, Du wirst Dich zukünftig mit Deiner eigenen, naturgegebenen Stimme befassen und an der Entwicklung Deiner eigenen, naturgegebenen Stimme arbeiten oder Dir die Freude am Singen noch ganz kaputt machen.

2) NIMM GESANGSUNTERRICHT und hör auf, Deine Stimme mit exzessivem und dazu noch falschem "Training" oder mit Tutorials auf Youtube und "Tips und Tricks" von Laien hier auf GF zu ruinieren. Trage Zeitungen aus, dann hast Du Deine Gesangsstunden.

3) Nicht rauchen, kein Alkohol, keine ätherischen Öle (Halsbonbons und Co.), Klappe halten über mindestens 6 Wochen (GESANGSVERBOT, Flüsterverbot, Schreiverbot, wenig reden, bitte nur mit entspanntem Hals und nur das Nötigste!), nicht husten, nicht räuspern, viel Warmes trinken - und Dir dann IN FRÜHESTENS 6 WOCHEN von einem professionellen Gesangscoach zeigen lassen, wie Du ganz vorsichtig und schonend die Stimmbänder warm und frei bekommst und ganz vorsichtige, KORREKT DURCHGEFÜHRTE erste Übungen machen kannst. KEINE eigenen Faxen mehr, ich habe gelesen, was Du mit Deinen Stimmbändern veranstaltest. Wenn Dir das Singen wirklich etwas bedeutet, dann hör auf, Dir Deine Stimme immer weiter zu runinieren! Du hast nicht einmal Grundkenntnisse über Singen und Stimme und bist dabei, Deinen Stimmbändern womöglich bleibenden Schaden zuzufügen, wenn Du Pech hast, ist dieser bereits angerichtet. Du bist 20 Jahre alt und unvernünftig wie ein 14-Jähriger.

Jacksonss 28.08.2012, 18:26

Das war nicht alles auf mich gerichtet habe für Freunde was gefragt was die wissen wollten ... bei mir gilt ich bin 18 Jahre alt bei mir tut der hals auch weh nach paar liedern es kratzt und meine stimme wird sehr weich und piepsig ich singe seid ich 14 bin was nur stört da s meine stimme zu dünn ist und keine power hinter steckt wie ist das mit Gesangsunterrich wie oft muss ich dann dorthin sind das nur paar stunden oder jeden tag jede woche oder wie ??? und 6 wochen ist etwas übertrieben oder nicht ??

0
rosehip 28.08.2012, 20:20
@Jacksonss

Nein, sorry, alle Fragen betreffen dich allein, Du fragst da nicht für "Freunde".

6 Wochen...was willst Du in 6 Wochen lernen??? Lernst Du in 6 Wochen Arabisch oder Ballett oder Kunf Fu, reichen 6 Trainingstunden für einen Waschbrettbauch, oder reichen 6 Stunden, um das Bäckerhandwerk zu lernen? Du fragst, als ob es zum Blutabnehmen ginge! :o) Zum Gesangsunterricht geht man mit Leidenschaft oder gar nicht.

Einmal in der Woche (besser 2 X, weil Du offenbar Fehler machst, die Dir beim Üben zuhause die Stimme verhunzen) und erst einmal 3 Jahre lang, dann hättest Du womöglich ein paar Grundtechniken einigermaßen verinnerlicht und die Muskulatur und Stimmbänder soweit trainiert, dass die Simme anfangen könnte, sich zu entwickeln, denn auch das ist ja Dein Ziel. Die stimmliche Entwicklung geschieht nicht in den ersten Wochen, sondern in Jahren, und zuvor braucht es eine gute Routine diverser Techniken.

Es kann aber auch sein, dass Du in 3 Jahren gar nicht gut vorwärts kommst, da Du vielleicht Probleme hast, die aufeinander aufbauenden Techniken nachzuvollziehen und auf den Körper zu übertragen. Das ist nämlich nicht ganz einfach, man muss dazu ein Feeling und die Fähigkeit zum nachvollziehen des Sinns und des körperlichen "Weges" beim Singen mitbringen. Wenn man das hat, singt man auch vor der Zeit des Gesangsunterrichts bereits instinktiv technisch gar nicht so falsch, was bei Dir aber irgendwie nicht der Fall ist, sonst hättest Du die Beschwerden nicht.

Die Techniken bauen aufeinander auf und greifen ineinander. Man kombiniert sie miteinander, damit es am Ende etwas werden kann. Es ist wie beim Kunstturnen:

Wenn Du noch keine Kraft im Anlauf hast, den Absprung noch nicht beherrschst udn eine schlechte Ballance hast, wirst Du auch noch nicht den Salto oder die Schraube üben können. Die Techniken beim Singen bauen aufeinander auf, Du kannst da nicht entscheiden: "Ok., ich möchte jetzt eben schnell nur dies oder das gezeigt bekommen, die anderen Dinge sind mir nicht so wichtig." So würde es nicht klappen.

Den stimmlichen "Range" schließlich nach oben zu erweitern braucht zuvor das Training bestimmter Techniken, die Du erst gut und sicher beherrschen musst, bevor Du Übungen für die höheren Töne machen kannst. Das kann nicht "Tage oder Wochen" dauern, sondern ein Jahr, bevor Du da mit beginnen kannst. Ein guter Gesangspädagoge lässt Dich da nicht ran, bevor Du nicht eine gute Stütze und einen guten Stimmsitz hast und weißt, wo Du speziell die hohen Töne bildest. Deren Sitz ist anders als der der mittleren oder tiefen und muss extra trainiert werden.

Ein Beispiel von mir: Ich habe vom Mezzosopran (tieferer Sopran) zum Sporan (hoher Sopran) 4 Jahre trainiert, mit 4 Stunden im Monat. Dabei geht es praktisch nur um eine kleine Kinderhand mehr Töne nach oben. Aber ich hatte bereits 15 Jahre in Chören gesungen, als ich mit Einzel-Gesangsunterricht anfing, sang von der Technik her instinktiv richtig und brachte eine gesunde, bereits vortrainierte Stimme mit.

Du hattest in einer anderen Frage ein Video von einem Sänger gezeigt. Dieser Gesang arabsicher Richtung ist sehr "kehlig" - während gerade dieses Kelhlige eine große Gefahr mitbringt, dass die Stimme hier gerade bei höhreren Tönen Schaden nimmt. Wenn Du so gesungen hast, ohne Aufwärmen, ohne Techniken zu beherrschen, und wenn Du dabei auch noch Dein aktuelles Vermögen in den hohen Tönen mit Gewalt überschritten hast, dann.... Bingo. Ein Gesangslehrer hätte verhindert, dass Du so unvernünftige Dinge tust und bleibende Schäden an den Stimmbändern provozierst.

0
Jacksonss 30.08.2012, 22:23
@rosehip

Hat der , den ich gezeigt habe denn falsch gesungen oder so ??

0

Hi, mir gings schon ähnlich, nur dasses bei mir soweit ging, dass ich gar keinen ton mehr herausgebracht habe ... ich weiß aber nur noch, dass ich viel kamillentee getrunken hab und (sogar im sommer) nen schaal an hatte, ja, nach ca 3 wochen des scheigens hatte ich meine stimme dann wieder... das wird schon ;)

Jacksonss 28.08.2012, 12:06

heißt das ich muss meine Stimme 3 Wochen lang schonen ??

0

Was möchtest Du wissen?