Habe ich magersucht (sorry aber bin da verwirrt und kann nicht glauben das ich da so reingerutscht bin?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Noch scheinst du nicht ganz in einer Ess-störung drin zu sein-aber um das weitere "Hineinrutschen" zu verhindern solltest Du Dir fachlichen Rat und Beistand bei einer Psychotherapeutin/Psychiater einholen - bevor das ganze Dilemma losgeht und du da voll drinsteckst.

Und nichts ist da peinlich und schon gar nicht lächerlich......schau Dir Bilder von Mädels mit Anorexia nervosa,Bulimia nervosa an- diese Krankheiten sind nicht nur dauerhaft schädlich für den Körper, sie können durchaus tödlich enden.

Es ist nicht verwunderlich,dass man da reinrutschen kann, denn immer stehen seelische Konflikte im Hintergrund,die nun jeder versucht anders zu verarbeiten.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da war so ne zeit da hab ich 15 kilo einfach so abgenommen weil ich mich
voll fett fand also hab nichts mehr gegessen außer ich musste
. Und hab
mich dann immer so fett gefühlt wenn ich am tag irgendwas gegessen hab
, auch wenns nur sowas wie ein Jogurt war oderso. Dann hab ich 40 gewogen und war so eig echt zufrieden bis meine mutter gesagt hat das wenn ich so weiter mach die mich in so ne anstalt für so Esstörungen steckt und
die hatte mich damals auch schon angemeldet, des war schlimm und
peinlich zugleich :D und jaaa kp ess zur Zeit so viel und hab echt
zugenommen was man voll sieht und des macht mich echt depressiv
:D

Ich hab mal die klassischen aussagen einer magersüchtigen fett markiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johannax32
10.07.2017, 19:06

Sie ist nicht magersüchtig.

0

Hallo,

also zwei Dinge weisen schon auf eine Essstörung hin.

Dass du dich fett fühlst aus irrationalen Gründen (ein Joghurt gegessen).

Dein Gewicht ist sehr niedrig.

Und ja, man kann da ganz einfach so hineinrutschen.

Ruf doch mal die Nummer gegen Kummer an, die können dir bestimmt sagen, wie du am besten an ein Gespräch mit einem beruflichen Experten kommst, der das besser beurteilen kann.

Nichts machen wäre falsch, da kann das ganz schnell so schlimm werden, dass du nie wieder rauskommen könntest.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht magersüchtig. Vieles deutet aber darauf hin, dass du es einmal warst und nun eine andere Essstörung hast. Dazu komme ich aber später. 

Die Diagnosekriterien für Anorexia nervosa, zu finden im ICD-10, sind: 

  • Tatsächliches Körpergewicht mindestens 15 % unter dem zu erwartenden Gewicht oder Body-Mass-Index von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen) 
  • Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung von energiereicher Nahrung und zusätzlich mindestens eine der folgenden Möglichkeiten: selbstinduziertes Erbrechen; selbstinduziertes Abführen; übertriebene körperliche Aktivität; Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika 
  • Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung 
  • Endokrine Störungen, bei Frauen manifestiert als Amenorrhoe, bei Männern als Libido- und Potenzverlust 
  • Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der pubertären Entwicklung gestört (Wachstumsstopp, fehlende Brustentwicklung)  

Im Moment sind die Merkmale nicht erfüllt und eine Diagnose ist somit nicht möglich. Ich gehe aber davon aus, dass sie erfüllt waren, aufgrund meiner nächsten These: 

Vermutlich hast du aktuell Bulimie. Die ICD-10-Diagnosekriterien sind: 

  • Andauernde Beschäftigung mit Essen, unwiderstehliche Gier nach Nahrungsmitteln. 
  • Essattacken, bei denen in kurzer Zeit sehr große Mengen an Nahrung konsumiert werden. 
  • Versuch, dem dickmachenden Effekt von Nahrungsmitteln durch verschiedene ausgleichende Verhaltensweisen entgegenzusteuern: selbst herbeigeführtes Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln, zeitweilige Hungerperioden, Einnahme von Appetitzüglern, Schilddrüsenpräparaten oder Diuretika. Bei Diabetikerinnen kann es zur Vernachlässigung der Insulinbehandlung kommen. 
  • Krankhafte Furcht, dick zu werden, und eine scharf definierte Gewichtsgrenze, die, weit unter dem prämorbiden Zustand, medizinisch als "gesund" betrachtet wird. 
  • Häufige Vorgeschichte einer Episode mit Anorexia nervosa mit einem Intervall von einigen Monaten bis mehreren Jahren. Diese Episode kann voll ausgeprägt gewesen sein oder eine verdeckte Form mit mäßigem Gewichtsverlust und/oder einer vorübergehenden Amenorrhoe.   

Zum Verständnis des letzten Punktes solltest du einmal "extreme hunger" googlen. 

Aus deinen Fragen kann ich entnehmen, dass du innerhalb von 20 Tagen etwa 5 kg zugenommen hast. Das entspricht einem Kalorienplus von 1750 kcal pro Tag. Somit hast du durchschnittlich mehr als 3500 kcal pro Tag verputzt, was eine Menge ist.  

Aus einer anderen Frage kann ich entnehmen, dass du zu Beginn des Monats sieben Tage lang absolut nichts gegessen hast. Die ausgleichenden Verhaltensweisen zeigst du somit. Weiterhin verkürzen sich die 20 Tage auf nur noch 13 Tage (tägliches Kalorienplus von ca. 2692 kcal). Somit ist davon auszugehen, dass du an regelmäßigen Essattacken leidest. Auch hast du große Angst davor, dick zu werden, weshalb du dir deine Hungerperioden zurücksehnst und so wie damals nichts mehr essen möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hole dir Hilfe so schnell es geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls es etwas Motivation für dich ist, die meisten Männer stehen auf Frauen die auch paar Rundungen haben und nicht nur runtergehungert sind.

Also ess mehr, treib mehr Sport und bau paar Muskeln auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von loema
09.07.2017, 23:04

Und falls nicht?

0
Kommentar von Johannax32
10.07.2017, 19:07

Tolle Antwort!  

Sexist -_-

0

Ja, Du bist mittendrin.

Vertrau Dich Deiner Mutter an. Vlt. schaffst Du es mit ihrer Hilfe, endlich rauszukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?