Habe ich in meiner Wut meiner Tochter was schlechtes geraten?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wie wäre es denn mit einem Selbstverteidigungskurs?

Da lernt sie doch bestimmt angemessene Abwehrtechniken?

Wenn es so schlimm ist, wie sähe es mit einem Schulwechsel aus? Man "muss" nicht lernen, mit solchen Typen zurecht zu kommen, "weglaufen" ist in dem Fall keine Schande!

Ich bin bzgl. Deines Rates auch zwiegespalten. Einerseits kann sie natürlich Probleme bekommen, wenn sie wirklich fest zutritt. Andererseits kann allein die Info, das Wissen, "eine Waffe" in der Hinterhand zu haben, ihr so viel Selbstvertrauen geben, dass sie vielleicht, bevor sie zutritt, so selbstsicher auftritt, dass der Junge es sich anders überlegt und das Mobbing einstellt. 

Warum klappt es mit den Lehrern nicht? Haben die keinen Plan für Mobbingsituationen? Wird der Junge dort bestraft oder "kann man nichts machen"? Falls letzteres, wäre ich auch sehr für Schulwechsel!

Man möchte auch nicht, dass das Mädchen als Opfer aufwächst, also mit dem Wissen, dass jeder alles mit ihr machen darf, dass sie keine Chance hat, sich zu wehren!


Es reicht evtl. auch, wenn sie mal richtig ausrastet, rumschreit, auf den Jungen losgeht (mit Händen/ Fäusten), um ihn zu beeindrucken, um ihm zu zeigen, dass das ganze kein Spiel ist und sie durchaus wehrhaft ist. Spucken ist auch eine gute Waffe, das mag keiner, es ist ekelig, kann aber nicht als Gewalt gewertet werden und wer öfter spuckt, dem bleibt man lieber fern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SusanneGehr62
08.12.2015, 22:04

Ja, den Kurs hab ich mir auch schon überlegt!

Schulwechsel hab ich mir auch schon überlegt, möchte ich aber als allerletztes Mittel. Sie hat ihre Freundinnen dort und eigentlich auch gute Lehrer, welche sich auch mühe geben, und ausser bei diesem Thema wirklich immer sehr unterstüzend und angagiert sind.

Genau in dem Zwiespalt befinde ich mich bezüglich meinem Rat. Obwohl ich mir keine Sorgen machen würde dass sie zu fest zutreten könnte, sportlich ist sie nicht gerade!

0

Auf gar keinen Fall!!!!

Und ich hoffe dass sich Deine Tochter ein wenig von Deiner Wut abschneidet. 

Ich bin ja nun vor Jahrzehnten zur Schule gegangen. Da gab es auch schon den Versuch von Mobbing. In der dritten Klasse bin ich dazwischen gegangen voller Wut. Womit das Thema beendet war. 

Auf der weiterführenden Schule sind die Lehrerinnen vorsorglich handelnd damit umgegangen. Viele der von ihnen damals ganz selbstverständlich gelebten Aktionen findest Du heute unter dem Stichwort "Schulpreis" online. 

Lehrkräfte werden in D in der Regel nur theoretisch vollgemüllt bevor sie in die Praxis geworfen werden. In der Praxis haben sie bedeutend mehr zu tun als sichtbar ist. Manches Schulprojekt wird von ihnen sicherlich sehr gerne mit getragen. 

Aber Schule lebt nicht nur durch den Einsatz von Lehrkräften. 

Schule braucht Schüler-Mitverwaltung. Die findest Du im Landesschulgesetz online beschrieben. 

Schule braucht eine Schülerzeitung. Auch diese sollte im Landesschulgesetz stehen. 

Schule braucht einen aktiven Elternbeirat. 

Alle gemeinsam können innerhalb kurzer Zeit das Thema Mobbing aus dem Schulbereich entfernen. Das kannst Du nachlesen wenn Du die Schulprojekte im Detail erforschst. 

Mobbing fängt bei einem Menschen an und hört bei Gruppen nicht auf. 

Ich persönlich habe als Kind gelernt dass zur Pubertät Rangordnungskämpfe gehören. Allgemein gehören sie zur gesunden kindlichen Entwicklung. 

Auf der weiterbildenden Schule habe ich mich unter der Aufsicht einer Nonne mit meiner größten Angreiferin geprügelt. Natürlich unter Beachtung sinnvoller Regeln wie sie beim Boxen üblich sind. Dazu gehörte auch nicht an den Haaren zu ziehen. - Eltern wären damals niemals auf den Gedanken gekommen wegen einem blauen Fleck nach einer Staatsmacht zu rufen. 

Solche Aktionen waren aber ab der 9. Klasse verpönt da wir keine Kinder mehr waren, uns auf unsere Pubertät konzentrieren sollten, also diese Übergangszeit zwischen Kind und Erwachsene. Dafür gab es ab da Wettbewerbe zwischen den Klassen eines Jahrgangs und den jeweils nächsthöheren Jahrgang. 

Wir bekamen zu Beginn eines Schulhalbjahres an die Tafel geschrieben welche zu bearbeitenden Themen für das Fach das Schulministerium vorschreibt. Das war unser Muss an das sich auch die Lehrkräfte zu halten hatten. Waren wir damit durch durften wir uns eigene Themen passend zum Fach aussuchen. Das konnte auch bedeuten dass wir Geschichte auf Englisch haben wollten. Auf solche Ideen kamen wir tatsächlich. Oder dass die verschiedenen Sprachkurse sich mal zusammen setzten und gleiche Wortstämme suchten. Wir hochnäsig wir rumgelaufen sind weil wir die schlechteste Klasse des Jahrgangs über uns eingeholt hatten kann sich kein Mensch vorstellen. .....

Ach ja: Bis wir so weit waren gab es jeden Morgen erst mal offene Fenster und fünf Minuten körperliche Stimmübungen. Findest Du heute auf youtube. Schon war eine ganze Menge Aggression verflogen. 

Und weil damals Eltern noch nicht in den Sinn kam Lehrkräften auf der Nase herum tanzen zu wollen, sie als Parkplatz für ihre Kinder anzusehen.... wurden wir ab der 9. auch von den Lehrkräften zu Lerngruppen zusammen gestellt. Und entsprechend kontrolliert und bewertet. - War jetzt nicht persönlich gemeint sondern allgemein. 

In Sport gab es Musiktanz und Theater. Wird heute auch als Anti-Aggressionsprojekt bejubelt. 

Forsche weiter unter Schulprojekt. Dann brauch ich nicht in meinem Nähkästchen weiter rumkramen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob man bei solchen - zugegeben fiesen - Sticheleien immer gleich die ganz großen Geschütze auffahren sollte ...?

Ein Tritt in die Eier ist eine Art der Körperverletzung. Daher muss immer ein gewisses Maß an Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben. Die wäre z.B. bei einem Vergewaltigungsversuch gegeben, weil es sich dann um Notwehr handelt.

Informiere lieber die Schule und die Lehrer.

Vielleicht kannst du ja auch mal mit den Eltern der Jungs reden, damit diese ihre Rangen mal ordentlich ins Gebet nehmen und ihnen erklären, wie ihr unangebracht ihr Verhalten ist, und was es für deine Tochter Schlimmes bedeutet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte es ehrlich gesagt genauso gemacht. Manchen hilft es wenn sie mal so richtig einen Tritt oder Schlag bekommen. Habe es vor einigen Jahren genau so gemacht. Nichts hat geholfen bis ich ihm einmal soo richtig eine rübergezogen habe. Danach war endlich Schluss. Er hat geheult wie sonst noch was XD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SusanneGehr62
08.12.2015, 21:57

Was hast du denn damals genau gemacht`?

0
Kommentar von Esther23
08.12.2015, 22:39

Ich habe ihm richtig doll ins Gesicht gehauen und in den Hintern getreten. Wir waren damals auch noch etwas jünger so ca 13 Jahre alt

0

Naja im Zweifel muss sie sich ja verteidigen. Gewalt ist zwar keine Lösung aber wenn sie dann damit aufhören... Mit Kaugummis im Haar rum zu laufen ist ja auch nicht das wahre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, sie sollte es natürlich nicht tun. Wie äußern sich denn die Herrschaften Lehrer zum Problem? Wohl nicht ihr Bier?

Versuch es doch mal über die Schulbehörde, denn Benehmen wird ja wohl auch heutzutage an Schulen noch bewertet. Wenn die Lehrer sich nicht kümmern, vernachlässigen sie doch einen Teil ihrer Pflichten. Allerdings kann es sein, dass die dann auch noch gegen deine Tochter eingestellt sind.

Früher hätte man den Typen was hinter die Ohren gegeben. Ich bin auch gegen Gewalt, aber das hätte sich früher kein solcher Rotzlöffel getraut.

Vielleicht holst du dir sogar mal Rat beim Anwalt. Wenn der an die Eltern schreibt, unter Androhung von Konsequenzen, macht es vielleicht doch mal Eindruck.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mobbing ist Strafbar! Such dir einen Anwalt und lass dich beraten, damit die Eltern eventuell mal von den Kindern dazu gezogen werden! Rede noch einmal mit den Lehrern und sage, dass wenn diese es nicht schaffen ihren Job zu erfüllen, dass du rechtliche Konsequenzen ziehen wirst... Ich bin zwar keine Mutter aber ich kann dich irgendwo verstehen, dass du da so reagierst. Ich würde mir vor allem die Eltern der Kinder vorknüpfen! 

Hier einmal rausgesucht: 

"Irrglaube: „gegen Minderjährige kann man ja eh nichts machen“Doch! Minderjährige Mobber machen einen beachtlichen Teil des Täterstammes aus und sollten frühzeitig in ihre Schranken verwiesen werden. Richtig ist, dass Schüler erst ab 14 Jahren strafmündig werden. Das bedeutet, dass der 13-jährige Mobber in strafrechtlicher Hinsicht ungeschoren davon kommt, wenn man ihn denn bei der Polizei anzeigen würde.In zivilrechtlicher Hinsicht kann dies jedoch ganz anders aussehen! Es besteht unter Umständen die Möglichkeit, den Störenfried über seine Eltern kostenpflichtig abzumahnen. In dieser Abmahnung wegen Mobbings wird den Erziehungsberechtigten zunächst das Fehlverhalten des Zöglings dargelegt. Im nächsten Schritt werden die Eltern sodann aufgefordert für ihren Sohn oder die Tochter zu erklären, dass fortan kein Mobbing mehr betrieben wird. Zudem müssen sie die vertragliche Zusicherung geben, dass sie im Falle weiteren Mobbings durch ihren Nachwuchs eine sogenannte Vertragsstrafe zahlen werden. Diese bewegt sich zu Beginn zwischen 2.500 – 5.000 Euro."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie heißt die Schule, und wo ist sie, Ich komm mal vorbei

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ihr das richtige gesagt! Vorallem Kaugummi in den Haaren geht zu weit! Also wenn jemand will das du aggresiv wirst dann würde ich auch leicht angreifen denn dann kann sie der Lehrerin auch sagen das die Jungs sie provoziert haben und wollten das sie aggresiv wird aber wenn sie nur so kleine Späße machen und hin und wieder dich nerven mit : du bist dumm, fett , hässlich oder sowas dann würde ich einfach nur lachen undzwar sie Auslachen aber wenn sie wollen das die Tochter aggresiv wird traurig wird frustriert wird dann würde ich auch ruhig zuschlagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Schluss haben sie Jungs Schäden und das ist keine Lösung sie soll einfach schlagfertig sein lernen auf dumme Sprüche zu pfeifen und bei streichen sofort den Lehrer und den Direktor einbeziehen nicht zuerst 2 Wochen warten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besser wärs.

Aber ich kann Dich verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, nimm den Rat zurück. Gewalt ist nicht gut und wenn sie ihnen tatsächlich in die Eier tritt werden die Jungs nur noch wütender und denken sich noch schlimmere Sachen aus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenstern811
08.12.2015, 21:58

Es könnte außerdem zu gesundheitlichen Dauerschäden und hohen Regressforderungen führen. Täter kriechen gerne in Opferrollen.

1

Tu deiner Tochter was gutes und nehme sie von der verrückten Schule weg und lasse sie auf eine andre Schule gehen das sie lächeln kann und du auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist bestimmt nicht das schlimmste, wenn sie einen Fuß zwischen ihren Eiern spüren.

Das hilft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mobbing ist ein sehr schlimmes Thema. Einerseits kann ich verstehen das dies das eigentlich verdiente für die beiden Jungs währe aber da Mann sich dadurch auf deren nivou herablässt würde ich das abraten.

Ich würde sie anrufen ihr erklären das sie das nicht machen soll und mit ihr am besten zu der Polizei fahren.

Viel Glück:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?