Habe ich gute chancen auf den Arbeitsmarkt als Industriemechaniker mit eine Schwerbehinderung von 50%?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Nils9292,

Sie schreiben unter anderem:

Habe ich gute chancen auf den Arbeitsmarkt als Industriemechaniker mit eine Schwerbehinderung von 50%?

Antwort;

Zunächst einmal wird die Behinderung/Schwerbehinderung auf gar keinen Fall in Prozent, sondern ausschließlich in Grad der Behinderung (GDB 50) ausgewiesen!

Ob Sie an Ihrem Wohnort gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt als Industriemechaniker haben, das kann Ihnen hier mit Sicherheit niemand prognostizieren!

Dies hängt letztendlich von der Situation vor Ort ab und ob dort solche Tätigkeiten angeboten werden! 

Allerdings ist es kein Geheimnis, daß viele Betriebe zögern, Behinderte einzustellen, weil in diesem Zusammenhang Sonderkündigungsschutz und Zusatzarlaub hingenommen werden müßen und der Arbeitgeber in seinen Rechten beschnitten wird!

Wenn Sie bei Ihrem Arbeitgeber Ihre Schwerbehinderung verschweigen, können Sie natürlich Ihre Ihnen zustehenden Nachteilsausgleiche nicht voll ausschöpfen!

http://www.betanet.de/download/tab3-gdb-nachteilsausgl4.pdf

Sollte es zu einem Arbeitsunfall auf Grund von Schwerhörigkeit kommen und die Berufsgenossenschaft hinzugezogen werden, müßen Sie sich ggf. auf unangenehme Fragen gefaßt machen!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nils9292
01.05.2016, 21:49

sie scheinen jemand zu sein der ahnung hat hätte da noch die ein oder andere frage wenn sie sich die zeit für mich nehmen würde mich freuen gruß nils

0

Mit einem GdB von 50% hast du Anspruch auf eine Woche mehr Urlaub und der Arbeitgeber kann davon ausgehen, dass vielleicht öfter Krankmeldungen von dir kommen. Daher ist das Interesse deiner Anstellung eingeschränkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Betrieb muss zunächst einmal, in Abhängigkeit von der Betriebsgröße, eine gewisse Anzahl Schwerbehinderter einstellen. Tut der Betrieb das nicht, muss er eine Ausgleichsabgabe zahlen. Daher liest Du ganz oft in Stellenaus-schreibungen: "Schwerbehinderte mit gleicher Qualifikation werden bevorzugt eingestellt."

Meiner Meinung nach tun sich Betriebe aber dennoch schwer, Mitarbeiter mit Schwerbehinderung einzustellen. Denn die Vorteile, die ein solcher Mitarbeiter genießt (Kündigungsschutz, 5 Tage Sonderurlaub, Verzicht auf Mehrarbeit / "Überstunden"), scheuen sehr viele Betriebe. Dann zahlen die lieber eine Ausgleichsabgabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?