Habe ich finanzielle Nachteile beim Elterngeld in dieser Elternzeit/ Elterngeld- Konstellation (Kalendermonate vs. Lebensmonate?

3 Antworten

Warum nimmst du nicht Elternzeit vom 20.05.-19.07.? Also gleich den Lebensmonaten? So verzichtest du doch auf einen Monat Gehalt (3 Kalndermonate ohne Gehalt, aber nur 2 Monate Elterngeld).

Danke für den Hinweis. Das wäre aber für meinem arbeitsorganisatorischen Ablauf sehr ungünstig. Außerdem möchte ich 3 Monate Elternzeit nehmen. Ich nehme gerne den einen Monat ohne Gehalt in Kauf, will halt aber nur nix beim Elterngeld verschenken!

0

Laut der Dame von der Elterngeldstelle, dürfte es außer den Gehaltseinbußen durch den zusätzlichen Monat (unbezahlter) Elternzeit keine Auswirkung auf die Höhe des Elterngelds haben. Voraussetzung ist das der Bezugsraum des Elterngeld VOLL in der Elternzeit liegt. Das wäre bei meinem Beispiel der Fall.

Ich denke meine Frage ist hiermit beantwortet, außer jemand hat hier andere Erfahrungen gemacht!!

Gute Idee!

Und sie sollte auch funktionieren! Die meisten kommen nicht darauf, weil sie nicht soviel (unbezahlte) Elternzeit nehmen können.

Hilfe - was steht mir nach Elterngeld zu?

Hallo zusammen, 

ich bin Mutter einer derzeit 10 Monaten alten Tochter. In der Schwangerschaft habe ich mich für eine Elternzeit von 1 Jahr entschieden und dann auch das Elterngeld für 1 Jahr beantragt. Das hat alles problemlos geklappt und ich war großer Hoffnung, dass es dazu auch kommen wird.

Schon vor der Geburt habe ich verschiedene Kindergärten kontaktiert und wurde immer wieder auf das Portal meinkitaplatz.de vertröstet und das ich mich bitte erst nach der Geburt wieder melden soll.

Meine Tochter wurde dann im Januar 2018 geboren. Aufgrund von krankheitsbedingten Schwierigkeiten und somit auch Verzögerungen bei der Geburtsurkunde, konnt ich erst letztendlich Februar 2018 auf besagten Portal meinen Bedarf anmelden. Seither kontaktiere ich immer wieder regelmäßig und fleißig Kindergärten sowie Tagesmütter um ab Dezember oder auch mittlerweile später einen Betreungsplatz für meine Tochter zu finden. Es ist mittlerweile November und ich habe nach wie vor kein Kindergarten oder Tagesmutterplatz gefunden und gefühlt 100 Anfragen gestellt, mit immer wieder Absagen. Meine Elternzeit habe ich auf Arbeit bereits vorsichtshalber von Januar auf März 2019 verlängert.

Nun erhalte ich aber nur noch bis Januar 2019 mein Elterngeld und muss ja dann die darauffolgenden Monate jedoch weiterhin von irgendetwas leben. Kindergeld und Pflegegeld (welches mir nur bis zum 18 Lebensmonat meines Kindes zusteht) werden für Miete und Co natürlich nicht ausreichen. Zwar Lebe ich mit meinem Partner zusammen, doch war ich sonst diejenige die die Hauptverdienerin war. Somit ist es geldlich betrachtet eine riesige Herausforderung nur von seinem Geld zu Leben - ich möchte jetzt nicht behauptet unmöglich, denn wenn wir wirklich nichts erhalten muss es ja doch irgendwie klappen.

Nun brauch ich eure Hilfe, denn im Internet finde ich irgendwie keine 100% Aussage die mir konkret weiterhilft:

Was kann ich beantragen für die Elternzeit? Kann ich obwohl ich "angestellt" bin (Arbeitsverhältnis ist ja für die Elternzeit sogesehen pausiert) Arbeitslosengeld/ Harz 4 oder oder oder beantragen?

Kennt sich jemand wegen des Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz aus? Ich habe dazu auch nur wenig Informationen. Weiß nur durch das Jugendamt das ich natürlich einen Rechtsanspruch ab Januar 2019 habe, doch wie ich das nutze und ob es mir auch was bringt weiß ich leider gar nicht.

Wenn ihr also Erfahrung und Tipps für mich habt wäre ich euch sehr dankbar!

Da ich schon einge Einträge zu dem Thema gelesen habe und immer wieder auch sehr unfreundliche und vorwurfsvolle Kommentare gesehen habe, möchte ich bitten davon abzusehen. Ich habe mich stehts um einen Platz bemüht und tue dies auch weiterhin. Von meiner Seits würde ich auch wieder arbeiten gehen, doch es wird mir nichts für meine Tochter derzeit zur Verfügung gestellt.

Meine Befürchtung ist auch das ich weiter verlängern muss ab März, da es weiterhin keine Optionen für mich gibt. Aber ich hoffe weiterhin!

Vielen Dank vorab für eure Hilfe!

...zur Frage

Urlaub zwischenBasiselterngeld und Elterngeld plus möglich ohne Kürzung?

Hallo,

ich habe folgendes Problem: bedingt durch ein längeres Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft habe ich noch relativ viel Urlaub übrig und möchte natürlich nicht, dass er verfällt. Da wir es finanziell gut gebrauchen könnten, würde ich mir daher eigentlich gerne so schnell wie möglich nach der Geburt den Urlaub nehmen und somit einen weiteren Monat volles Gehalt beziehen. Wenn ich das richtig sehe, wäre das nach dem alten Elterngeld Modell aber dumm. Ich hätte zwar z.B. den dritten Lebensmonat als Urlaub nehmen können. Dann wären danach aber keine weiteren 10 sondern nur 9 Monate weiteres Elterngeld gezahlt worden. Besser wäre also gewesen, den Urlaub im Anschluss zu nehmen. Nun verstehe ich aber nicht, wie sich das mit den neuen Elterngeldern verhält. Kann ich hier ohne Kürzungen meinen vollen Urlaubsmonat nehmen. Mein Wunsch wäre: Lebensmonat 1 und 2 sind gesetzt als Basiselterngeld auf Grund von Mutterschutz. Monat 3 wäre dann Pause mit Urlaub bei vollem Gehalt. Monat 4 bis 9 würde ich gerne weitere 6 Monate Basiselterngeld nehmen, sodass dann 8 Monate aufgebraucht wären. Nun bin ich aber unsicher, ob mir dann weitere 4 Monate zustünden, die ich gerne als 8 Monate im Rahmen von Elterngeld plus nehmen würde. Oder kürzt man mir den Anspruchsmonat in dem ich Urlaub hatte, sodass nur 6 Elterngeld plus Monate bleiben. Eigentlich steht im Antrag ja, das Basiselterngeld nur in den ersten 12 Lebensmonaten gezahlt wird und Elterngeld plus ab dem 15. Monat keine Unterbrechung haben darf. Beides wäre für mein Modell ja zutreffend. Trotzdem bin ich misstrauisch.

Falls das gekürzt würde: ich habe gelesen, dass Pausen zwischen Basiselterngeld und Elterngeld plus möglich sind. Wäre es dann also ohne Kürzung möglich zuerst 8 Monate Basiselterngeld zu nehmen, dann einen Monat mit Urlaub zu pausieren und dann 8 Elterngeld plus Monate zu nehmen?

Falls auch das nicht geht: Wie lange kann ich denn meinen Urlaub mitnehmen? Ich habe gelesen das wäre ein Jahr lang möglich aber dann wäre ich ja noch in Elternzeit. Bleibt der Urlaub auch länger, für mich also über die gesamten 16 Monate, erhalten?

Und wie verhält es sich dann mit dem Urlaub. Aktuell habe ich noch 25 Urlaubstage in meinem Vollzeit Job, die mir ja auch zu vollem Gehalt zustehen. Im Rahmen von Elterngeld plus möchte ich aber nur 25% einsteigen, danach mit 50. Werden die Urlaubstage dann gekürzt?

Und zu guter Letzt: für welchen Zeitraum beantrage ich günstigerweise Elternzeit? 2 Jahre? Die 16/17 Monate?

Ich bin übrigens Beamtin, falls das irgendwas zur Sache tut.

Vielen Dank für eure Hilfe :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?