Habe ich einen Schlaganfall?

14 Antworten

Sehstörungen kann man auch bekommen, wenn man nicht genug trinkt............und was das kribbeln in den Händen angeht: wenn Du ohne Handschuhe gefahren bist kann das auch davon kommen, so furchtbar warm ist es auch noch nicht. Wenn Du ganz sicher sein willst kannst Du die Nummer 116 117 anrufen: dort sitzen Ärzte am Telefon. Denen kannst Du Dein Problem schildern und bekommst den passenden Rat.

Mein Mann hatte im Urlaub plötzlich eine Sehstörung und es war ihm schwindlig. Wir habe gedacht, er hätte Kreislaufprobleme und sind was Essen gegangen. Dann war alles wieder weg. Nach dem Urlaub ist er dann doch zum Neurologen. Der war höchst aufgeregt und hat meinen Mann zum MRT geschickt. Es war ein Schlaganfall, es war im Gehirn nachweisbar. Später hat er noch einen bekommen, die Symptome sind auch wider weggegangen. der Grund für die Schlaganfälle wär ein Blutgerinsel am Herz und er hatte dann eine große Herzoperation.

@Akka2323: Das, was Du hier schilderst war kein Schlaganfall sondern lediglich ein TIA = transitorisch ischämische Attacke. Das sind Mini-Schlaganfälle, die kurzzeitig auftreten und schnell wieder verschwinden.

Deshalb sei mal ein bißchen vorsichtig mit der Aussage, dass Dein Mann Schlaganfälle gehabt hat, erst einen, dann hinterher gleich wieder einen. Wenn es sich um große Schlaganfälle gehandelt hätte, wäre er heute entweder nicht mehr am Leben oder ein Rollstuhlfall.

Bei dem Blutgerinnsel am Herz, von dem Du sprichst, handelt es sich um ein sogenanntes Aneurysma.

1
@Adlerblick

Mein Freund hatte insgesamt 12 TIAs über einen Zeitraum von 2 Jahren. Man kann diese TIAs über ein MRT (Kernspin) genau orten, so dass man auch ein Jahr später noch sagen kann, welche Zentren davon betroffen waren.

Erst nach dem 12. TIA wurde auf mein Drängen hin was unternommen. Bei ihm war die Carotis aufgrund von Cholesterin-Belägen zu fast 90 % verschlossen, so dass er das verschlossene Stück der Carotis (Halsschlagader) herausoperiert und durch einStück Beinvene ersetzt wurde. Er hat keinerlei Schäden zurückbehalten.

0
@Adlerblick

Laut ärztlichen Gutachten waren es Schlaganfälle und es war kein Aneurysma sondern ein Thrombus. Vor seiner Herzoperation war er drei Wochen im Krankenhaus weil die Gefahr eines weiteren Schlaganfalls bestand.

0

Ein Schlaganfall ist das eher nicht, oder ist bei Dir eine Gerinnungsstörung bekannt, die das Risiko dafür erhöht? Wenn Du sicher gehen willst, nimm ausnahmsweise 500mg ASS (Aspirin), das verdünnt das Blut.

Hatte ich einen Schlaganfall, Symptome sprechen dafür aber es konnte nichts festgestellt werden?

Also es war so, dass ich am 25.12.15 gegen 9 Uhr aufgewacht bin. Nach ein paar Minuten bemerkte ich das die rechte Seite meiner Oberlippe total taub wurde, dazu meine rechte Zungenhälfte und der rechte Zeigefinger und Daumen. Dazu schlug mein Herz sehr schnell und ich bekam Angst. Dann ging ich schnell zu meinen Eltern und wollte Ihnen davon erzählen. Nun konnte ich nicht richtig reden, ich lallte und mir fielen Worte nicht ein, meine Eltern riefen den Notarzt. Nach ungefähr 5-10 Minuten verschwanden die Symptome wieder. Im Krankenhaus wurde ekg, ct, mrt, eeg, Ultraschall vom Herzen und Schlagadern am Hals gemacht. Alles unauffällig bis ein kleiner kaliummangel im Blut. Die Ärzte gingen von einer tia aus, was sozusagen ein Minischlaganfall ist, eine vorübergehende Durchblutungsstörung im Gehirn. Eine tia ist im Nachhinein nicht immer nachweisbar, deswegen wurde auch nichts gefunden. Nur wurde aber ja auch nichts gefunden was eine tia ausgelöst hätte. Ich hatte dann nach diesem Anfall folgende weitere Beschwerden: -immer mal wieder kribbeln im Gesicht, nicht mehr nur einseitig -Druckgefühl im Nacken und rechts am Hals, als wäre etwas geschwollen -plötzlich Sonnenbrandgefühl auf der Haut der Brust und Nacken -kribbeln in den Händen, nicht nur rechts -Druckgefühl in der rechten Wange , als wäre man erkältet -auch Druckgefühl hinterm Auge -Füße fühlen sich sehr kalt an trotz warmer Socken - seit dem durchgehender Tinnitus mal rechts mal links

Ich war dann gestern noch mal beim Neurologen und der er geht nicht von einer tia aus weil abgesehen von den Symptomen nichts dafür spricht. Es könne ein Migräneanfall gewesen sein und er wollte mich nicht weiter untersuchen. Ich hatte vorher noch nie Migräne und ich hatte auch keine Kopfschmerzen (was man bei einer Migräne allerdings nicht immer haben muss). Außerdem sehen nach meiner Recherchen die Symptome für Migräne anders aus. Die taubheitsgefühle wandern von Körperteil zu Körperteil und vor allem kommen die Symptome schleichend und man hat meistens Sehstörungen, Sprachstörungen kommen sehr selten vor und so ein Abfall dauert mindestens eine halbe Stunde. Bei einem Schlaganfall kommen die Symptome von jetzt auf gleich wie bei mir. Deshalb bin ich doch sehr besorgt weil eine tia ja auch meistens der Vorbote eines richtigen Schlaganfalls ist. Ich möchte gerne dass noch mehr untersucht wird oder das alle möglichen Faktoren mit einbezogen und abgecheckt werden. Ich nehme seitdem ass 100.

Zu mir: Ich bin gerade mal 18 Jahre alt , ich rauche nicht, trinke selten Alkohol, mache viel Sport (erst seit einem halben Jahr, habe 10 Kilo abgenommen) , bin nicht übergewichtig, Vegetarier seit ungefähr einem halben Jahr . In meiner Familie sind keinerlei Schlaganfälle oder Herzinfarkte vorgekommen, außer bei meinem Vater. Er hat eine Koronare Herzerkrankung.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat irgendwelche Vermutungen ? Ich habe auch Verspannungen im Nacken.

...zur Frage

Kopfschmerzen, Benommenheit und vieles mehr. Muss ich mir ernsthafte Sorgen machen?

Hallo,

seit dem 28.05. bin ich auf für mich unerklärliche Weise an verschiedensten Symptome erkrankt. Diese will ich anbei schildern und hoffe oder Bitte um euren Rat, was dies sein könnte, denn meine Psyche beginnt langsam sehr darunter zu leiden und sämtliche Ärzte, bei denen ich bisher war, konnten mir nicht weiterhelfen. Ich habe Angst, schwerstkrank zu sein, zumal vor einem Jahr eine gute Bekannte mit ähnlichen Symptomen an einem Hirntumor verstorben ist und in den letzten Jahren mehrere Angehörige verstorben sind. Zu meiner Person: Bin 18 Jahre alt, Raucher, Schüler. Schulisch bedingt sitze ich häufig auch nach der Schule dann vor dem Computer.

Alles fing am 28.5. mit starken Schmerzen im linken Knie zusammen mit einem Kribbeln am Hinterkopf an, wozu sich Sehstörungen in Form von Verschwommensehen und ein Gefühl von Benommenheit gesellten. Da ich mir Sorgen machte, konnte ich eine Hyperventilation in dieser Situation nicht verhindern. Ich beschloss schnellstmöglich zum Arzt zu gehen, wo ich von einem Neurologen untersucht wurde. Hierbei wurden u. a. meine motorischen Fähigkeiten m. H. von diversen Übungen getestet. Der Test verlief unauffällig mit dem Ergebnis: Neurologisch unauffällig. Mir wurde gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen solle und mal eine Nacht gut schlafen soll.

Doch die Symptome ließen nicht nach und veränderten sich daraufhin sogar. In der darauf folgenenden Zeit wurden die oben beschriebenen Sehstörungen zur Diagnose: rez. ''Blitzesehen'' , die vor allem dann auftreten, wenn ich meinen Kopf schnell zur Seite bewege. Das Kribbeln im Hinterkopf wurde zu einem ziehenden Kopfschmerz, der immernoch überwiegend am Hinterkopf auftritt, sich aber auch linksseitig Richtung Stirn ausbreiten kann. Zudem verspüre ich oft einen Druck auf den Ohren und eine Kraftlosigkeit in den Musekln bzw. ein Zittern am ganzen Körper. Da die Symptome immer schlimmer wurden, ging ich nochmals zum Arzt da ich es nicht mehr aushielt. Ich bestand darauf, dass ein MRT vom Schädel angefertigt wird (ohne das Bestehen meinerseits darauf hätte ich diese Untersuchung garnicht zugesagt bekommen!).

Diagnostiziert wurde vorab: Cervikalsyndrom (M54.2 G), Schwindel (R42 G), Myogelose (M62.89 G). Cerebelläre Prüfungen auf Schädigung einzelner Hirnareale blieben ohne Ergebnis.

Am 13.6. hatte ich dann die MRT-Untersuchung des Schädels in der Radiologie. Das Ergebnis hierbei: ''Kernspintomographisch unauffällig Schädel''. Ich hatte bereits am 19.4.2010 ein MRT des Schädels, da ich damals unter zumindest ähnlichen Symptomen litt, die auch damals unerklärlich blieben. Im verglich zur Voruntersuchung hatte sich hierbei nichts verändert.

Unter Absprache mit meinem Hausarzt erhielt ich drei Überweisungen zum Neurologen, Orthopäden und zum Augenarzt. Mir wurden ebenfalls 6 Stunden Physiotherapie genehmigt, die mittlerweile zu Ende sind und kaum zu einer Besserung der Beschwerden führte.

...zur Frage

Krankenwagen gerufen - Kein Transport, Kosten?

Hallo, ich hatte auf der Straße einen kleinen Kreislaufzusammenbruch und bin hingefallen. Fürsorgliche Passanten haben einen Krankenwagen gerufen, welcher auch kam. Nach einer Puls/Blutdruckmessung + Blutzuckermessung wurde mir angeboten, ins Krankenhaus zu transportiert werden und von einem Arzt begutachtet zu werden.

Dies habe ich abgelehnt und schriftlich bestätigt, dass ich eine ärtzliche Behandlung nicht wünsche.

Frage: Ich bin privat versichert. Meine Personalien wurden durch den Rettungsassistenten aufgenommen. Ich hab gefragt, was es kostet, wenn sie mich ins Krankenhaus fahren usw. Kostenpunkt: 500 € aufwärts. Der Rettungsassistent meinte jedoch, wenn ich auf Transport + ärztliche Untersuchung verzichte, entstehen keine weiteren Kosten für mich.

Meine Frage daher, ist das wirklich so oder muss ich mit einer Inanspruchnahme rechnen, alleine schon weil der Krankenwagen von einem beistehendem Passanten gerufen wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?