Habe ich einen freien Willen?

19 Antworten

"Wir koennen tun, was wir wollen, aber wir koennen nicht wollen, was wir wollen." (Schopenhauer).

Ein Beispiel: Du willst eine Pizza essen, und hast die Gelegenheit dazu. Du kannst also tun, was du willst. Aber du kannst nicht wollen, was du willst, denn dein Wille ist nur: Ich will eine Pizza essen. Es gibt keinen Willen der Art: Ich will, dass ich eine Pizza essen will. Und selbst, wenn es einen solchen Willen zweiter Ordnung doch gaebe, gaebe es dann denn auch den Willen dritter Ordnung: Ich will, dass ich will, dass ich eine Pizza essen will? Und was ist mit dem Willen 90788. Ordnung: Ich will, dass ich will, dass ich will, dass ich will [usw., ueber 90.000 mal] dass ich will, dass ich eine Pizza essen will? Den gibt es sicherlich nicht.

Deine Handlung basiert also auf deinem Willen zur Handlung, aber dein Wille basiert letztendlich nicht auf einem Willen zum Willen, sondern ueberkommt dich ungewollt. Du bist also handlungs-, aber nicht willensfrei.

Selbstverständlich hast du - hat jeder von uns - einen freien Willen.

Nur ist es nicht so, dass wir immer nur das machen - aus unserer sogenannten "freien" Entscheidung - was tatsächlich einer 100%igen freien Willensentscheidung entspringt.

Weshalb wir uns niemals NUR frei entscheiden können ist unter anderem auch darauf zurückzuführen, dass wir alle - jeder Einzelne von uns - auf den Schultern unserer Ahnen stehen. Wir sind sowohl durch Tradition, Religion, Moralvorstellung, Überlieferung, Erziehung praktische Gegebenheiten dazu bestimmt dass unser Denken und unsere Erkenntnisse sich in bestimmten Bahnen bewegt.

Um nur ein kleines - und zugegebener Maßen sehr auf die Spitze getriebenes - Beispiel zu nennen.

Wir essen unsere Mitmenschen, unsere Freund und auch unsere Feinde nicht auf ... Kanibalismus ist etwas, das wir zu tiefst ablehnen. Und alleine schon der Gedanke daran, dass wir das Fleisch eines Menschen verzehren könnten ... macht uns krank!

Verstehst du was ich damit sagen will? Religion, Tradition, Erziehung, Überlieferung etc.prägen unser Verhalten und "beschränken" unseren Willen.

Mir fehlt nun leider die Zeit dein Thema philosophisch aufzuarbeiten, ich bin nämlich noch mit meinen Neujahrsvorsätzen beschäftigt aber vielleicht hilft es dir ja die Sache mal von einem praktischen Geischtspunkt aus zu betrachten, evtl. kommst du dann weiter.

Die Welt ist bunt, da dürften wir uns einig sein und wenn du versuchst sie rein schwarz/weiß darzustellen, auch ohne Graustufen und Schattierungen nur zwischen ''immer'' und ''nie'', ''allem'' und ''nichts'' pendelnd dann brauchst du dich nicht wundern wenn es ''nicht 100%ig wird''. Bist du sicher, dass du immer und zu allem gezwungen wirst oder ist es einfach so, dass dir nur auffällt wenn du gezwungen wirst (weil das ja auch meist unangenehm ist) und all die Momente in denen du deinem Willen nachgibst die nimmst du als Selbstverständlichkeit wahr und übersiehst sie daher glatt?

Die Welt ist aber auch komplex, niemand lebt so total isoliert, dass seine ''freien Entscheidungen'' nur ihn betreffen, sie betreffen immer gleich eine Vielzahl anderer Lebewesen, für die diese keine freien Entschlüsse mehr sind, wenn sie es mittragen müssen und daher ist jede deiner freien Entscheidungen auch immer gleich eine Entscheidung für die sich daraus ergebenden Konsequenzen mit. Wie beim Mikadospiel, natürlich kann ich jedes Hölzchen wählen, das ist meine freie Entscheidung und dennoch betrifft die Herausnahme dessen den ganzen Stapel und stürzt er ein so habe ich eben verloren. Ich könnte mich auch heute entscheiden meinen Schwung in die Tat umzusetzen und bei weit geöffneten Fenstern und meiner Lieblingsmusik in voller Lautstärke das Haus zu putzen. Könnte ich, doch damit würde ich mich auch gleichzeitig dafür entscheiden meinem Nachbarn den letzten Nerv zu rauben. Eigentlich mag ich den Mann also entscheide ich mich dagegen, also zumindest gegen die Nummer mit der Stereoanlage. ;-)

Schöner Vergleich mit dem Mikado-Spiel! DH

1

Bei meinen persönlichen Dingen kann ich frei entscheiden habe also einen freien Willen .

Aber im Leben draussen und im Beruf habe ich keinen freien Willen , da muss man Sachen machen mit denen man nicht immer einverstanden ist , also gegen meinen freien Willen .

Ich weiß was du meinst. Einerseits kannst du entscheiden, welchem Beruf du nachgehst (was aber auch eingeschränkt ist, weil du ja nicht überall genommen wirst), was du studierst, wo du wohnst, wie du wohnst... aber andererseits wirst du dazu gezwungen, eine Schule zu besuchen, denn ohne Schule keine Ausbildung, keinen Job, kein Geld also Leben in Armut. Du wirst dazu gezwungen, das Gesetz deines Landes zu beachten und einzuhalten. Du brauchst einen Reisepass, um zu reisen Du wirst also zu vielem gezwungen. Aber wenn du mal nachdenkst, sind die meisten Sachen, zu denen du gezwungen wirst, zu deinem Besten. Und alles, was dir schadet, brauchst du nicht zu tun, zum Beispiel beim Rauchen. Da kansnt du dich durchsetzen. Es gibt nunmal diese Gemeinschaft hier, die einige Voraussetzungen hat, aber ohne diese wäre noch weniger nach deinem Willen.

lg lululala99

Was möchtest Du wissen?