Habe ich eine zweite Chance verdient, Exfreundin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest mit ihr sehr Deutlich reden und verständlich rüberbringen, das du in den Tagen nach dem Schlussstrich viel darüber nachgedacht hast und es selber einsiehst, das du was falsch gemacht hast und sowas. Du musst Ihr sozusagen zeigen, das du es wirklich ernst damit meinst.

Wenn es doch nicht so ganz klappen sollte, zeige Ihr diese Frage hier, die du hier stellst. Dann sieht Sie noch mehr, das du darum bemüht bist.

Viel Glück dir, \ Gruß, Nazuga

Wir hatten uns bereits getroffen und ich hatte alles soweit mir aufgeschrieben und ihr dann auch erzählt (nicht nur geschrieben). Ja ist wirklich viel, was da jetzt steht, aber das waren meine Gedanken.


Also ich sag das dir jetzt nicht nur einfach so, weil ich das wo aufgegabelt hab oder weil ich dir leere Versprechungen machen will. ich will dir wirklich das so schildern, wie es mir zugebenermaßen erst nach zwei tagen aufgefallen ist und sich auch alles aufgebaut hat, also nicht meine gedanken sofort da waren. ich meins auch wirklich ernst, was ich dir sagen will, mir ist das wirklich wichtig und eben auch aufgefallen, was an unserer Beziehung nicht gepasst hat. und das hat auch nichts mit dir zu tun oder sonst wem, kein abi, kein gar nichts. es liegt nur an mir. Ich will jetzt auch nicht sagen, dass es mir leid tut und mich ständig entschuldigen und dass ich dich brauche und dass du unbedingt zurückkommen sollst. klar es tut mir wirklich sehr leid, dass das so lange jetzt war. Ich werde auch darum kämpfen, Dennoch fühle ich mich selbst dabei nicht wohl, vor allem deswegen, weil mir das jetzt alles erst so richtig aufgefallen ist. Also ich fang mal an. ich fang damit an, über dinge zweimal nachzudenken. In der Zeit in der wir kein Kontakt hatten, ist mir selbst aufgefallen, dass ich wirklich nur ehrlich zu mir selbst sein muss. Ich denke meist und leider nur einmal drüber nach, dann entstehen so schlimme Gedanken. Doch in der Zeit wo wir nichts miteinander zu tun hatten, fiel mir auf, dass ich wirklich nur nochmal darüber nachdenken sollte. Dann wird mir klar, dass du nichts schlimmes gemacht hast. Nachdem ich mit Lars geschrieben habe, ist mir nochmal etwas extrem aufgefallen. Es ist meistens so, dass ich dich frage, ob du irgendetwas gemacht hat. Das hast du natürlich nicht, du bist nicht so eine person. dennoch frage ich wieder und wieder nach. Als ich lars das geschildert habe, ist mir aufgefallen, dass die streiterein sehr stark damit zusammenhängen, dass ich nochmal nachfrage, ob wirklich nichts gewesen ist. Ich hab ja gesagt, dass ich nur zum zweiten Gedanken kommen muss und ein zweites mal darüber nachdenke, denn dann fällt mir selbst auf, dass du wirklich nichts gemacht hat oder auch nur vorhattest. Dadurch, dass ich ständig nachfrage, wirst du davon gestresst und dann denke ich, was das soll. Dabei fehlt mir nur der letzte schritt, um selbst zu begreifen, dass nichts schlimmes geschehen ist. Es schaukelt sich alles auf, bis du dann wieder keine nerven dafür hast. Wir streiten ja auch wegen anderen Sachen. Da ist mir aufgefallen, dass wir zwar zusammen sind, aber das noch lange kein Grund dafür ist, dass ich deine Meinungen verändern darf. Mir ist dabei bewusst geworden dass ich deinen eigenen Charakter, deine Individualität, deine Gegensätze respektieren muss. Ich denke dann immer ganz bewusst daran, dass du auch deine eigene Meinung hast und beide Meinungen auch nebeneinander stehen können. Mir schlägt eigentlich ziemlich häufig der Gedanke vor, dass ich lieber glücklich bin, als dass ich Recht habe und ich nun darum mit dir streite. Ich akzeptiere deine Meinungen, wenn mir das bewusst ist. Dadurch streiten wir auch nicht mehr so oft darüber, da wir beide unsere Meinungen aussprechen und diese ja beide akzeptiert sind. Und bevor du jetzt was dazu sagst, will ich dir noch sagen, falls du das so akzeptierst, heißt das ja noch lange nicht, dass wir wieder zusammen sind. ich will dir die zeit geben, damit du dich erstens ausruhst und zweitens dir darüber gedanken machen kannst. du kannst dir wirklich viel zeit lassen. und falls du das dann willst, dann will ich auch nicht alles wieder schnell schnell aufbauen, sondern will mit dir langsam nähe aufbauen. ich mein das wirklich ernst, du bedeutest mir echt viel, du bist immer noch meine treibende Kraft eigentlich, damit die Woche in darmstadt ich gut überstehe. Und ich sag das auch nicht alles nur zum spaß, um dich irgendwie reinzulegen und wiederzubekommen. mir ist das eben klar geworden und werde das auch so machen. ich hab mir das auch alles aufgeschrieben, um noch weiter daran zu arbeiten. die erkenntnis ist ja da, das ist aber erst der erste schritt, um alles wieder ein bisschen gerade zu biegen. Deswegen ist es außerdem gut, dass ich dir zeit lasse. dann kann ich nämlich an mir arbeiten.


Das Gespräch war aber nicht sonderlich gut, es hat nichts an ihrer Meinung verändert.

0
@Mariaesek

Vielleicht sagt Sie nur, das die Meinung bleibt, weil Sie noch darüber nachdenken muss.

Nach so einem Aufsatz muss ich schon sagen "wow". Da würde ich 2x darüber nachdenken ob wirklich Schluss sein sollte.

Was ganz wichtig ist: Sei jetzt nicht so aufdringlich! Lass Ihr ihre Zeit zum nachdenken und schreibe Sie nicht jeden Tag an. Melde dich nur 2x die Woche und frage auch nur nach, wie es Ihr geht. Frage nicht nach mehr Sachen nach, nur nach ein paar Alltäglichen Sachen vielleicht. Wenn Sie über die Beziehung reden möchte, dann ist das OK, wenn Sie nicht damit anfängt, dann lass es auch sein. Wenn Sie über Ihre Mutter reden möchte, dann tu das, wenn nicht, dann lass es auch sein. .. Du verstehst?

Ansonsten fällt mir so auch nichts Spontan ein. Außer... Buche es als Lebenserfahrung und Schließe damit ab, das es zuende ist. Das Leben geht weiter, die nächten Kapitel müssen noch geschrieben werden, ob Sie dabei ist, oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

0
@Nazuga

Ja ich verstehe dich, mittlerweile weiß ich wie man damit umgeht, doch irgendwie komme ich nicht dazu, auch nur ihre Schale (Meinung) anzukratzen. Was mir noch einfällt ist, dass sie bereits öfters gesagt hat, dass ich mich ändern soll. Klar habe ich ihr gesagt, dass ich das machen werde. Das Problem war nur, dass ich meist wieder zurückgefallen bin (das typische Mann-Versprechen). Es war sicherlich nicht meine Absicht, aber dachte eben, dass sich das wieder beruhigt. Vielleicht lag es auch daran, dass meine Freundin nicht konsequent genug gehandelt hat, was mich eben wieder zurückgeworfen hat. Mir ist das eben jetzt erst so wirklich aufgefallen, was da alles falsch war.

Ich werde ihr jetzt auch wieder viel Zeit lassen, ich hoffe immer noch darauf, dass sie merkt, dass da was nicht stimmt oder dass sie doch die falsche Entscheidung getroffen hat.

0

du solltest ihr vor allem klarmachen, dass du jetzt WEISST was deine probleme sind und dass du dich auch wirklich ändern willst...

Das habe ich alles schon, sie was ja, dass ich das alles erkannt habe. Sie bleibt aber bei ihrer Meinung und das obwohl wir uns schon ausgesprochen haben und wir uns ein wenig Nachdenkzeit gegeben haben (klar sind nur zwei wochen). Ich weiß nicht, wie ich ihr noch vermitteln soll, dass es von nun an anders wird. Man kann die Fehler die ich gemacht habe nicht geradebiegen, dass will ich nichtmal, aber man kann doch durch Einsicht und Tapferkeit und auch Ehrgeiz wenigstens etwas alles zurechtbiegen :(

0

Es gibt ja diesen Spruch "Jeder hat eine 2. Chance verdient" & diesem stimme zu. Beweiß ich das du deine Fehler eingesehen hast & beweiß ihr das du dich in dieser Sicht ändern möchtest, für dich, für sie & für eure Beziehung. Wenn sie das merkt und sieht vielleicht bekomst du eine 2. CHance. Es wird vielleicht nicht wie vorher aber man kann es probieren. Ich glaube nicht das man 2 Jahre einfach so wegschmeißen kann :D Viel Glück :D

Ich habe ihr das bereits gesagt, dass mir das alles aufgefallen ist und wie ich das ändern will. Sie hat ihre Meinung nicht geändert. Ich habe auch gesagt, dass es nicht so wie vorher sein wird, aber man es zumindest versuchen sollte. Ich habe auch gemeint, dass es auch so wie ein Neuanfang sein könnte. Ganz klar, die Fehler kann man nicht rückgängig machen, aber durch Aufopferung daran, dass man sich ändert und sich daran hält, würden die Fehler vielleicht etwas bedecken. Aber das hat auch nichts geholfen :(

Und jetzt weiß ich nicht weiter, wie ich ihr noch beibringen kann, dass eine zweite Chance vll. doch sinnvoll wäre.

0

Was möchtest Du wissen?